Skip to content

Lastma­nage­ment

Lesezeit: 3 Minuten

In Folge des schnell voran­schrei­tenden Ausbaus der Erneu­er­baren Energien in Deutsch­land, bekommt das Lastma­nage­ment eine immer größere Bedeu­tung. Was Lastma­nage­ment genau ist, welchen Nutzen es mitbringt und wie es umgesetzt werden kann und so einen wichtigen Beitrag zur erfolg­rei­chen Integra­tion Erneu­er­barer Energien leistet, erklären wir Ihnen im folgenden Beitrag.

Was ist Lastmanagement?

In der Energie­wirt­schaft wird der Strom­ver­brauch bezie­hungs­weise der Strom­bezug aus dem Strom­netz häufig als „Last“ bezeichnet. Als Teil eines intel­li­genten Strom­netzes bezeichnet das Lastma­nage­ment, auch Demand Side Manage­ment oder Laststeue­rung genannt, die aktive Steue­rung der Strom­nach­frage durch die teilweise Verla­ge­rung des Strom­ver­brauchs. Dabei wird die Strom­nach­frage durch gezieltes Zu- oder Abschalten von Strom­ver­brau­chern, bezie­hungs­weise deren Fahren im Teillast­be­trieb, gesteuert und so die zur Verfü­gung stehende Leistung optimal auf alle Verbrau­cher verteilt. Gleich­zeitig wird dabei auf Restrik­tionen, beispiels­weise beim Netzent­gelt oder den aktuellen Strom­preisen geachtet. Das Lastma­nage­ment wird heutzu­tage vor allem von Indus­trie- und Gewer­be­ver­brau­chern im großen Maße eingesetzt.

Was ist der Nutzen von Lastmanagement?

Bei der konven­tio­nellen Energie­pro­duk­tion mit fossilen Brenn­stoffen passt sich die Angebots­seite flexibel der Strom­nach­frage der Verbrau­cher an. Mit dem stetigen Zuwachs Erneu­er­barer Energien ist diese Vorge­hens­weise jedoch nicht mehr zeitgemäß: Die Ressourcen der Erneu­er­baren stehen nicht immer gleich­mäßig zur Verfü­gung – Wind und Sonne können schließ­lich nicht nach Belieben hoch- oder runter­ge­re­gelt werden. Dadurch variieren durch Solar- oder Windan­lagen erzeugte Strom­mengen stärker als der aus konven­tio­nellen Methoden erzeugte Strom. Dies resul­tiert in stärker schwan­kenden Strom­preisen an der Strom­börse inner­halb eines Tages. Mit Hilfe des Lastma­nage­ments können gewerb­liche Strom­ver­brau­cher und Endkunden optimal auf das schwan­kende Energie­an­gebot reagieren. So können Unter­nehmen ihre Energie­kosten senken, Erzeu­gungs- und Nachfra­ge­schwan­kungen ausglei­chen und die Zuver­läs­sig­keit der Strom­ver­sor­gung gewähr­leisten. Unabhängig von den Strom­preisen kann das Lastma­nage­ment auch genutzt werden, um Netzent­gelte zu reduzieren. Ein großer Teil der zu zahlenden Netzent­gelte wird unter anderem durch die maximale Leistungs­spitze inner­halb eines Jahres bestimmt. Schafft es ein Verbrau­cher, diese Leistungs­spitze zu reduzieren, resul­tiert dies direkt in günsti­geren Netzent­gelten. Diese Netzent­gelt­op­ti­mie­rung ist heute bei den meisten Indus­trie­ver­brau­chern die Haupt­mo­ti­va­tion zum Lastmanagement. 

Wie funktio­niert Lastmanagement?

Beim Lastma­nage­ment kann prinzi­piell zwischen lastver­schie­benden und lastre­duk­tiven Steue­rungs­maß­nahmen unter­schieden werden. Diese Maßnahmen sind jede für sich ein wichtiger Bestand­teil des intel­li­genten Strom­netzes, in welchem der gesamte Strom­be­darf gut vorher­sehbar ist und möglichst wenig schwankt. 

Lastma­nage­ment durch Lastverschiebung

Die Lastver­schie­bung wird vorwie­gend im indus­tri­ellen Bereich angewendet. Bei dieser Methode wird der Strom­ver­brauch von Spitzen­last­zeiten – also zu den Zeiten, an denen der Strom­be­darf hoch und der Strom teuer ist – in Phasen geschoben, in denen der Strom­be­darf niedriger ist. Im Gegen­satz zum Lastab­wurf wird hierbei insge­samt nicht weniger Strom verbraucht als ursprüng­lich geplant, sondern der Strom ledig­lich zu einer anderen Zeit verbraucht. Durch die Lastver­schie­bung gleichen sich die Nutzungs­pro­file von Strom­ver­brau­chern häufig an die Strom­pro­duk­tion Erneu­er­barer Energien an, da diese aufgrund ihrer geringen Ferti­gungs­kosten die Preise an der Strom­börse drücken. Anderer­seits sorgt die Lastver­schie­bung für eine insge­samt gerin­gere maximale Leistungs­spitze und damit oft für gerin­gere Netzentgelte. 

Lastma­nage­ment durch Lastabwurf

Als Lastab­wurf wird das gezielte Abschalten eines Strom­ver­brau­chers bezeichnet, das als Notmaß­nahme zur Stabi­li­sie­rung des Strom­netzes genutzt werden kann. Grund­le­gend lässt sich zwischen betriebs­in­ternen und betriebs­ex­ternen Lastab­würfen unterscheiden.

Betriebs­in­terne Lastab­würfe kommen vor allem präventiv oder direkt in Folge von Netzeng­pässen zum Einsatz und sind in den meisten Fällen ungeplant. Sie helfen dann, elektro­ni­sche Geräte vor Überbe­las­tungen – etwa in Folge einer starken Unter­fre­quenz oder durch die Beschä­di­gung von Betriebs­mit­teln – zu schützen.

In einigen Fällen werden Lastab­würfe jedoch auch manuell und absicht­lich ausge­führt, diese Art von Lastab­würfen werden auch betriebs­ex­terne Lastab­würfe genannt. Diese Maßnahme wird vor allem von indus­tri­ellen Großver­brau­chern in Anspruch genommen, die den Lastab­wurf zur gewinn­brin­genden Abset­zung ihrer Lasten nutzen. Hierbei werden häufig beson­dere Strom­ver­träge abgeschlossen, die auf der einen Seite das Abschalten der Anlagen im Rahmen des Lastma­nage­ments von Energie­ver­sor­gungs­un­ter­nehmen durch Fernsteue­rung als auch häufig vergüns­tigte Strom­ta­rife umfassen.

Im Falle eines akuten Notfalls kann mittels eines Lastab­wurfs gesamte Stadt­teile vom Netz genommen werden, um beispiels­weise größere Strom­aus­fälle zu verhin­dern. Diese zielge­rich­tete Maßnahme wird als „kontrol­lierter Brownout“ bezeichnet. In diesem Fall wird der Lastab­wurf jedoch zentral vom Netzbe­treiber durch­ge­führt, indem einzelne Netzstränge stromlos geschaltet werden, was gezwun­ge­ner­maßen zu einem Lastab­wurf bezie­hungs­weise einem Strom­aus­fall bei den Verbrau­chern führt.

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 40

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 40

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen