Skip to content

Erneu­er­bare Energien

Lesezeit: 6 Minuten
In den letzten 150 Jahren ist der weltweite Energie­ver­brauch stark gewachsen. Seit Jahrz­enten setzt man zur Energie­ge­win­nung auf Kernenergie und die Verbren­nung fossiler Brenn­stoffe wie Kohle, Gas und Erdöl. Diese fossile Energie­ge­win­nung trägt aller­dings durch hohen Kohlen­stoff­di­oxid (CO2)-Ausstoß maßgeb­lich zum Klima­wandel bei. Und, zusätz­lich zu den bei der Verbren­nung entste­henden Treib­haus­gasen, sind diese Energie­quellen endlich und regene­rieren sich nur sehr langsam. Das bedeutet, dass Kohle, Erdöl und Erdgas nach etwa 200 Jahren aufge­braucht sein werden. Deswegen ist die Nutzung und Förde­rung von erneu­er­baren Energien für die Steige­rung der Energie­ef­fi­zienz und eine nachhal­tige Energie­po­litik von höchster Priorität. 

Was sind Erneu­er­bare Energien?

Energie­träger, die unbegrenzt zur Verfü­gung stehen und sich sehr schnell auf natür­liche Weise regene­rieren, werden als erneu­er­bare Energien oder auch regene­ra­tive Energien bezeichnet. Damit unter­scheiden sie sich von fossilen Energie­quellen, die sich sehr langsam regene­rieren und auf endliche Ressourcen zurück­greifen. Auch ein fossiler Energie­träger wie Erdöl wird prinzi­piell ständig neu gebildet, aber rund eine Million Mal langsamer, als wir Menschen es derzeit verbrauchen.

Welche Arten von Erneu­er­baren Energien gibt es?

Zu den Arten der Energie­ge­win­nung, die auf unend­lich verfüg­bare Ressourcen zurück­greifen, zählen Solar­energie, Windenergie, Wasser­en­ergie, Bioen­ergie und Geothermie: Die Sonnen­strah­lung kann man auf unter­schied­liche Art direkt oder indirekt in nutzbare Energie, z.B. Strom (Photo­vol­taik) oder Wärme (Solar­thermie), umwan­deln. Windenergie, also die Energie sich bewegender Luftmassen, wird von den Rotor­blät­tern einer Windkraft­an­lage in Rotati­ons­en­ergie umgewan­delt, die zu elektri­scher Energie wird. Geothermie ist die in der Erde gespei­cherte Wärme, die durch Zerset­zungs- und Reibungs­pro­zesse im Inneren der Erde entsteht und sich immer wieder erneuert.

Die Energie dieser Erdwärme kann zum Heizen oder zur Strom­erzeu­gung genutzt werden. Bioen­ergie wird bei der Verbren­nung von Biomasse, also aus pflanz­li­chen (Holz, Mais, Raps) oder tieri­schen Abfall­stoffen, gewonnen. Bei der Gewin­nung von Wasser­en­ergie wird die Bewegungs­en­ergie des fließenden Wassers (z.B. in Staudämmen, Fließ­wäs­sern oder der Meeres­strö­mung) in Wasser­kraft­werken in elektri­sche Energie umgewan­delt. Sonne, Wasser, Wind, Biomasse und Erdwärme sind nicht nur unend­lich und regene­rativ, sondern auch viel energie­ef­fi­zi­enter als ihre fossilen Pendants. Das bedeutet, dass die Verluste, sowohl quanti­tativ als auch quali­tativ, die bei der Energie­ge­win­nung, ‑speiche­rung und dem ‑trans­port entstehen, um einiges geringer sind.

Was sind die Vor- und Nachteile bei Erneu­er­baren Energien?

Was sind die Vorteile von Erneu­er­baren Energien?

Regene­ra­tive Energie­träger sind die zentrale Säule der Energie­wende. Durch ihre Nutzung hat sich die Energie­wirt­schaft gewan­delt: Statt Strom in Großkraft­werken zu produ­zieren, steigt die Erzeu­gung von Ökostrom in kleineren dezen­tralen Anlagen, die sich zu virtu­ellen Kraft­werken zusammenschließen.

Für erneu­er­bare Energien spricht:

Was sind die Nachteile von Erneu­er­baren Energien?

Die Nutzung erneu­er­barer Energien weist aller­dings auch Nachteile auf. Diese ergeben sich aus den situa­tiven Gegeben­heiten sowie dem Mangel an Fortschritt in der Stromspeichertechnologie: 
Die Nutzung erneu­er­barer Energien bringt weitaus mehr Vorteile als Nachteile mit sich. Aus diesem Grund befinden sich die Erneu­er­baren nicht nur in Deutsch­land, sondern auch global auf dem Vormarsch, wobei Deutsch­land eine Vorrei­ter­rolle einnimmt – insbe­son­dere hinsicht­lich der staat­li­chen Förderungsmodelle. 

Wie werden Erneu­er­bare Energien gefördert?

In vielen Ländern wird die Entwick­lung und Einbin­dung der erneu­er­baren Energien staat­lich geför­dert. Vorreiter einer solchen staat­li­chen Förde­rung ist seit dem Jahr 2000 Deutsch­land. Hier wird der Bereich der elektri­schen Energie haupt­säch­lich mittels des Erneu­er­bare-Energien-Gesetzes (EEG) unter­stützt. Das EEG ist der Motor für den Ausbau der Erneu­er­baren in Deutsch­land und die zentrale Säule der Bundes­re­gie­rung, um die Energie­wende voran­zu­treiben. Kernstück des Gesetzes ist eine garan­tierte feste Vergü­tung für den Ökostrom der EE-Anlagen, sofern Anlagen­be­treiber ihn ins öffent­liche Netz einspeisen.

Es wurde verab­schiedet, um die Einspei­sung von Strom aus erneu­er­baren Quellen ins Strom­netz zu bevor­zugen. Damit mehr EE-Anlagen gebaut werden und Anlagen­be­treiber gewinn­brin­gende Chancen auf dem Strom­markt haben, wurde ebenso die Direkt­ver­mark­tung nach dem Markt­prä­mi­en­mo­dell einge­führt. Konkret ist das Ziel des EEG, die Energie­ver­sor­gung umzubauen. So sollen bis zum Jahr 2025 40–45 Prozent des Strom­be­darfs in Deutsch­land über erneu­er­bare Energie­quellen gedeckt werden. Bis 2035 sollen es 55–60 Prozent und bis 2050 gar 80 Prozent sein. Dies dient dem Klima- und Umwelt­schutz, indem fossile Energie­quellen reduziert werden und so eine Verrin­ge­rung des CO2-Ausstoßes angestrebt wird.

wind_wasser

Sie haben selbst eine EE-Anlage? 

Jetzt Mehrerlöse für Ihren erzeugten Strom erhalten. 

Wie hoch ist der Anteil an Erneu­er­baren Energien?

Wie hoch ist der Anteil an Erneu­er­baren Energien in Deutschland?

Seit Einfüh­rung des EEG im Jahr 2000 hat sich die Strom­erzeu­gungs­menge aus erneu­er­baren Energie­quellen mehr als versechs­facht. Beson­ders stark gewachsen sind Windkraft und Solar­energie, doch auch Bioen­ergie hat von der staat­li­chen Förde­rung profi­tiert. Seit Verab­schie­dung des EEG ist die Strom­erzeu­gungs­menge der Erneu­er­baren und, dank der im Gesetz angeord­neten vorran­gigen Einspei­sung, auch der Anteil am deutschen Strommix stetig angestiegen.

Auch im Jahr 2018 entwi­ckelten sich laut Umwelt­bun­desamt alle Sektoren der erneu­er­baren Energien positiv: Allein in der ersten Jahres­hälfte 2018 produ­zierte Deutsch­land genug Strom aus erneu­er­baren Energie­quellen, um jeden Haushalt im Land ein ganzes Jahr lang versorgen zu können. Der Anteil der erneu­er­baren Energien an der Brutto­strom­erzeu­gung (gesamte in Deutsch­land erzeugte elektri­sche Energie) stieg von 36,0 Prozent (2017) auf 37,8 Prozent (2018). Insge­samt wurden 2018 etwa 225,7 TWh Strom aus erneu­er­baren Energie­trä­gern erzeugt, dies sind 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Erneuerbare Energien: Entwicklung der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien in Deutschland
Erneu­er­bare Energien: Entwick­lung der Strom­erzeu­gung aus Erneu­er­baren Energien in Deutsch­land - Quelle: https://www.erneuerbare-energien.de/EE/Navigation/DE/Service/Erneuerbare_Energien_in_Zahlen/Entwicklung/entwicklung-der-erneuerbaren-energien-in-deutschland.html

Die Strom­erzeu­gung aus erneu­er­baren Energie­trä­gern erreichte damit erstmals ca. das Niveau der Strom­erzeu­gung aus Braun- und Stein­kohle zusammen. Den größten Zuwachs haben Windkraft­an­lagen erfahren.

Der Strommix, der der Öffent­lich­keit tatsäch­lich zur Verfü­gung steht, wird als Netto­strom­erzeu­gung bezeichnet und meint die Strom­menge, die nach Abzug des indus­triell verbrauchten Stroms sowie dem Verlust der Kraft­werke in der Steck­dose ankommt. 2018 war der Anteil der Erneu­er­baren an der Netto­strom­erzeu­gung 41,1 Prozent:

Anteil erneuerbarer Energien an der Nettostromerzeugung
Anteil erneu­er­barer Energien an der Netto­strom­erzeu­gung - Quelle: https://www.energy-charts.de/ren_share_de.htm?source=renshare&period=annual&year=all

Bundes­wirt­schafts­mi­nister Peter Altmaier (CDU) sieht die erneu­er­baren Energien auf einem derart guten Weg, dass er bereits 2018 auf einer inter­na­tio­nalen Energie­kon­fe­renz die Einschät­zung äußerte, dass Subven­tionen für die Erneu­er­baren bald nicht mehr nötig seien. Kritiker entgegnen aller­dings, dass der Rückgang an Subven­tionen dafür verant­wort­lich sei, dass Deutsch­lands seine Vorrei­ter­stel­lung im Bereich der erneu­er­baren Energien verliert. Denn andere Nationen holen auf.

Wie hoch ist der Anteil an Erneu­er­baren Energien in China?

2017 war ein weltweites Rekord­jahr für die Erneu­er­baren: Neu instal­lierte Kapazi­täten von 178 Gigawatt sorgten für mehr als zwei Drittel der weltweiten Netto­strom­erzeu­gung. Photo­vol­ta­ik­an­lagen haben mit 97 GW den größten Zuwachs erhalten, 53 GW der neu instal­lierten Leistung kam in China dazu. Der weltweit größte Klima­sünder (mit etwa 30 Prozent der globalen Treib­haus­gas­emis­sionen) ist der wohl unwahr­schein­lichste Klima­ver­fechter. In China werden verstärkt erneu­er­bare Energien geför­dert und wie nirgendwo anders wird im Land mit dem höchsten CO2-Ausstoß überhaupt derzeit in den Ausbau von Wind- und Solar­kraft investiert:

2017 waren es 132,6 Millionen Dollar (rund die Hälfte dessen, was weltweit inves­tiert wurde). China ist mittler­weile die Nummer eins bei der instal­lierten Leistung von Windkraft und Photo­vol­taik und beher­bergt rund 40 Prozent aller weltweiten EE-Kraft­werke. Auch die Zielset­zung ist ambitio­niert: Bis 2020 sollen die Kapazi­täten aus Windkraft, Photo­vol­taik und Biomasse von 50 Gigawatt auf 200 Gigawatt ansteigen. 2016 lag der Anteil des Stroms aus erneu­er­baren Energien am Strommix bei 25%. In Sachen PV-Anlagen führt China weltweit mit einer instal­lierten Leistung von rund 176 GW. Aller­dings sank die neu instal­lierte PV-Leistung 2018 von 53 GW (2017) auf 45 GW (2018).

Wie hoch ist der Anteil an Erneu­er­baren Energien weltweit?

Auch auf globaler Ebene gewinnen erneu­er­bare Energien zuneh­mend an Bedeu­tung. 2018 stammte ein Drittel der weltweiten Strom­erzeu­gung aus erneu­er­baren Energien. Genauso in Europa: Dort hatten erneu­er­bare Energien 2017 einen Anteil von 32,3 Prozent am Strommix. Die Wachs­tums­rate der Erneu­er­baren in den letzten 10 Jahren beträgt durch­schnitt­lich 5,4 Prozent. Was die Inves­ti­tionen in den Ausbau von den Erneu­er­baren angeht, ist Europa hinter China und den USA aller­dings weit abgeschlagen. 2017 sanken die Inves­ti­tionen um 26 Prozent.

2018 überschritt die gesamte instal­lierte Photo­vol­taik-Leistung erstmals die 500 GW Grenze. Aller­dings ist zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten 2018 der Zubau der erneu­er­baren Energien nicht stärker gewachsen als im Vorjahr: Weltweit wurden 177 GW an EE-Kapazität instal­liert, dieselbe Menge wie 2017. Ein Grund hierfür sind die sinkenden Neuin­stal­la­tionen im Photo­vol­taik-Bereich, was unter anderem wiederum an der Verun­si­che­rung am Markt durch die gekürzte Förde­rung liegen könnte.

Starker Partner für Erneu­er­bare Energien 

Profi­tieren Sie von unseren Koope­ra­ti­ons­mo­dellen und erwei­tern Sie ihr Portfolio! 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 4.6 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 11

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen