Skip to content

Biogas

Lesezeit: 3 Minuten

Was ist Biogas?

Bioen­ergie ist eine erneu­er­bare Energie und trägt zum Klima­schutz sowie zur Energie­wende bei. Sie wird aus Biomasse gewonnen und für Wärme, volatile Energie oder Kraft­stoffe genutzt. Biogas entsteht durch die Vergä­rung von Biomasse. Diese ist auch unter Bioab­fall, Speise­reste, Gülle und Pflan­zen­reste bekannt. Das Biogas wird einge­setzt, um elektri­sche Energie zu erzeugen oder in das Gasver­sor­gungs­netz einge­speist zu werden. In den entspre­chenden Biogas­an­lagen wird das Gas hergestellt. 

Was ist eine Biogasanlage?

Eine Biogas­an­lage verar­beitet Rohstoffe, wie beispiels­weise Bioab­fälle, Gülle, Grünschnitt, Mais oder Hirse zu Biogas. Diese Rohstoffe, die man auch als Biomasse bezeichnet, werden in der Biogas­an­lage ohne die Zufuhr von Sauer­stoff, also anaerob, mithilfe von Mikro­or­ga­nismen abgebaut. Aus dem Abbau entstehen dann die Haupt­kom­po­nenten des Biogases, Methan (ca. 50-75 % Anteil), Kohlen­stoff­di­oxid (ca. 25-45 % Anteil) und weitere Kompo­nenten wie beispiels­weise Schwe­fel­was­ser­stoff oder Ammoniak. Dieses so gewon­nene (Roh-)Biogas kann entweder zur Strom­erzeu­gung genutzt oder auf Erdgas­qua­lität aufbe­reitet und ins Gasver­sor­gungs­netz einge­speist werden. 

Wie haben sich Biogas­an­lagen über die Jahre entwickelt?

Bereits im 18. Jahrhun­dert unter­suchte Alessandro Volta, ein italie­ni­scher Physiker, ein brenn­bares Gas welches er auffangen konnte. Erst viel später, nämlich um das Jahr 1922, wurde Biogas erstmals in das Gasnetz einge­speist. Dieses wurde durch die Vergä­rung von Abwasser gewonnen. Zwischen 1930 und 1950 wurden Biogas­an­lagen gebaut, die Biogas aus Festmist und Gülle auffingen. Zwischen­zeit­lich, als das Erdöl immer günstiger wurde, stellte man die weitere Entwick­lung wieder ein. Erst mit dem Erneu­er­bare-Energien-Gesetz (EEG) gewannen Biogas­an­lagen immer mehr an Bedeu­tung. Vor allem mit der ersten Novelle des EEG im Jahr 2004 stieg die Anzahl von Biogas­an­lagen signi­fi­kant an.

Wie ist eine Biogas­an­lage aufgebaut?

Eine Biogas­an­lage besteht aus folgenden Komponenten:

Vorgrube 

Die Vorgrube ist die erste Stufe der Biogas­her­stel­lung, da hier das Substrat­ma­nage­ment beginnt. Hier wird die Biomasse gesam­melt und zwischen­ge­la­gert, um für die Weiter­ver­ar­bei­tung entspre­chend aufbe­reitet zu werden. Dafür müssen die Rohstoffe aus Silos, Gülle­gruben und anderen Annah­me­stellen vorbe­han­delt und steri­li­siert werden, um das Hygie­ne­recht einzu­halten. Es erfor­dert einer strikten Trennung der unter­schied­li­chen Stoffe, da diese erst im Fermenter vermischt werden dürfen.

 

Fermenter 

Der Fermenter (Faulbe­hälter) bildet das Herzstück der Biogas­an­lage. Er ist licht­un­durch­lässig, wasser-, luft- und gasdicht. Hier werden die Rohstoffe mit Hilfe der Mikro­or­ga­nismen zersetzt. Dabei entstehen die vergo­renen Reststoffe sowie Biogas.

 

Gastank

Hier wird das aus Kohlen­di­oxid und Methan bestehende Biogas aufgefangen.

 

Gärrück­stands­lager

Nach den Faulungs- und Fermen­tie­rungs­pro­zessen werden die zurück­ge­blie­benen Gärreste hier gelagert. Diese können entweder als hochwer­tiges Dünge­mittel weiter­ver­wendet oder zur Kompos­tie­rung genutzt werden.

 

Block­heiz­kraft­werk

Das entstan­dene Biogas wird in ein nachge­schal­tetes Block­heiz­kraft­werk weiter­ge­leitet. Mittels dem Kraft-Wärme-Kopplungs­prinzip (KWK) wird das Biogas in elektri­sche Energie umgewan­delt und die dabei freige­setzte Abwärme genutzt. Alter­nativ kann das Biogas auch ins Erdgas­netz einge­speist werden, wenn es zu Bioerdgas umgewan­delt wurde.

Wie ist der Wirkungs­grad einer Biogasanlage?

Der Wirkungs­grad einer Biogas­an­lage sagt aus, wie effizient die Strom- und Wärme­ge­win­nung ist. Je nach Biomasse-Substrat, Vergä­rungs­ver­fahren im Fermenter, Tempe­ratur zur Vergä­rung und Beschi­ckung der Biogas­an­lage kann der Wirkungs­grad beein­flusst werden. Deshalb kann kein pauschaler Wirkungs­grad genannt werden. 

Wie ist die Vergü­tung von Biogas?

Da Biogas zur Strom­erzeu­gung in ein Block­heiz­kraft­werk (BHKW) weiter­ge­leitet wird, werden Betreiber dieser BHKWs durch das EEG geför­dert. Außerdem gibt es die Strom Direkt­ver­mark­tung, um einen Mehrerlös zu erzielen. Sie dient als Anreiz für die Anlagen­be­treiber. Als Voraus­set­zung für die Markt­prämie müssen die BHKWs fernsteu­erbar sein.Zusätz­lich können Betreiber von Anlagen zur Erzeu­gung von Strom aus Biogas, die vor dem 01.08.2014 in Betrieb genommen wurden, eine Flexi­bi­li­täts­prämie erhalten. Diese bekommen sie vom Netzbe­treiber, wenn die Anlagen­be­treiber einen Teil der instal­lierten Leistung für eine bedarfs­ori­en­tierte Strom­erzeu­gung zur Verfü­gung stellen (§50b EEG 2021). 

Was sind die Vorteile von Biogasanlagen?

Biogas­an­lagen bringen viele Vorteile, insbe­son­dere für die Umwelt und Gesellschaft: 
  • Biogas ist eine regene­ra­tive und grüne Energiequelle.
  • Aus Biogas wird sowohl Strom als auch Wärme gewonnen.
  • Biogas­an­lagen ersetzen fossile Energie­quellen und mindern somit die Treibhaus-Emissionen.
  • Es werden nachwach­sende, organi­sche und örtlich verfüg­bare Substrate verwendet.
  • Die Produk­tion von Biogas ist CO2-neutral, da sie nur so viel freisetzt wie Pflanzen zum Wachstum aufge­nommen haben.
  • Biogas­an­lagen bringen, anders als bei Windkraft-, Wasser- oder Photo­vol­taik-Anlagen keine Schwan­kungen mit sich und kann ganz einfach gespei­chert werden.
  • Biogas kann zu Bioerdgas umgewan­delt und direkt ins Gasnetz einge­speist werden.
  • Das gewon­nene Dünge­mittel nach der Vergä­rung ist quali­tativ hochwer­tiger, geruchs­schwa­cher und wird von Pflanzen besser aufgenommen.
  • Die Trans­port­wege bei Biogas­an­lagen sind kürzer, da die genutzten Substrate oft in unmit­tel­barer Nähe sind.

Was sind die Nachteile von Biogasanlagen?

Biogas­an­lagen bringen aber auch einige Nachteile mit sich: 
  • Der Geruch von einer Biogas­an­lage könnte Anwohner beläs­tigen, da Biomasse angelie­fert wird oder Gärgase austreten können.
  • Neben Methan können Schwe­fel­was­ser­stoff, Ammoniak und andere Stoffe entstehen, die bei Austreten aus den Biogas­an­lagen die Umwelt wiederum belasten. Deshalb müssen Biogas­an­lagen stets gewartet und regel­mä­ßige Emissi­ons­mes­sungen durch­laufen werden.

Wir vermarkten Ihre erzeugte Energie optimal an der Börse 

Mehrerlöse auch für Biogasanlagen 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 4.7 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 15

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen