Skip to content

Ausgleichs­en­ergie

Lesezeit: 2 Minuten

Ausgleichs­en­ergie ist das bilan­zi­elle Pendant zur Regel­en­ergie. Die Regel­en­ergie wird bei einer Diffe­renz zwischen Einspei­sung und Ausspei­sung ins Strom­netz einge­speist, um das physi­sche Gleich­ge­wicht im Netz wieder­her­zu­stellen. Die Regel­en­ergie gleicht den Strom­fluss in einer Regel­zone aus, die Ausgleichs­en­ergie den Geldfluss in Bilanz­kreisen, also das bilan­zi­elle Gleich­ge­wicht des virtu­ellen Energie­men­gen­kontos. Kosten für Ausgleichs­en­ergie entstehen bei Prognoseungenauigkeiten.

Das deutsche Strom­netz besteht aus einigen Regel­zonen (Verbund von Hoch- bzw. Höchst­span­nungs­netzen), die jeweils wieder in eine Vielzahl von Bilanz­kreisen aufge­teilt sind. Die vier deutschen Übertra­gungs­netz­be­treiber (ÜNB) TenneT, 50 Hertz, Amprion und Trans­netBW verwalten ihre jewei­ligen Regel­zonen sowie die darin enthal­tene Menge aller Bilanz­kreise. Ein Bilanz­kreis ist als ein virtu­elles Energie­men­gen­konto zu sehen, als Verbin­dung zwischen dem virtu­ellen, bilan­zi­ellen Strom­markt und dem physi­schen Strom­netz. Darin werden beliebig viele Entnahme- und Einspei­se­stellen zusam­men­ge­schlossen. Um eine stabile Netzfre­quenz zu gewähr­leisten, muss zu jeder Zeit ein Gleich­ge­wicht zwischen Erzeu­gung und Verbrauch bestehen – sie müssen die Waage halten.

Hierfür prognos­ti­zieren die Bilanz­kreis­ver­ant­wort­li­chen einen Tag im Voraus den Verbrauch und die Erzeu­gung ihres Bilanz­kreises in 15-Minuten Inter­vallen und geben diese Prognose and ihren ÜNB weiter. Treten während dieser Zeitspanne unvor­her­ge­se­hene Schwan­kungen auf (beispiels­weise bei Windkraft- oder Solar­an­lagen, deren Strom­ver­halten schlecht prognos­ti­zierbar ist), müssen die Übertra­gungs­netz­be­treiber diese über das Übertra­gungs­netz mit positiver oder negativer Regel­en­ergie ausgleichen.

Speist ein Kraft­werk weniger ein, als es am Tag zuvor angemeldet hat, der Abnehmer dieser Strom­menge jedoch die angekün­digte Menge abruft, wird mittels Regel­en­ergie die fehlende Strom­menge ausge­gli­chen. Rein bilan­ziell gesehen herrscht aber immer noch ein Ungleich­ge­wicht zwischen Einspei­sung und Ausspei­sung, da die fehlende Strom­menge von einem externen Akteur einge­speist wurde. Regel­en­ergie kommt aller­dings erst dann zum Zug, wenn das Saldo aller Bilanz­kreise einer Regel­zone summiert nicht ausge­gli­chen ist. Die Ausgleichs­en­ergie ist ein rein bilan­zi­elles Hilfs­mittel, also ein Geldfluss, um das Gleich­ge­wicht zwischen den virtu­ellen Energie­men­gen­konten der Bilanz­kreise wieder­her­zu­stellen. Der Preis für die Ausgleichs­en­ergie (reBAP = regel­zo­nen­über­grei­fender einheit­li­cher Ausgleichs­en­er­gie­preis) ist sozusagen eine Umlage der Kosten, die für die Nutzung von Regel­en­ergie in der Regel­zone anfallen. Er liegt meist über dem regulären Strom­preis. Umgelegt werden die Kosten auf die Verur­sa­cher des Regel­en­er­gie­be­darfs, die Bilanz­kreis­ver­ant­wort­li­chen, deren Prognosen unzuläng­lich waren. Stromend­kunden zahlen keinen Ausgleichs­en­er­gie­preis. In deren Strom­lie­fer­ver­trag ist geregelt, dass der Energie­ver­sorger diese Zahlungs­pflicht abnimmt.

Ausgleichsenergie Infografik

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 5

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen