Skip to content

Azimut

Lesezeit: 3 Minuten

Der Azimut ist einer der wichtigsten Fachbe­griffe in der Solar­tech­no­logie. Beim Anlagenbau und in der Direkt­ver­mark­tung von Strom ist die Bestim­mung des Azimuts sehr wichtig, damit der Anlagen­be­treiber den besten Mehrwert aus seiner PV-Anlage erzielen kann. Was genau der Azimut ist, woher der Begriff kommt und wie man den richtigen Azimut bestimmen kann, wird in diesem Beitrag erläu­tert. Am Ende können Sie sich kosten­frei unsere Azimut Infografik herun­ter­laden.

Was ist Azimut?

Der Begriff Azimut kommt aus dem Arabi­schen „as-sumūt“ (die Wege) und wurde erstmals in der Astro­nomie verwendet. Er gibt einen Horizon­tal­winkel an, welcher waagrecht gemessen wird. Dieser ist nach den Himmels­rich­tungen ausge­richtet und bezeichnet den Winkel zwischen der Vertikal- und Meridian­ebene eines Himmelskörpers.

Es gibt zwei Möglich­keiten, einen Azimut anzugeben. Wird ein Azimut­winkel in der Astro­nomie gemessen, so beginnt die Zählung im Süden und geht über den Westen. Dieser so genannte Südazimut hat im Süden 0° und im Westen einen Azimut von 90°.

In der Naviga­tion oder Geodäsie hingegen wird der Azimut im Norden begin­nend über den Osten gemessen. Es ergeben sich die Messwerte für einen Norda­zimut mit Norden 0° und Osten 90°. Der Norda­zimut ist üblicher und wird vermehrt auch in der Astro­nomie angewendet.

Was bedeutet Azimut im Zusam­men­hang mit Photo­vol­taik Anlagen?

Der Azimut wird für Ausrich­tungen von Photo­vol­taik-Anlagen genutzt. Dabei wird der Südazimut verwendet, da die ertrags­reichste Ausrich­tung für Solar­an­lagen im Süden liegt. Aus dem Süden kommt während des Tages die stärkste Sonnen­ein­strah­lung. Die Bestim­mung des optimalen Azimuts ist einer von vielen Faktoren, die die Höhe des Ertrags mitbe­stimmen. Je südli­cher die PV-Anlage ausge­richtet ist, desto höher der Stromertrag.

Schaubild Azimut Photovoltaik
Schau­bild Azimut Photovoltaik

Das bedeutet, dass eine profi­table ausge­rich­tete PV-Anlage den Südazimut 0° aufweist. Hat das Dach des Gebäudes, auf der die PV-Anlage angebracht werden soll, eine Abwei­chung von diesem optimalen Wert, so gibt es der Azimut an. Eine Abwei­chung mit einem Plus-Wert mit z.B. + 45° bedeutet, dass die Anlage nach Westen ausge­richtet ist, hier nach Südwesten. Ein Azimut von — 45° zeigt an, dass die Solar­an­lage nach Südost ausge­richtet wurde.

Azimutwinkel Beispiele
Azimut­winkel Beispiele

Wie wird der Azimut­winkel bei Photo­vol­taik Anlagen bestimmt?

Mit diesen beiden Methoden kann man die Ausrich­tung der eigenen PV-Anlage ganz leicht bestimmen:

Azimut­winkel bestimmen mit einem Lageplan vom Gebäude und Geodreieck

Falls kein Lageplan vorhanden ist, kann dieser beim Vermes­sungsamt der jewei­ligen Gemeinde angefor­dert werden. Eine detail­lierte Landkarte genügt auch. Norma­ler­weise sind Vermes­sungs­pläne und Landkarten nach Norden ausge­richtet. Das Geodreieck wird im Süden bei 0 angesetzt und die Abwei­chung der Dachaus­rich­tung auf der Skala abgelesen. Liegt der Azimut bei 180°, so hat die PV-Anlage eine nördliche Ausrich­tung, eine östliche Ausrich­tung liegt bei — 90° vor und eine westliche bei + 90°. 

Azimut­winkel bestimmen mit Google Earth

Dafür wird das Programm herun­ter­ge­laden und die Adresse vom Gebäude einge­geben. Mit der D2-Ansicht wird mit dem Kompass, der sich rechts oben befindet, das eigene Dach so lange gedreht, bis dieser parallel zur unteren Kante des Fensters steht. Im Menüpunkt Hinzu­fügen’, ‘Ansicht’, ‘Richtung’ wird der Azimut nun angezeigt.

Eine genaue Berech­nung des Azimuts wird vom Anlagen­bauer vorgenommen.

Je nach Gebäude und Dachge­ge­ben­heiten, kann nicht jede Solar­an­lage einen Azimut von 0° haben. Wenn die PV-Anlage nicht optimal ausge­richtet werden kann und der Azimut eine Abwei­chung von ca. 45° aufweist, hat der Anlagen­be­treiber nur eine Ertrags­min­de­rung von 5%. Sogar ein Azimut von +/- 110° bedeutet nicht unbedingt, dass die Anlage keinen Ertrag mehr einbringt. Denn nicht nur der Azimut allein bestimmt den Strom­ertrag. Der Neigungs­winkel, der optima­ler­weise bei 30° liegen sollte, spielt ebenso eine große Rolle. Nur wenn beide Winkel stimmen, ist die ertrags­reichste Ausrich­tung der PV-Anlage gegeben.

Was ist der Unter­schied zwischen Norda­zimut und Südazimut?

In der Photo­vol­taik wird der Azimut-Winkel als Maß für die Ausrich­tung der Anlage genutzt. Hierbei gibt es zwei unter­schied­liche Systeme, die 0° als Referenz für die Ausrich­tung nutzen. Im Norda­zi­mut­system ist der Norda­zimut bei 0°, der Azimut geht hier im Uhrzei­ger­sinn von Norden aus. Im Südazi­mut­system werden die Winkel im Uhrzei­ger­sinn von Süden aus gemessen, begin­nend bei 0° im Südazimut. Die Systeme unter­scheiden sich ledig­lich darin, von welcher Himmels­rich­tung aus die Azimut-Winkel­mes­sung beginnt, folglich unter­scheiden sie sich auch in den Vorzei­chen der anderen durch den Azimut bezeich­neten Himmels­rich­tungen, wie bereits oben beschrieben.

Um Verwir­rung und unnötige Kompli­ka­tionen zu vermeiden, verwenden wir in unserem Direkt­ver­mark­tungs­portal ledig­lich die Himmels­rich­tungen als solche. Wenn Sie also die Ausrich­tung Ihrer Anlage angeben, geben Sie die Himmels­rich­tung Ihrer Anlage an und nicht den Azimut. Somit wird nicht mehr länger zwischen beiden Azimut-Logiken unterschieden.

Azimut Infografik kosten­frei herunterladen

Sie möchten den Strom Ihrer PV-Anlage vermarkten? 

Mit dem Virtu­ellen Kraft­werk der EnBW als Direktvermarkter 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 4.7 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 23

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen