Skip to content

Wasser­kraft­an­lage

Lesezeit: 3 Minuten

Was ist eine Wasserkraftanlage?

In einer Wasser­kraft­an­lage, auch Wasser­kraft­werk genannt, wird mittels Wasser mecha­ni­sche Energie in elektri­sche Energie umgewan­delt. Da Wasser ein Energie­träger ist, der scheinbar unbegrenzt zur Verfü­gung steht und sich schnell auf natür­liche Weise regene­riert, zählt die Strom­erzeu­gung mittels Wasser­kraft­an­lagen zu den erneu­er­baren Energie­quellen und können in der Strom Direkt­ver­mark­tung vermarktet werden. Weltweit wird mit Wasser­kraft­werken rund 24 Prozent des weltweiten Stroms produziert.

Wie funktio­niert eine Wasserkraftanlage?

Damit die kineti­sche Energie des Wassers in elektri­sche Energie umgewan­delt werden kann, wird das Wasser durch eine Talsperre bzw. Stauan­lage zurück­ge­halten, um ein großes Reser­voir zu schaffen. So entsteht ein Höhen­un­ter­schied. Sobald sich der Staudamm öffnet und das Wasser abfließt, wird es durch eine Druck­rohr­lei­tung in die Turbine geführt. Diese setzt sich durch die Bewegungs­en­ergie des Wassers in Gang und treibt wiederum einen elektri­schen Generator an, der dafür sorgt, dass die mecha­ni­sche in elektri­sche Energie umgewan­delt wird. In einem nächsten Schritt wandelt ein Trafo den so entste­henden Wechsel­strom in Stark­strom, der ins Netz gespeist wird. Um eine Kilowatt­stunde Strom zu erzeugen, werden rund 400.000 Liter Wasser benötigt. Das „verbrauchte“ Wasser wird zurück in den Fluss geführt.

Wasser­kraft­an­lagen: Arten / Typen

Wasser­kraft­werke lassen sich in Laufwas­ser­kraft­werke und Speicher­kraft­werke unter­scheiden: Laufwas­ser­kraft­werke nutzen die Energie des fließenden Wassers an Bächen oder Flüssen. Somit wird perma­nent Strom erzeugt. Sie nehmen nur sehr limitierten Einfluss auf das Volumen an aufge­stautem Wasser. Die Wasser­mengen, die hindurch­strömen sind groß, aber das Gefälle ist gering. Speicher­kraft­werke verfügen über einen Energie­spei­cher in Form von Teichen oder Seen. Der Pegel dieser Energie­spei­cher kann vom Kraft­werks­treiber geregelt werden. Das Wasser wird in einem Stausee gesam­melt bzw. gespei­chert. Strom wird hier auf Abruf produ­ziert, sobald bei Bedarf Wasser aus dem Damm durch das Kraft­werk geleitet wird. Pumpspei­cher­kraft­werke eignen sich neben der Strom­pro­duk­tion gut zum Speichern von Strom. Pumpspei­cher­werke funktio­nieren auf die gleiche Weise, wie Speicher­kraft­werke, sie verfügen über zusätz­liche Pumpen und Auffang­be­cken: Durch elektri­sche Energie werden Wasser­mengen zurück ins Speicher­be­cken gepumpt.

Durch diese Zwischen­spei­che­rung wird das Strom­netz zu unter­schied­li­chen Zeiten besser ausgelastet.

Gezei­ten­kraft­werke nutzen die Energie von Ebbe und Flut. Daher kann Strom nur zu den entspre­chenden Gezei­ten­fluten erzeugt werden und ist von ihrer Größe abhängig. Auch hier werden Turbine und Generator vom Wasser angetrieben.

Eine weitere Unter­schei­dung zwischen Wasser­kraft­an­lagen wird anhand ihres Nutzge­fälles (oder der Fallhöhe) getroffen. Unter Nutzge­fälle versteht man hierbei den Höhen­un­ter­schied zwischen dem Wasser­spiegel oberhalb der Turbine und dem hinter der Turbine. Ist das Nutzge­fälle etwa 15 Meter hoch, handelt es sich um ein Nieder­druck­kraft­werk. Nieder­druck­kraft­werke werden vor allem im Mittel­lauf von Flüssen einge­setzt. Mittel­druck­kraft­werke hingegen haben eine Fallhöhe zwischen 25 und 400 m. Als letztes kommen die Hochdruck­kraft­werke mit einem Nutzge­fälle von mehr als 250 Meter. Diese Anlagen werden meistens in Hochge­birgen gebaut, um ein so großes Gefälle überhaupt ermög­li­chen zu können. Über Staudämme wird das Wasser bis über ein Jahr gespei­chert und mittels Druck­schächte zum im Tal befind­li­chen Kraft­werk transportiert.

wind_wasser
Sie besitzen eine Wasser­kraft­an­lage und wollen mehr Geld für Ihren Strom? 

Vor- und Nachteile von Wasserkraftanlagen

Vorteile von Wasserkraftanlagen

  • Bei der Strom­pro­duk­tion wird kein CO2 ausgestoßen.
  • Konstante Strom­pro­duk­tion: Im Gegen­satz zu Wind und Sonne ist Wasser immer verfügbar.
  • Speicher­kraft­werke, die Wasser in großen Mengen zurück­halten, tragen zum Hochwas­ser­schutz bei.
  • Stauseen können als Trink­was­ser­re­ser­voir dienen.
  • Die Wasser­kraft­an­lage hat eine hohe Lebensdauer.
  • Die Erneu­er­bare Energie­quelle, die immer und kostenlos verfügbar ist, können die hohen Baukosten der Anlage schnell gedeckt werden.
  • Bei der Strom­pro­duk­tion wird kein Wasser verschwendet.
  • Hilfs­maß­nahmen wie der Fisch­auf­stieg schützen Tiere.

Nachteile von Wasserkraftanlagen

  • Der Bau der Anlage verbraucht viel Energie und erzeugt CO2.
  • Natur und Landschaft werden beein­träch­tigt: Menschen können ihren Lebens­raum verlieren, Fische können unter Umständen nicht zu ihren Laich­plätzen kommen und bei Flutung von Wäldern und Landschaften setzen Bäume den Ihnen gespei­cherten Kohlen­stoff am Seeboden als Treib­hausgas Methan frei.
  • Durch die Errich­tung von Staudämmen wird in den Grund­was­ser­haus­halt einge­griffen. Dies kann zu Verun­rei­ni­gungen des Grund­was­sers führen.
  • Die Kosten für den Bau des Kraft­werks sind hoch. Daher ist der Strom zunächst kostspie­liger als bei anderen EE-Anlagen.

Wasser­kraft­werke in Deutschland

Entwicklung Wasserkraftanlagen Deutschland
Entwick­lung Wasser­kraft­an­lagen Deutsch­land - Quelle: https://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Textbausteine/Banner/banner_wasserkraft.html

Wasser­kraft­werke: Geschichte

Seit Jahrtau­senden nutzen die Menschen Wasser­kraft zur Energie­ge­win­nung. Bis zu Beginn des 20. Jahrhun­derts wurde die Energie des Wassers weitest­ge­hend mecha­nisch genutzt, beispiels­weise in Mühlen. Heute wird die aus Wasser­kraft gewon­nene Energie mit Hilfe von Genera­toren in Ökostrom umgewan­delt. Das erste Wasser­kraft­werk zur Strom­ge­win­nung wurde 1880 in England in Betrieb genommen.1896 wurde das bis dahin weltweit größte Wasser­kraft­werk an den Niaga­ra­fällen errichtet. 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 4.9 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 14

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen