Direkt­vermarktung Wind­energie

Neben der festen Einspei­se­ver­gü­tung für Bestands­an­lagen ermög­licht das erneu­er­bare Energien Gesetz (EEG) mithilfe der Strom Direkt­ver­mark­tung, den erzeugten Strom aus Windkraft­an­lagen direkt an der Börse zu verkaufen.  Für Neuan­lagen mit einer Leistung größer 100 kW existiert seit dem EEG 2016 eine Direkt­ver­mark­tungs­pflicht.

Somit müssen Windkraft­an­lagen nicht mehr länger nur über die EEG-Einspei­se­ver­gü­tung laufen, sondern erzielen dank der Direkt­ver­mark­tung einen attrak­tiven Mehrerlös. 

Das Beste: Für Windan­lagen mit Eigen­ver­brauch lohnt sich die Direkt­ver­mark­tung ebenso!

Direktvermarktung Windenergie

Windkraft Direkt­vermarktung: Mehr­erlöse dank des Markt­prämien­modells

Auf Basis der Erlöse aus der Strom­börse bekommt der Anlagen­be­sitzer eine Vergü­tung, auch Markt­wert genannt, vom Direkt­ver­mark­tungs­partner. Die Diffe­renz, die sich aus den Börsen­er­lösen und dem anzule­genden Wert bildet, wird vom Netzbe­treiber ausge­zahlt und heißt Markt­prämie.

Das Markt­prä­mi­en­mo­dell überzeugt dadurch, dass die Erlöse aus der Direkt­ver­mark­tung immer der EEG-Vergü­tung entspre­chen oder diese sogar übersteigen.

Direkt­vermarktungs­pflicht für die Energie­wende

Es besteht eine Pflicht für die Direkt­ver­mark­tung, damit erneu­er­bare Energien nicht nur von der EEG-Vergü­tung geför­dert werden. Zusätz­lich werden erneu­er­bare Energien wie Biomasse, Wind, PV und Wasser durch die Direkt­ver­mark­tung in den Strom­markt integriert. Der Anteil von grünem Strom wächst und wir kommen der Energie­wende einen Schritt näher.

Um das zu gewähr­leisten, werden den Anlagen­be­sit­zern attrak­tive Beiträge wie die Markt­prämie geboten. 

Direkt­vermarktung von Wind­anlagen: Fern­steuer­barkeit als Voraus­setzung für die Direkt­vermarktung

Damit Anlagen­be­treiber die volle Markt­prämie für ihre Windkraft­an­lage ausge­zahlt bekommen, ist nicht nur die Anmel­dung in die Direkt­ver­mark­tung wichtig, sondern auch die Einrich­tung einer Fernsteu­er­bar­keit. Mit dieser Fernsteu­er­bar­keit wird die Netzfre­quenz im Gleich­ge­wicht gehalten, auch wenn die EE-Anlagen grünen Strom erzeugen