Skip to content

Power Purchase Agree­ment (PPA)

Lesezeit: 10 Minuten

Inhalts­ver­zeichnis

Power Purchase Agree­ments (kurz PPAs) sind derzeit in aller Munde. Für Neuan­lagen bieten Sie eine Alter­na­tive zu den staat­li­chen Förde­rungen (z.B. EEG), für Post-EEG Anlagen eine vorteil­hafte Option des Weiter­be­triebes nach dem Auslaufen des Förder­zeit­raumes.
Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die genaue Bedeu­tung des Begriffs, die Ausprä­gungen und worauf Anlagen­be­treiber achten sollten.

Was ist ein Power Purchase Agree­ment (PPA)?

Infografik: Was ist ein Power-Purchase-Agreement?
Infografik: Was ist ein Power-Purchase-Agreement?

Ein PPA bedeutet übersetzt „Strom­kauf­ver­ein­ba­rung“ und ist im aktuellen energie­wirt­schaft­li­chen Kontext ein langfris­tiger Strom­lie­fer­ver­trag. Grund­sätz­lich sind PPAs techno­lo­gie­neu­tral – sie regeln den Verkauf von Strom zwischen zwei Parteien. Das Vertrags­ver­hältnis kann entweder zwischen Energie­er­zeu­gern und Energie­händ­lern, zwischen Energie­er­zeu­gern und Endver­brau­chern oder zwischen Energie­händ­lern und Endver­brau­chern geschlossen werden. In der aktuellen öffent­li­chen Diskus­sion wird über PPAs von erneu­er­baren Energien Anlagen (EE-Anlagen) gespro­chen. Dieses Verständnis gilt auch für den vorlie­genden Beitrag. Vertrag­lich zugrun­de­lie­gende Strom­mengen werden demnach nicht durch konven­tio­nelle Kraft­werke, sondern durch EE-Anlagen erzeugt. 

Charak­te­ris­tisch für PPAs sind die Modali­täten der Energie­lie­fe­rung, die vergleichs­weise langen Laufzeiten und die Risiko­ver­tei­lung zwischen den Vertrags­part­nern. Im Unter­schied zur Direkt­ver­mark­tung von Strom ist die staat­liche Förde­rung nicht Bestand­teil eines PPA. Ein PPA wird i.d.R. zwischen zwei „freien“ Akteuren geschlossen und ein fester Vergü­tungs­satz über einen vertrag­lich festge­legt Zeitraum wird verein­bart. Neben einem Festpreis können die Vertrags­par­teien jedoch auch einen flexi­blen Preis, bspw. durch eine Börsen­preis­bin­dung (Spotpreise), verein­baren. Dadurch soll Anlagen­be­sit­zern Planungs­si­cher­heit bei der Refinan­zie­rung einer Inves­ti­tion in EE-Anlagen oder dem Post-EEG Betrieb gegeben werden. Da es sich um einen bilate­ralen Vertrag handelt, können die PPAs unter­schied­lichste Ausprä­gungen haben und indivi­duell auf die Vertrags­partner abgestimmt werden. 

Anders als in Deutsch­land sind PPAs in den USA und auch anderen europäi­schen Ländern bereits schon weit verbreitet. Vor allem die großen Player im Markt wie Google, Micro­soft, Facebook oder Johnson&Johnson setzen bereits seit einer Weile auf das Modell. Sie gehören auch zu den gut 200 namhaften Unter­nehmen, die sich der Initia­tive „RE100“ angeschlossen und somit zu 100% Ökostrom verpflichtet haben. Es ist anzunehmen, dass mit der absin­kenden staat­li­chen Förde­rung, dem nahenden Auslaufen des 20-jährigen EEG-Förder­zeit­raums und dem regula­to­ri­schen Aufwand PPAs immer mehr in den Fokus rücken.

Welche Vertrags­par­teien sind bei einem Power Purchase Agree­ment (PPA) involviert?

Beim Abschluss eines Strom­lie­fer­ver­trags sind in der Regel zwei Parteien invol­viert. Zum einen der Strom­ab­nehmer (buyer), ein Unter­nehmen, das mit Strom seine eigenen Bedürf­nisse oder, im Falle eines Liefe­ranten, das seiner Kunden zufrie­den­stellt. Zum anderen der Erzeuger (seller), der das Projekt i.d.R. initi­iert.  Beide Vertrags­par­teien verkaufen bzw. kaufen vertrag­lich festge­hal­tene Strom­mengen voneinander. 

Welche Vertrags­lauf­zeiten hat ein Power Purchase Agree­ment (PPA)?

Bereits zu Beginn des Beitrages werden PPAs als langfris­tige Strom­lie­fer­ver­träge bezeichnet. Das Wort langfristig beschreibt das Thema Vertrags­lauf­zeit sehr treffend. Bei der Refinan­zie­rung einer Inves­ti­tion in eine Neuan­lage beträgt die Dauer eines solchen Vertrages meist zwischen mindes­tens fünf und 20 Jahre. Handelt es sich bei dem Vertrags­ge­gen­stand um eine Bestands­an­lage, welche bereits durch das Erneu­er­bare Energie Gesetz (EEG) subven­tio­niert wurde, kann im Anschluss durch ein PPA der Weiter­be­trieb gesichert werden. Die Vertrags­lauf­zeiten bei Post-EEG Anlagen betragen je nach Anlagen­technik und Zustand der Anlagen meist zwischen ein und fünf Jahren. 

Welche Arten von Power Purchase Agree­ments (PPA) gibt es? 

Dass die Vertrags­aus­ge­stal­tung von PPAs äußerst vielfältig ist, zeigen die vorigen Zeilen. Diese Tatsache erschwert die Defini­tion der verschie­denen Arten von PPAs.

Wenn Strom nicht selbst verbraucht, sondern an Dritte weiter­ge­geben wird – wie es z.B. Stadt­werke oder das Virtu­elle Kraft­werk der EnBW als Direkt­ver­markter macht – so spricht man üblicher­weise von einem Utility. Weiterhin gibt es Corpo­rate PPAs, die mit den Letzt­ver­brau­chern, (Großkunden oder Großab­nehmer), direkt abgeschlossen werden (deshalb auch oft „direct PPA“ genannt. Der Strom wird direkt an einen Verbrau­cher gelie­fert). Hier wird der Strom also unmit­telbar vom EE-Produ­zenten an den Endab­nehmer gelie­fert, was oftmals ohne die Nutzung des öffent­li­chen Strom­netzes statt­findet (betrifft nur On-site PPAs). Corpo­rate PPAs können nochmals in verschie­dene Arten aufge­teilt werden: 

Man nennt die ersten drei Arten auch physi­sche PPAs, die sich ledig­lich hinsicht­lich des Liefer­weges unter­scheiden. Weiterhin gibt es synthe­ti­sche PPAs, auch finan­cial PPAs genannt. Bei dieser Form wird der Strom nicht physisch, sondern virtuell gelie­fert. Der Handel des grünen Stroms verläuft hier klassisch, also vor allem über die Strom­börse, wobei Markt­preis­ri­siken des Stroms vertrag­lich abgesi­chert werden und die Eigen­schaft der Strom­lie­fe­rung durch Herkunfts­nach­weise gekenn­zeichnet ist.

Welche Anwen­dungs­fälle bei Power Purchase Agree­ments (PPA) in Deutsch­land gibt es – Post-EEG oder Neubau? 

Grund­sätz­lich gibt es in Deutsch­land aktuell zumeist zwei Anwen­dungs­fälle für das Thema PPA. Zum einen betrifft das Modell Anlagen, deren EEG Förde­rung ausläuft und somit vor der Frage stehen, wie es weiter­gehen soll. Zum anderen geht es um Neubau­an­lagen, die ohne EEG-Förde­rung gebaut werden sollen. 

Ist ein Power Purchase Agree­ment (PPA) für Post-EEG-Anlagen möglich? 

2021 werden die ersten Anlagen keine EEG-Förde­rung mehr vom Staat erhalten, was auch mit dem mittler­weile populären Begriff „Post-EEG-Welle“ verbild­licht wird. Zwischen 2021 und 2031 werden rund 900.000 Anlagen aus der EEG-Förde­rung fallen - darunter viele Klein­an­lagen. Eine Möglich­keit ist es in diesem Fall, durch das Abschließen eines PPA weiterhin Erlöse für die abgeschrie­benen oder finan­zierte EE-Anlagen zu erzielen, diese somit weiter­zu­treiben und noch dazu die Energie­wende weiterhin anzutreiben. Der Start­schuss für diese Art Finan­zie­rung wird 2021 sein und vorwie­gend eine kürzere Vertrags­lauf­zeit von etwa 1 bis 5 Jahren betragen. 

Ist ein Power Purchase Agree­ment (PPA) für Neuan­lagen sinnvoll?

PPA´s sind nicht nur beim Thema Post-EEG inter­es­sant, sondern vor allem auch bezüg­lich des Baus von neuen Anlagen, um diese außer­halb der EEG-Förde­rung finan­zieren oder bauen zu können. Da sich solche Projekte i.d.R. über einen längeren Zeitraum erstre­cken und mit großen Inves­ti­tionen verbunden sind, spricht man bei diesem Anwen­dungs­fall meist von 5-20 Jahren Vertrags­lauf­zeit. Im Fall einer Fremd­fi­nan­zie­rung kommt hier zu den üblichen zwei Parteien, die ein PPA abschließen, noch ein Dritter wichtiger dazu: Die Bank bzw. der Finan­zierer. Denn am Ende hat bei solch großen Projekten immer die Bank ein entschei­dendes Mitspra­che­recht, wenn es um die Vergabe von Kapital,somit die Reali­sie­rung von Projekten geht. 

Sie wollen ein PPA abschließen?

Sie wollen mehr Infos über PPAs?

Welche Gründe gibt es für Power Purchase Agreements? 

Bisher wurden PPA-Verträge schwer­punkt­mäßig in den USA, in Großbri­tan­nien, Norwegen, Schweden und Nieder­lande abgeschlossen, aber auch in Deutsch­land werden vermehrt Vertrags­ab­schlüsse bekannt gegeben. 

Aufgrund der vielsei­tigen Ausge­stal­tungs­mög­lich­keiten der Verträge gibt es sowohl bei den Erzeu­gern als auch bei den Energie­ab­nehmer verschie­dene Beweg­gründe für einen PPA. Zu den häufigsten gehören die Refinan­zie­rung einer Inves­ti­tion in eine EE-Neuan­lage oder die Anschluss­fi­nan­zie­rung einer auslau­fenden EEG-Anlage. Somit wird der Weiter­be­trieb dieser Anlagen ermög­licht, die wiederum zu einer erneu­er­baren Strom­erzeu­gung beitragen. Zudem ist es durch PPAs möglich, dass Verbrau­cher direkt mit EE-Strom belie­fert werden können.

Was sind die Vor- und Nachteile bei Power Purchase Agree­ments (PPA)?

PPAs bieten Vorteile, von denen bereits einige im vorlie­genden Glossar aufge­griffen wurden. Jedoch können sich je nach Regulie­rung oder Markt­si­tua­tion auch Nachteile für die verschie­denen Betei­ligten ergeben. Positive sowie auch negative Aspekte haben wir im Folgenden etwas genauer für Sie beleuchtet. 

Vor- und Nachteile eines Power Purchase Agreement (PPA)
Vor- und Nachteile eines Power Purchase Agree­ment (PPA)

Was sind die Vorteile von Power Purchase Agree­ments (PPA)?

Durch PPAs, bzw. den Erwerb von Herkunfts­nach­weisen, kann ein Unter­nehmen seinen ökolo­gi­schen Fußab­druck verbes­sern sowie durch die ökolo­gi­sche Nachhal­tig­keit dieser die eigene Marke bilden bzw. stärken. Nicht nur die aktive Teilhabe an der Energie­wende, sondern auch die finan­zi­ellen Aspekte sprechen für PPAs. Denn sie können eine langfris­tige Preis­ab­si­che­rung bzw.  Kalku­la­ti­ons­si­cher­heit bieten und bilden außerdem die Grund­lage für die Finan­zie­rung neuer EE-Projekte. Derzeit beson­ders promi­nent ist die Post-EEG-Debatte, da ab 2021 der EEG-Förder­zeit­raum auslaufen wird. Deshalb gewinnen gerade PPAs als vielver­spre­chendes Geschäfts­mo­dell an Bedeu­tung. So bieten die vielsei­tigen Strom­lie­fer­ver­träge eine finan­zi­elle Absiche­rung des Weiter­be­triebs bestehender Anlagen. Auch stellen sie für Unter­nehmen ein Kunden­bin­dungs­in­stru­ment durch die Vergü­tungs­fort­füh­rung nach dem EEG dar. Durch standar­di­sierte Verträge ergibt sich ein weiterer Vorteil: Komple­xität kann in der Abwick­lung reduziert werden. Verbrau­chern von Strom aus PPAs wird eine vertrag­liche Absiche­rung gegen steigende Strom­preise geboten. Auf der anderen Seite können Anlagen­be­treiber auf eine Teilnahme an den aufwen­digen Ausschrei­bungen für die EEG-Förde­rung verzichten, da man den Strom direkt an den PPA-Partner verkauft und somit autark von den Förder­re­gimen ist.

Was sind die Nachteile von Power Purchase Agree­ments (PPA)?

Neben den vielen Vorteilen von PPAs gibt es auch einige Nachteile, die nicht außer Acht gelassen werden sollten. Aufgrund der Komple­xität der Verträge benötigt die Erstel­lung von PPAs oft viel Zeit sowie Absprache, um einen tatsäch­li­chen Vertrags­ab­schluss zu erzielen. Zum einen können die langfris­tigen Verträge vor allem ein Vorteil sein, zum anderen jedoch bringt das auch Nachteile mit sich: zukünf­tige Preis­ent­wick­lungen müssen im Voraus prognos­ti­ziert werden und das Risiko einer davon abwei­chenden Entwick­lung fair auf die Vertrags­par­teien verteilt werden. Deshalb beinhalten Festpreis­ver­träge einen Risiko­ab­schlag. Übernimmt man einen Teil der Risiken selbst, z.B. in Form eines Spotpreis­ver­trages, unter­liegt man zu einem gewissen Maße den Markt­preis­schwan­kungen (was jedoch auch eine Chance sein kann). Als ein weiterer Nachteil, der aller­dings stark von den Vertrags­be­din­gungen abhängt, sollte auch die fluktu­ie­rende Strom­pro­duk­tion insbe­son­dere von Photo­vol­taik- und Windan­lagen erwähnt werden. Denn stehen eventuell nicht die lange im Voraus verein­barten und somit erwar­teten Strom­mengen zum Liefer­zeit­punkt zur Verfü­gung, müssen Anlagen­be­treiber dies finan­ziell oder physisch ausglei­chen können oder an eine dritte Partei, wie bspw. einen Strom­händler, auslagern. 

Welche Beispiele gibt es für Power Purchase Agree­ments (PPA)?

Vor allem die USA, aber auch europäi­sche Länder wie Norwegen, Irland, Portugal oder Schweden sind in Sachen PPAs Vorreiter. Hiermit geben wir einen kleinen Überblick über Beispiele von bereits abgeschlos­senen PPA´s im Bereich Photo­vol­taik und Wind. 

Abgeschlossene Power Purchase Agreements weltweit
Abgeschlos­sene Power Purchase Agree­ments weltweit

Wie sehen Power Purchase Agree­ments (PPA) in Deutsch­land aus?

Bei uns in Deutsch­land gilt das Thema PPA oft noch als hinterher hinkend. Das kommt mitunter auch dadurch zustande, dass hierzu­lande ganz andere Förder­struk­turen für erneu­er­bare Energien bestehen. Jedoch werden PPA´s in kommender Zeit auch hier immer relevanter werden. In ihrer Vorrei­ter­rolle hat die EnBW AG bereits 2019 das erste PPA in Deutsch­land für eine Vertrags­dauer von 15 Jahren mit der Energie­kontor AG abgeschlossen. Es handelt sich um einen 0,08 GW großen Solar­park in Mecklen­burg-Vorpom­mern, der ohne staat­liche Förde­rungen errichtet wird und dessen Inbetrieb­nahme für Ende 2020 geplant ist. Jährlich soll dieser etwa 88 GWh produ­zieren. Über die gesamte Vertrags­lauf­zeit sind das rund 1,3 TWh. 

Wie sehen Power Purchase Agree­ments (PPA) in den USA aus?

Von Google abgeschlossene Power Purchase Agreements in den USA
Von Google abgeschlos­sene Power Purchase Agree­ments in den USA

In den USA boomt der Markt für PPAs, mit dem klaren Fokus auf Corpo­rate PPAs. Ein bekanntes Beispiel ist Google. In seiner Unter­neh­mens­stra­tegie hat das Unter­nehmen festge­legt, sich nur noch mit Strom aus Erneu­er­baren Energien zu versorgen. Das tut es laut eigenen Angaben schon seit 2017. Mit diesem klaren Bekenntnis zur Nachhal­tig­keit hat Google eine Vielzahl an PPAs abgeschlossen – von in Summe etwa 1,8 GW.

Den ersten PPA in den USA hat aller­dings Amazon in Texas abgeschlossen. Das Unter­nehmen hat von einer Wind Farm mit 0,25 GW etwa 90% des Outputs einge­kauft. Auch Johnson & Johnson hat 2016 einen 12 Jahres PPA-Vertrag abgeschlossen.

Wie sehen Power Purchase Agree­ment (PPA) in Skandi­na­vien aus?

Skandi­na­vien ist, was das Thema PPAs betrifft, ebenfalls hoch im Kurs. In den vergan­genen zwei Jahren wurden allein dort PPAs für eine Kraft­werks­leis­tung von rund 4,3 GW abgeschlossen. Darunter befindet sich auch der weltweit bislang größte PPA-Abschluss, mit dem sich der norwe­gi­sche Alumi­ni­um­her­steller Norsk Hydro für 19 Jahre den Strom aus dem schwe­di­schen 0,65 GW Onshore-Windpark “Markbygden” sichert.

Wie sehen Power Purchase Agree­ment (PPA) in Spanien aus?

Auch in Spanien wurden PPAs in den letzten Jahren immer bedeu­tender. Erst kürzlich haben Luxcara und ein schweizer Energie­un­ter­nehmen mit dem Solar­pro­jekt Guillena-Salteras ein PPA abgeschlossen. Das Solar­pro­jekt Guillena-Salteras befindet sich in Andalu­sien, nördlich von Sevilla, einer der sonnen­reichsten Regionen Europas. Mit einer Leistung von etwa 0,12 GW wird der Solar­park rechne­risch mehr als 53.000 spani­sche Haushalte mit Solar­strom versorgen können. Luxcara hat das Solar­pro­jekt Guillena-Salteras im Dezember 2018 für ein Portfolio für insti­tu­tio­nelle Inves­toren akqui­riert. Der Bau des Projektes begann direkt nach der Akqui­si­tion und verläuft nach Unter­neh­mens­an­gaben plangemäß. Der Produk­ti­ons­start ist für die erste Hälfte des Jahres 2020 geplant.

Sie wollen ein PPA abschließen?

Sie wollen mehr Infos über PPAs?

Wie bildet sich der PPA-Preis einer Anlage?

Zunächst muss der eigent­liche Markt­wert der Anlage ermit­telt werden. Dies geschieht, indem von den zukünf­tigen Termin­markt­preis­er­war­tungen die Profil­wer­tig­keit, sprich der Wert des einge­speisten Stroms der Anlage im Vergleich zum monat­li­chen Monats­markt­wert, abgezogen wird. Bei einem Photo­vol­taik-Park, der nach Süden ausge­richtet wurde, ist beispiels­weise davon auszu­gehen, dass die Profil­wer­tig­keit geringer ist als bei einer Anlage mit Ost-West Ausrichtung.

Von diesem Markt­wert der Anlage werden schließ­lich Kosten für die Vermark­tung, die Anlagen­bi­lan­zie­rung sowie kalku­la­to­ri­sche Sicher­heiten für langfris­tige Wetter­ri­siken abgezogen. Folglich ergibt sich für uns der Wert der Erzeu­gung einer Anlage.
Die gute Nachricht: es kommt noch was oben drauf. Da die Strom­lie­fe­rung i.d.R. aus zwei Kompo­nenten besteht, nämlich der Liefe­rung des Stroms und der zugehö­rigen Grünstrom­ei­gen­schaft, werden die Herkunfts­nach­weise auch zusätz­lich bepreist und auf dem Gesamt­preis addiert. Im Anschluss wird noch das langfris­tige Preis­ri­siko ermit­telt und abgezogen. Dies gewähr­leistet, dass der Festpreis über den langen Zeitraum gegeben werden kann und zusätz­lich eine Sicher­heit gegen zu erwar­tende Preis­schwan­kungen am Markt bietet. Aus all diesen Faktoren ergibt sich am Ende der finale PPA-Preis.

Als Alter­na­tive zum Festpreis, können insbe­son­dere Post-EEG Anlagen flexibel auf Basis von Spotpreisen oder Monats­markt­werten vergütet werden. Dies führt zu gerin­geren Risiken und Verpflich­tungen der Vertragspartner.

Preisbildung bei einem Power-Purchase-Agreement

Wie gestaltet sich der Weg zu einem PPA?

Aufgrund der Komple­xität der langfristen Verträge, unter­scheidet sich die Angebots­le­gung von unseren bishe­rigen Produkten. Aus diesem Grund haben wir für Sie einen übersicht­li­chen Prozess entwi­ckelt, der die Schritte von erster Kontakt­auf­nahme bis zum finalen Liefer­be­ginn struk­tu­riert wiedergibt.

Schritte zu einem Power-Purchase-Agreement

Welche Punkte müssen in einem PPA geregelt werden?

1. Vertrags­ge­gen­stand

Im Mittel­punkt des Vertrags steht die Erzeu­gungs­an­lage. Um den PPA-Preis bestmög­lich zu berechnen und gleich­zeitig viele Risiken auszu­schließen, werden einige Daten benötigt, die wichtigsten davon sind die Stamm­daten wie u.a. Standort, Anlagen­technik und Ausrich­tung. Bei Post-EEG Anlagen können histo­ri­sche Daten sowohl zu einer verbes­serten Preis­kal­ku­la­tion führen als auch erste Hinweise zur Feststel­lung von Anlagen­pro­blemen oder Wartungs- und Instand­hal­tungs­maß­nahmen liefern.
Neben der Strom­lie­fe­rung aus den vertrags­ge­gen­ständ­li­chen Erzeu­gungs­an­lagen sind die dazuge­hö­rigen Herkunfts­nach­weise Gegen­stand des Vertrags.

2. Rahmen­daten

Unter die Rahmen­daten fällt u.a. die Festle­gung der gewünschten Vertrags­lauf­zeit, der Versi­che­rungs­um­fang der Erzeu­gungs­an­lage, bei Neuan­lagen der Infor­ma­ti­ons­fluss zwischen Vertrags­un­ter­zeich­nung und erstma­liger Strom­lie­fe­rung sowie der Umgang mit Fristen. Insbe­son­dere bei langen Vertrags­bin­dungen müssen die Pflichten der Vertrags­partner klar geregelt sein, aber auch für unvor­her­ge­se­hene Ereig­nisse muss der Vertrag für alle Betei­ligten eine faire Absiche­rung darstellen.

3. Meldungen

Der Infor­ma­ti­ons­fluss zwischen den Vertrags­part­nern ist vor und während der vertrag­li­chen Liefer­zeit von großer Bedeu­tung. Bei Neubau­pro­jekten müssen schon während der Geneh­mi­gungs- und Bauphase Daten übermit­telt werden, da es bereits vor Beginn der Liefe­rung zu Abwei­chungen vom erwar­teten Zeitplan kommen kann. Während der Liefer­zeit spielen insbe­son­dere Meldungen über geplante und ungeplante Nicht­ver­füg­bar­keiten eine wichtige Rolle.

4. Anlagen­steue­rung

In Zeiten großer Einspei­se­mengen von EE-Anlagen kommt es immer häufiger zu stark schwan­kenden Börsen­preisen, nicht selten sind diese auch negativ. Dieses Preis­ri­siko muss in einem PPA berück­sich­tigt werden, gleicher­maßen wie Folgen von Reduzie­rungs­maß­nahmen des zustän­digen Netzbe­trei­bers.
Voraus­set­zung für die Anlagen­steue­rung ist die Fernsteu­er­bar­keit der Erzeugungsanlage.

5. Sicher­heits­kon­zept

Bei Erneu­er­bare-Energien-Projekten kommt es häufig zu hohen Inves­ti­ti­ons­summen. Umso wichtiger ist es, dass der Investor über ein langfris­tiges Finan­zie­rungs­kon­zept und ausrei­chend Sicher­heiten (z.B. in Form einer Bankbürg­schaft) verfügt.
Jedoch spielt für die Bank auch ein gutes Credit-Rating des Direkt­ver­mark­ters eine entschei­dende Rolle. Wir als EnBW können uns mit einem solchen guten Rating sowie der langjäh­rigen, vertrauten Zusam­men­ar­beit mit den Banken auszeichnen, wodurch diese gerne auf die Zusam­men­ar­beit mit uns als Partner setzen.

Sie sind an PPAs inter­es­siert? Dann schreiben Sie uns!

Power Purchase Agree­ments: Downloads

Webinar: PPAs - Als EE Erzeuger von steigenden Börsen­preisen profitieren

Webinar Power Purchase Agree­ment (PPA): Ablauf, Voraus­set­zungen, Pflichten

Sie haben Fragen zu Power-Purchase-Agree­ments? Kontak­tieren Sie uns!
Pierre Fees, Head of Sales 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 22

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen