Skip to content

Herkunfts­nach­weis

Lesezeit: 2 Minuten

Energie­ver­sorger sind zur Kennzeich­nung des Stroms verpflichtet. Diese Kennzeich­nung erfolgt mittels Herkunfts­nach­weisen (HKN) und gibt Infor­ma­tionen über die Herkunft und Erzeu­gungsart des Stromes. Herkunfts­nach­weise sind also eine Art Rückverfolgungssystem.

Zur Umset­zung dieser Trans­pa­renz betreibt das Umwelt­bun­desamt das Herkunfts­nach­weis­re­gister (HKNR). Diese Daten­bank erstellt dem Strom­erzeuger für jede produ­zierte Megawatt­stunde (MWh) Ökostrom genau ein digitales Zerti­fikat, den Herkunfts­nach­weis, aus. Den Herkunfts­nach­weis kann man sich in etwa wie eine Geburts­ur­kunde des Stroms vorstellen: Jeder Nachweis enthält detail­lierte Infor­ma­tionen über den Strom (Name und Ort des Kraft­werks, Zeitpunkt der Produktion). 

Der Strom­erzeuger kann seinen Ökostrom an einen Strom­an­bieter verkaufen – europa­weit. Ein Strom­an­bieter wiederum darf an seine Kunden Ökostrom in genau der Menge verkaufen, in der er Herkunfts­nach­weise im Herkunfts­nach­weis­re­gister gekauft hat. Für jede Megawatt­stunde Ökostrom, die ein Kunde verbraucht, wird dann ein Zerti­fikat im Herkunfts­nach­weis­re­gister für den Strom­an­bieter entwertet – wie eine Fahrkarte. Es kann danach nicht mehr weiter­ge­geben werden und somit kann Ökostrom nicht doppelt vermarktet werden.

Herkunfts­nach­weise sind auch eine Möglich­keit, außer­halb des Erneu­er­bare-Energien-Gesetzes (EEG) die Erneu­er­bare-Energien-Anlage zu finan­zieren. Die Nachweise kommen nur bei Post-EEG Anlagen oder Anlagen außer­halb der EEG-Förde­rung in Frage. Eine Kombi­na­tion von EEG-Förde­rung und gleich­zei­tiger Finan­zie­rung durch HKNs ist nicht möglich. Bekommt die Erneu­er­bare-Energien-Anlage des Kunden keine Vergü­tung gemäß dem EEG, kann der Anlagen­be­treiber die Anlage beim Umwelt­bun­desamt für die Ausstel­lung von Herkunfts­nach­weisen regis­trieren. Daher kümmert sich ein Direkt­ver­markter, wie das Virtu­elle Kraft­werk, auch um Post-EEG-Kunden. So kann der Kunde nach dem Auslaufen der EEG-Vergü­tung weiterhin den in seiner Anlage produ­zierten Strom inklu­sive der dafür ausge­stellten Herkunfts­nach­weise verkaufen. Produ­ziert ein Anlagen­be­sitzer auch nach Ablauf der 20-jährigen EEG-Förde­rung weiter Grünstrom, kann dieser mittels Herkunfts­nach­weisen vermarktet werden (generell in PPAs geregelt).

Sie haben Rückfragen? Kontak­tieren Sie uns.
Pierre Fees, Head of Sales 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 16

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen