Skip to content

Demand Side Management

Lesezeit: 5 Minuten

Was ist Demand Side Manage­ment (DSM)?

Unter Demand Side Manage­ment (DSM) versteht man die Steue­rung der Strom­nach­frage durch die teilweise Verla­ge­rung des Strom­ver­brauchs. Dabei werden Lasten, die inner­halb der Energie­wirt­schaft den Strom­ver­brauch bezeichnen, gezielt ab- und zugeschaltet. Das Demand Side Manage­ment, welches auch als Lastma­nage­ment oder Laststeue­rung bezeichnet wird, wird vor allem in der Indus­trie angewendet.

Wie funktio­niert Demand Side Manage­ment für gewerb­liche Strom­ver­brau­cher und Endkunden? 

Im Prinzip funktio­niert Demand Side Manage­ment ähnlich wie Urlaubs­pla­nung: Wer keine Schul­kinder hat und zeitlich flexibel ist, kann zu kosten­güns­ti­geren Zeitpunkten verreisen, da man z.B. nicht nur in der teureren Hochsaison in den Sommer­fe­rien Urlaub machen kann. Gleiches gilt für im Strom­ver­brauch flexible gewerb­liche Strom­kunden: Diese können Strom einer­seits dann verwenden, wenn er kosten­günstig vorhanden ist, bspw. bei Wetter­lage mit starkem Wind. Anderer­seits können sie bei steigenden Strom­preisen ebenso ihre Produk­tion verlang­samen oder zuvor gespei­cherte Energie verwenden. Voraus­set­zung dafür ist, dass sie bestimmte Prozesse flexibel gestalten können. Wenn also flexible Lasten bzw. gut steuer­bare Strom­ver­bräuche identi­fi­ziert werden, können bei diesen der Verbrauch in Abhän­gig­keit zum kosten­güns­tigsten Zeitpunkt erhöht, verrin­gert oder auch zeitlich verschoben werden.Demand Side Manage­ment spielt aller­dings nicht nur in Indus­trie­be­trieben eine Rolle, sondern auch in Privat­haus­halten. Hier kann mithilfe des Demand Side Manage­ments die Strom­nach­frage ebenso an die Energie­er­zeu­gung angepasst werden. So können etwa Elektro­fahr­zeuge bevor­zugt dann nachge­laden werden, wenn die Wetter­lage viel Wind und Sonne mit sich bringt und demnach viel Strom produ­ziert werden kann. Des Weiteren können zeitva­riable Strom­ta­rife, wie bspw. Nacht­strom­ta­rife, verwendet werden. Durch den kosten­güns­ti­geren nächt­li­chen Einsatz von Wasch­ma­schinen, Geschirr­spü­lern usw. können Anreize zur Entlas­tung des Strom­netzes getätigt werden. 

Warum Demand Side Management?

Histo­risch ist es die Angebots­seite inner­halb der Strom­branche, die sich flexibel der Strom­nach­frage bzw. dem Bedarf von Verbrau­chern anpasst. Die Energie­pro­duk­tion in konven­tio­nellen Kraft­werken wird am Strom­ver­brauch ausge­richtet. Aller­dings ist diese Vorge­hens­weise mit einem zuneh­menden Anteil von erneu­er­baren Energien überholt – Wind und Sonne können schließ­lich nicht nach Belieben gesteuert werden. Deshalb variieren Strom­mengen, welche mithilfe von Photo­vol­taik- und Windkraft­an­lagen erzeugt werden, stärker als die auf herkömm­liche Art und Weise ins Netz einge­speisten Strom­mengen. Im Zuge des Demand Side Manage­ments können gewerb­liche Strom­ver­brau­cher und Endkunden hier ansetzen und auf das schwan­kende Energie­an­gebot reagieren. So kann durch den Ausgleich von Erzeu­gungs- und Nachfra­ge­schwan­kungen die Zuver­läs­sig­keit des Strom­netzes gewähr­leistet und eine zusätz­liche Erlös­quelle für Unter­nehmen bereit­ge­stellt werden. 

Wer kann von Demand Side Manage­ment profitieren? 

Im gewerb­li­chen Umfeld ist Demand Side Manage­ment insbe­son­dere für Branchen mit einem hohen Energie­be­darf, wie bspw. bei metall­ver­ar­bei­tenden Unter­nehmen, sinnvoll. Demand Side Manage­ment kann aber grund­sätz­lich über unter­schied­lichste Branchen hinweg angewendet werden und ist nicht von der Unter­neh­mens­größe abhängig. So weist diese Vorge­hens­weise auch für mittel­stän­di­sche Betriebe Vorteile auf: Sie können zum einen durch die gezielte Steue­rung des flexi­blen Strom­ver­brauchs ihre laufenden Energie­kosten reduzieren und zum anderen neue Erlös­quellen erschließen. Dabei können flexible Lasten außer­halb des Betriebes vermarktet und zur Entlas­tung in das Strom­system einge­speist werden. Aktuell kann in Deutsch­land von einem techni­schen Poten­zial von ca. 15 Gigawatt zur Lastver­la­ge­rung ausge­gangen werden – und eben dieses Poten­zial kann als zusätz­liche Erlös­quelle für Unter­nehmen dienen. 
Direktvermarktung 
Sind Sie auf der Suche nach einem Strom Direkt­ver­markter? Jetzt mehr Infor­ma­tionen erhalten. 
Reststrom 
Wollen Sie Strom zum Börsen­preis beziehen und von negativen Strom­preisen profitieren? 
Partner werden 
Sie sind im Bereich der Erneu­er­baren Energien tätig und suchen eine Partnerschaft? 

Was sind die Ziele des Demand Side Management? 

Das Demand Side Manage­ment ist durch die teilweise Verla­ge­rung des Strom­ver­brauchs in der Lage, einen wertvollen Beitrag zur Flexi­bi­li­sie­rung des Strom­sys­tems zu leisten. Insbe­son­dere im Zuge der Energie­wende kommt diesem Vorgehen eine wichtige Bedeu­tung zu: Der verstärkte Einsatz von Wind- und Solar­energie kommt mit wetter­be­dingten Schwan­kungen einher, die wiederum ausge­gli­chen werden müssen. Um einer Überlas­tung des Strom­sys­tems vorzu­beugen, kann Demand Side Manage­ment Einfluss nehmen auf die Flexi­bi­li­sie­rung der Strom­nach­frage. Konkret bedeutet das, dass hiermit ein Ausgleich zwischen Erzeu­gungs- und Nachfra­ge­schwan­kungen ermög­licht werden kann. Zudem besteht die Möglich­keit zur Bereit­stel­lung von Ausgleichs- und Regel­en­ergie. Ausgleichs­en­ergie bezeichnet die Umlage der Abruf­kosten der Regel­en­ergie auf die unter­schied­li­chen Akteure inner­halb des Strom­netzes. Unter Regel­en­ergie versteht man die Energie, die ein Netzbe­treiber beansprucht, um poten­zi­elle Schwan­kungen in seinem Strom­netz auszu­glei­chen. Somit können überlas­tete Netzab­schnitte wieder entlastet werden.
Demand Side Manage­ment kann dabei grund­le­gend einen wichtigen Bestand­teil des Energie­ma­nage­ments darstellen: So können bspw. die Energie­ein­flüsse in einem Unter­nehmen syste­ma­tisch ermit­telt und die energie­be­zo­gene Leistung konti­nu­ier­lich optimiert werden, indem der Energie­ver­brauch und dabei anfal­lenden Kosten nachhaltig reduziert werden.

Wer ist für Demand Side Manage­ment verantwortlich? 

Bei einem gewerb­li­chen Strom­ver­brau­cher sollten unter­schied­liche Akteure im Zuge des Demand Side Manage­ments einbe­zogen werden. So spielen die Prozess­ver­ant­wort­li­chen, also etwa der Produk­tions- oder Betriebs­leiter, ebenso wie der Energie­ma­nager und die Verant­wort­li­chen der Mess- und Steue­rungs­sys­teme aus der IT-Abtei­lung eine wichtige Rolle. Des Weiteren sollten die Bereiche Einkauf und Control­ling sowie ggf. der Betriebsrat invol­viert werden, falls durch die Einfüh­rung des Demand Side Manage­ments wesent­liche Verän­de­rungen für die Arbeits­pro­zesse der Mitar­beiter zu erwarten sind. Von Vorteil ist es dabei, wenn ein Haupt­ver­ant­wort­li­cher festge­legt wird: Hier kann z.B. der Energie­ma­nager eine zentrale Funktion einnehmen, da er ohnehin eine Querschnitts­funk­tion durch die ganze Organi­sa­tion einnimmt.
Die Zusam­men­ar­beit mit einem Energie­dienst­leister kann für einen reibungs­losen Ablauf der Vermark­tung von flexi­blen Strom­lasten sorgen. DSM-Vermarkter, wie das Virtu­elle Kraft­werk, sammeln die Lasten unter­schied­li­cher Anlagen­be­treiber in einem gemein­samen Pool und vermarkten diese wiederum als virtu­elle Gesamt­ein­heit. Durch diese Vorge­hens­weise können auch Unter­nehmen mit gerin­geren flexi­blen Lasten von den Poten­zialen des Demand Side Manage­ment profitieren.

Wie wird Demand Side Manage­ment vergütet?

Die Vergü­tung von Regel­en­er­gie­er­lösen erfolgt durch die Übertra­gungs­netz­be­treiber, die die erwirt­schaf­teten Erlöse an einen vorge­la­gerten Vermarkter oder direkt an den Anlagen­be­treiber auszahlen. Betreibt der Abnehmer Lastver­schie­bung in Zeiten günstiger Strom­preise, wird die Moneta­ri­sie­rung in der Regel über einen dynami­schen Strom­tarif reali­siert. Das heißt, ihm werden die Spot-Preise der Strom­börse plus eine Handling-Fee abgerechnet. 

Wie funktio­niert Demand Side Manage­ment in der Wasserwirtschaft?

Demand Side Manage­ment ist für kommu­nale Unter­nehmen insbe­son­dere auch im Bereich der Wasser­ver­sor­gung ein attrak­tives Geschäfts­feld. So können etwa Pumpen im Trink- und Abwasser-Kreis­lauf oder auch die Rührwerke in Kläran­lagen, sofern es inner­halb der biolo­gi­schen Prozesse möglich ist, bis zu einem gewissen Grad zuneh­mend flexi­bi­li­siert werden. Demnach kann auch hier der Strom­ver­brauch zuneh­mend optimiert bzw. flexibel verla­gert werden. 

Wie ist der aktuelle Entwick­lungs­stand beim Demand Side Management? 

Studien belegen, dass poten­ziell in jegli­chen Verbrauchs­sek­toren, also in der Indus­trie, im Handel und Gewerbe sowie in privaten Haushalten, die techni­schen Poten­ziale zur Laststeue­rung bereits vorhanden sind. Indus­trie und Gewerbe sind die zentralen Profi­teure, da hier norma­ler­weise größere Einzel­lasten vorkommen und profes­sio­na­li­sierte Mess- und Steue­rungs­technik einfach einsetzbar ist bzw. bereits verwendet wird. Demand Side Manage­ment ist jedoch bislang noch in weiten Teilen der Indus­trie kaum bekannt bzw. wird nur teilweise in energie­in­ten­siven Berei­chen einge­setzt. Deshalb ist es neben der techni­schen Weiter­ent­wick­lung von enormer Bedeu­tung, dass es einen möglichst diskri­mi­nie­rungs­freien Zugang zu bereits bestehenden und zukünf­tigen Markt­fel­dern gibt. Externe Vermarkter, wie etwa wir als Virtu­elles Kraft­werk der EnBW, fördern eine zuneh­mende Flexi­bi­lität der Märkte und die langfris­tige Etablie­rung des Demand Side Managements. 

Sie haben Rückfragen? Kontak­tieren Sie uns.

Pierre Fees, Head of Sales 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 16

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen