Direkt­­vermarktung
Windenergie

Der Wind gehört zu den erneu­er­baren Energie­quellen und unter­stützt effektiv bei der Energie­wende. Windenergie oder auch Windkraft wird schon seit vielen Jahren von der Mensch­heit genutzt, um kineti­sche Energie zu nutzen. Heute zählen, laut dem Bundes­mi­nis­te­rium für Wirtschaft und Energie, Windkraft­an­lagen neben den Photo­vol­ta­ik­an­lagen zu den wichtigsten erneu­er­baren Energie­er­zeu­gern. Mit der Direkt­ver­mark­tung von Windenergie verkaufen Sie als Anlagen­be­treiber nicht nur den erzeugten Strom an der Börse, sondern verdienen in der Regel mehr als mit der EEG-Vergü­tung.

Ihre Vorteile

  • Mit unserem Markt­prä­mi­en­mo­dell erzielen Sie einen Mehrerlös
  • Trans­pa­renz und Flexi­bi­lität dank unseres Online­por­tals
  • Auch mit Eigen­ver­brauch lohnt sich die Direkt­ver­mark­tung mit uns
  • Direkt­ver­mark­tung ist in der Post-EEG-Zeit möglich
  • Dank unseren Partnern ist das Thema der Fernsteu­er­bar­keit schnell gelöst
Berechnen Sie Ihre Vorteile mit der Direkt­ver­mark­tung und erstellen Sie ein unver­bind­li­ches Angebot!

Was ist Windenergie?

Wind entsteht durch Tempe­ra­tur­un­ter­schiede, die sich durch die Sonnen­ein­strah­lung ergeben. Windenergie bedeutet, dass man die bei Luftströ­mungen entste­hende Bewegungs­en­ergie zur Strom­erzeu­gung nutzt. Bereits seit dem 19. Jahrhun­dert wird durch Windräder, elektri­sche Energie erzeugt. Windkraft­an­lagen haben laut Umwelt­bun­desamt das wirtschaft­lichste Ausbau­po­ten­zial unter den erneu­er­baren Energie­quellen.

Welche Arten von Windkraft­anlagen gibt es?

Bei Windkraft­an­lagen unter­scheidet man in 3 verschie­denen Arten:

Dreiblatt­rotor:

Die Windkraft­an­lage mit drei Blättern ist die am häufigsten gebaute Anlagenart, da dieser Rotor am leistungs­ef­fi­zi­en­testen ist. Diese Windräder sind beson­ders laufruhig, liefern bereits ab 11 m/s Windge­schwin­dig­keit volle Leistung und sind mit 25 Jahren lang lebens­fähig. Dafür ist die Windaus­rich­tung bei Dreiblatt­ro­toren äußerst wichtig, damit eine volle Leistung gewähr­leistet werden kann.

Darrieus-Rotor:

Dieser Rotor ist mit einer senkrechten Achse versehen, sodass das Getriebe und der Generator am Boden montiert werden. Beim Darrieus-Rotor ist die Windaus­rich­tung unwichtig, da er sich bei jeder Windrich­tung drehen kann. Dafür braucht diese Art von Windkraft­an­lage viel Platz und liefert sehr spät eine volle Leistung, nämlich ab Windstärke vier.

Savonius-Rotor:

Auch dieser Rotor hat eine senkrechte Achse. Bereits ab 2m/s beginnt sich der Rotor zu drehen, jedoch liegt die Leistung dieser Windkraft­an­la­genart weit unter der des Darrieus-Rotors und der des Dreiblatt-Rotors.

Es gibt 2 unterschied­liche Windpark-Arten:

On-Shore Windparks:

Diese Windparks werden auf dem Land aufge­stellt. 10–20 Windkraft­an­lagen werden hierbei neben­ein­ander gebaut. Da sich auf der Rückseite von Windkraft­an­lagen Luftver­wir­be­lungen bilden können, müssen die Windräder hier neben­ein­ander aufge­stellt werden, um am effizi­en­testen Strom zu erzeugen.

Off-Shore Windparks:

Off-Shore Windparks werden auf dem offenen Meer aufge­baut. Da auf dem Meer der Wind viel stärker und konstanter weht als auf dem Land, ist diese Art von Windpark leistungs­ef­fi­zi­enter. Dafür sind Trans­port, sowie Netzwerk­an­bin­dung und Montage sehr viel teurer und aufwen­diger. Auch hier werden die Windkraft­an­lagen neben­ein­ander aufge­stellt.

Was sind die Voraus­setzungen für die Windenergie Direkt­vermarktung?

Das Erneu­er­bare-Energien-Gesetz (EEG) fördert regene­ra­tive Energie­träger mit der Einspei­se­ver­gü­tung. Seit dem EEG 2016 ist es für Windkraft­an­lagen mit einer Nennleis­tung von 100 kWp Pflicht, in die Direkt­ver­mark­tung zu gehen. Voraus­set­zung dafür ist die Herstel­lung der Fernsteu­er­bar­keit der Windkraft­an­lage, welche wir mit unseren Partnern für Sie übernehmen.

Warum lohnt sich die Windenergie
Direkt­vermarktung?

Wird der erzeugte Strom an der Strom­börse verkauft, erhält der Anlagen­be­treiber die Markt­prämie vom Verteil­netz­be­treiber und den Markt­wert von seinem Direkt­ver­markter. Zusammen ergeben Markt­prämie und Markt­wert den anzule­genden Wert und dieser ist mindes­tens so hoch wie die EEG-Vergü­tung – unabhängig davon, wie die Preise an der Strom­börse schwanken.Mit uns als Ihrem Direkt­ver­markter haben Sie einen erfah­renen Partner an Ihrer Seite und erhalten Zugang zu unserem übersicht­li­chen Online-Portal. Fordern Sie jetzt ein unver­bind­li­ches Angebot an!

Wie läuft die Windenergie Direkt­vermarktung ab?

Anfrage senden
Nutzen Sie unser online Angebots­for­mular für Ihr indivi­du­elles Angebot.
1
Angebot erhalten
Wir melden uns bei Ihnen via E‑Mail. Dort erhalten Sie Ihr persön­li­ches Angebot und eine Einla­dung in unser Portal.
2
Vertrags­ab­schluss
Im Portal können Sie das Angebot einsehen, mit ihrer Unter­schrift nehmen Sie das Vertrags­an­gebot an und es wird zu unserem Vertrag.
5
Daten eintragen
Im Portal könne Sie übersicht­lich in wenigen Schritten die Anlagen­daten vervoll­stän­digen.
4
Fernsteue­rung wird herge­stellt
Nach Abschluss des Vertrags stellen wir Ihnen einen Partner zur Verfü­gung der eine Fernsteue­rung zu Ihrer Anlage herstellt.
7
Mehrerlöse erhalten
Mit der Bestä­ti­gung zur Direkt­ver­mark­tung brauchen Sie nichts mehr zu tun und erhalten jeden Monat die Erlöse aus Ihrer Direkt­ver­mark­tung. Ihre Rechnung finden Sie im Portal.
6

Direkt­vermarktung von
Wind­anlagen: Fern­steuer­barkeit als Voraus­setzung für die Direkt­vermarktung

Damit Anlagen­be­treiber die volle Markt­prämie für ihre Windkraft­an­lage ausge­zahlt bekommen, ist nicht nur die Anmel­dung in die Direkt­ver­mark­tung wichtig, sondern auch die Einrich­tung einer Fernsteu­er­bar­keit. Mit dieser Fernsteu­er­bar­keit wird die Netzfre­quenz im Gleich­ge­wicht gehalten, auch wenn die EE-Anlagen grünen Strom erzeugen

Kalku­lieren Sie Ihre Direkt­vermarktungs­gewinne

Hier erhalten Sie ein unver­bindliches Angebot

Jetzt unver­bind­lich anfragen und von Mehrerlösen profi­tieren