Skip to content

Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten

Was ist Windenergie?

Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die Sonnen­ein­strah­lung und daraus resul­tie­rende Tempe­ra­tur­un­ter­schiede. Windenergie zählt zu den erneu­er­baren Energien und wird mittels Windkraft­an­lagen (auch: Windräder) zur Strom­erzeu­gung verwendet. Laut Umwelt­bun­desamt ist Windenergie die tragende Säule der Energiewende.

Funkti­ons­weise einer Windkraftanlage

Durch die Sonnen­ein­strah­lung wird Luft in der Atmosphäre an unter­schied­li­chen Stellen unter­schied­lich stark erwärmt. Wenn warme Luft an einem Ort aufsteigt und in anderen Regionen beispiels­weise keine Luft erwärmt wurde, kommt es zu Druck­un­ter­schieden, was wiederum in ausglei­chenden Luftströmen resul­tiert, die wir als Wind verstehen. Deswegen wird Windenergie auch als indirekte Sonnen­en­ergie bezeichnet. Die kineti­sche Energie des Windes wird seit jeher „einge­fangen“ und in mecha­ni­sche Energie bzw. seit dem 19. Jahrhun­dert mithilfe von Windrä­dern in elektri­sche Energie umgewan­delt. Um Strom zu erzeugen wird der Wind von den Rotor­blät­tern eines Windrades in Rotati­ons­en­ergie umgewan­delt, die einen Strom­ge­ne­rator im Innern der Windkraft­an­lage antreibt. Die Strom­pro­duk­tion hängt von der Windstärke, also der Geschwin­dig­keit, ab. Somit ist der Stand­punkt der Windkraft­an­lage ausschlaggebend.

Windenergie Arten

Die dominie­rende Art der Windener­gie­nut­zung ist dieje­nige mittels Windener­gie­an­lagen, die drei Rotor­blätter haben. Unter­schieden werden Windkraft­an­lagen nach ihrem Standort: Sie können an Land (Onshore) oder auf dem Meer (Offshore) angesie­delt sein. Die Anlagen werden – egal ob auf Wasser oder an Land – an geeig­neten Windener­gie­stand­orten gebaut.

Onshore Windenergie

Der Großteil der Windener­gie­an­lagen wird an windrei­chen Stand­orten an Land gebaut (beispiels­weise in Küsten­nähe oder Gebirgen), denn die Windenergie an Land gehört zu den kosten­güns­tigsten Arten der Strom­erzeu­gung. Der Vorteil von Onshore-Windan­lagen ist, dass der Bau und die Wartung wesent­lich einfa­cher sind, da die Anlagen leichter zu errei­chen sind. Laut einer Studie des Umwelt­bun­des­amtes eignen sich rund 13,8 Prozent der Landes­fläche für die Nutzung der Windenergie.

Offshore Windenergie

Während Onshore Windan­lagen schon seit gut 25 Jahren genutzt werden, ist Offshore-Windenergie erst seit 10 Jahren im Kommen: Der erste Offshore-Windpark (Gruppe vieler Windräder) wurde 2009 in der Nordsee in Betrieb genommen. Der Vorteil von Offshore-Windan­lagen ist, dass es jenseits der Küste eine bessere Windaus­beute aufgrund der höheren Windge­schwin­dig­keiten gibt, da die Winde ungehin­dert von Hügeln, Bergen oder sonstigen Barrieren auf die Windräder treffen. Auch weht der Wind wesent­lich stetiger. Aller­dings sind Wartung und Bau durch den teils hohen Wellen­gang erschwert, ebenso ist der Materi­al­ver­schleiß im Wasser deutlich höher.

Windenergie speichern

Als Konse­quenz der Energie­wende werden in Deutsch­land Energie­spei­cher benötigt, da immer mehr elektri­sche Energie von fluktu­ie­renden Energie­quellen wie Wind und Sonne bereit­ge­stellt wird. Der Wind weht nicht immer dann, wenn Strom benötigt wird. Aber wenn der Wind stark weht, wird oft zu viel Strom erzeugt. Gerade diese schwan­kenden Quellen produ­zieren am tatsäch­li­chen Strom­be­darf vorbei. Daher stehen Windräder oft still, denn in den Strom­erzeu­gungs­an­lagen muss exakt so viel Leistung erzeugt werden, wie gerade benötigt wird. Somit können sie nicht ihr gesamtes Poten­tial ausschöpfen. Zusätz­lich werden die Betreiber von Windkraft­an­lagen für jede Kilowatt­stunde, die durch eine Abrege­lung nicht ins Netz einge­speist werden kann, entschä­digt. Gezahlt werden diese vom Netzbe­treiber, der die Kosten wiederum auf den Verbrau­cher umlegt.

Was liegt also näher, als den Strom aus der erneu­er­baren Energie­quelle zu speichern? Strom­spei­cher sind die Lösung des Problems der schwan­kenden Versor­gungs­si­cher­heit, da schwan­kende Einspei­sungen besser ausba­lan­ciert werden können. Elektri­sche Energie lässt sich noch nicht in ausrei­chendem Umfang direkt speichern, weswegen man sie mittels Umwand­lung in eine andere Energie­form speichert. Diese Techno­lo­gien sind aller­dings bei der Rückwand­lung in elektri­sche Energie mit Verlusten verbunden.

Viele sehen die Zukunft der Strom­spei­cher in der Power-to-Gas Techno­logie. Hier wird Elektri­zität in einem Elektro­ly­se­ver­fahren in Wasser­stoff und Methan umgewan­delt. So könnte der brenn­bare Wasser­stoff ins Erdgas­netz einge­speist werden und bei hoher Strom­nach­frage (die z.B. bei Windflaute nicht gedeckt werden kann), in Gaskraft­werken verbrannt und in elektri­sche Energie zurück­ge­wan­delt werden. Diese Techno­logie ermög­licht zwar hohe Speicher­ka­pa­zi­täten, aller­dings ist die Umwand­lung mit massiven Wirkungs­grad­ver­lusten verbunden ist. In Batte­rie­spei­chern, vorzugs­weise in Lithium-Ionen-Akkus, wird elektri­sche Energie in einem chemi­schen Prozess mit Stoffän­de­rung gespei­chert. Seit Ende 2018 ist in Hamburg-Curslack Windpark in Betrieb, der mit einem Batte­rie­spei­cher kombi­niert ist.

Klar ist: Durch eine ausrei­chende Speicher­tech­no­logie kann ein Abschalten von Windkraft­an­lagen bei Netzüber­las­tungen vermieden werden. Aller­dings gibt es für den Strom aus erneu­er­baren Energie­quellen wie Wind noch kaum ausrei­chende Speicher­mög­lich­keiten. Durch den immer weiter steigenden Anteil der Erneu­er­baren Energien am deutschen Strommix und die Ziele der Bundes­re­gie­rung wird die techno­lo­gi­sche Entwick­lung stetig voranschreiten.

Windenergie: Vor- und Nachteile

Vorteile von Windenergie

Nachteile von Windenergie

Entwick­lung der Windenergie

Entwick­lung der Windenergie in Deutschland

Laut Umwelt­bun­desamt stellt die Windenergie das wirtschaft­lichste Ausbau­po­ten­tial unter den erneu­er­baren Energien. Auch heute schon hat Windkraft unter allen erneu­er­baren Energie­quellen den größten Anteil an der Strom­ver­sor­gung. Windkraft ist die erneu­er­bare Energie­quelle mit der schnellsten Zunahme der Erzeu­gungs­ka­pa­zi­täten: Im Vergleich stellt Windenergie (Onshore) 2018 mit 41 Prozent den größten Anteil des EE-Stroms. Offshore-Windenergie kommt auf 8 Prozent. Insge­samt liefert Windkraft also rund 50 Prozent des EE-Stroms. Die tatsäch­liche Anzahl der Windkraft­an­lagen (Onshore und Offshore) hat sich in den letzten 20 Jahren so gut wie vervierfacht.

Anzahl Windenergieanlagen in Deutschland
Anzahl Windener­gie­an­lagen in Deutsch­land - — Quelle: http://www.windmonitor.de/windmonitor_de/bilder_javascript.html?db_communicate=‘Windenergieeinspeisung.daten’&p_lang=ger&img_id=428

Kurz nach der Jahrtau­send­wende erlebte die Windkraft den wohl stärksten Zuwachs. 2001 und 2002 waren die Rekord­jahre des Zubaus: In nur zwei Jahren wurden insge­samt 4.407 Windräder errichtet. Durch die Ausschrei­bungen ist zwar kein Rückgang zu verzeichnen, jedoch gab es ab 2018 eine relative Flaute beim Zubau sowie der erzeugten Leistung. Die Onshore- und Offshore-Windkraft­leis­tung ist, zumin­dest bis 2018, stetig gewachsen. Die Zahlen für 2019 indizieren zumin­dest bis Stand Jahres­mitte ein stagnie­rendes Wachstum, sowohl für Onshore- als auch für Offshore-Windkraft.

Entwicklung der installierten Windenergie Leistung
Entwick­lung der instal­lierten Windenergie Leistung - — Quelle: http://www.windmonitor.de/windmonitor_de/bilder_javascript.html?db_communicate=’Windenergieeinspeisung.daten’&p_lang=ger&img_id=428

Eine Lösung für die gleich­blei­bende erzeugte Leistung kann das sogenannte „Repowe­ring“ sein: Bereits in den letzten Jahren wurden ältere Anlagen mit kleinerer Leistung durch neue Anlagen ersetzt. So kann selbst bei einem zahlen­mä­ßigen Rückgang die Gesamt­leis­tung von Windener­gie­an­lagen erhöht werden.

Entwick­lung der Windenergie Weltweit

Inter­na­tional können Windkraft­werke inzwi­schen Energie billiger herstellen als fossile Kraft­werke. Weltweit sind laut des Global Wind Energy Councils (GEWC) rund 597GW an Leistung instal­liert. 2018 kam 1 Gigawatt an Leistung hinzu. China hat 2018 mehr als 200GW an instal­lierter Leistung, die USA rund 100 GW und Deutsch­land etwa 60GW. Alle bis Ende 2018 instal­lierten Windkraft­an­lagen können etwa sechs Prozent des weltweiten Strom­be­darfs decken.

2018 konnten die europäi­schen Märkte kein Wachstum vorweisen. Umso stärker jedoch sind die asiati­schen und manche afrika­ni­schen Windener­gie­märkte gewachsen. Die Spitzen­reiter in Sachen Windenergie – China, USA, Deutsch­land, Indien und Großbri­tan­nien – haben neue Kapazi­täten instal­liert, im Beispiel von Deutsch­land zeigt sich aller­dings ein gerin­gerer Zuwachs als in den letzten Jahren.

Installierte Windkraftleistung 2000 — 2018

Entwick­lung der Windenergie in China 

China ist die weltweite Windener­gie­spitze und das erste Land, das eine instal­lierte Windener­gie­leis­tung von über 200GW verfügt. Die USA belegen Platz zwei und Deutsch­land folgt auf dem dritten Platz. Ebenso kann China den größten Zuwachs an instal­lierter Leistung verzeichnen. Mit einer instal­lierten Leistung von 210 GW im Jahr 2018 stellt das Land mit dem höchsten CO2-Ausstoß rund ein Drittel der weltweit instal­lierten Leistung. China verzeichnet auch die höchste Anzahl an Beschäf­tigten im Windener­gie­sektor, nämlich mehr als eine halbe Million. Die Regie­rung setzt sich seit rund 50 Jahren für die Entwick­lung des Windener­gie­sek­tors ein: Das Land, auf dem die Windkraft­an­lagen stehen ist kostenlos, der Strom wird mittels eines Einspei­se­ta­rifs geför­dert und für den Windstrom wurde die Mehrwert­steuer halbiert. Offshore-Windparks erscheinen so zunächst unsinnig, aller­dings liegen geeig­nete Onshore-Stand­orte für Windparks in abgelegen Gegenden Chinas und nicht dort, wo der Strom gebraucht wird – in den Großstädten. In diesem Punkt teilt auch China das Problem fehlender Speicher- und Trans­port­mög­lich­keiten des Windstroms.

Windenergie Förde­rung

Mit der Einfüh­rung des Strom­ein­spei­se­ge­setzes 1991 erlebten die Windkraft und alle anderen erneu­er­baren Energien einen regel­rechten Boom in Deutsch­land. Das Erneu­er­bare-Energien-Gesetz (EEG), das erstmals im Jahr 2000 verab­schiedet wurde, setzte die Förde­rung dieser regene­ra­tiven Energie­quellen fort. Deutsch­land ist Vorreiter mit dieser staat­li­chen Förde­rung der Energie­wende und das EEG ist der Motor für die Energie­wende. Kernstück des Gesetzes ist eine garan­tierte feste Einspei­se­ver­gü­tung für den Ökostrom der EE-Anlagen, sofern Anlagen­be­treiber ihn ins öffent­liche Netz einspeisen. Somit soll die Einspei­sung von Strom aus erneu­er­baren Quellen ins Strom­netz zu bevor­zugt werden. Damit mehr EE-Anlagen gebaut werden und Anlagen­be­treiber gewinn­brin­gende Chancen auf dem Strom­markt haben, wurde ebenso die Direkt­ver­mark­tung nach dem Markt­prä­mi­en­mo­dell einge­führt. Neben der festen Einspei­se­ver­gü­tung für Bestands­an­lagen ermög­licht das EEG mit der Direkt­ver­mark­tung, den erzeugten Strom aus Windkraft­an­lagen direkt an der Börse zu verkaufen. Für Neuan­lagen mit einer Leistung größer 100 kW existiert seit dem EEG 2016 eine Direkt­ver­mark­tungs­pflicht. Somit müssen Windkraft­an­lagen nicht mehr länger nur über die EEG-Einspei­se­ver­gü­tung laufen, sondern können mit der Strom Direkt­ver­mark­tung einen attrak­tiven Mehrerlös erzielen.

Windenergie Zukunft

Windenergie spielt eine tragende Rolle beim Ausbau der erneu­er­baren Energien. Sie kann den größten Anteil an der Energie­wende tragen. An Land und auf See hat sie mittler­weile einen Anteil von rund 16 Prozent an der deutschen Strom­erzeu­gung. Ende des Jahres 2017 waren in Deutsch­land 5.407 Megawatt (MW) Windleis­tung auf See am Netz. Bis zum Jahr 2030 soll nach den Plänen der Bundes­re­gie­rung eine Leistung von 15.000 MW am Netz sein. Auch weltweit ist laut Studien in den kommenden Jahren mit einem Wachstum zu rechnen. Die EU inves­tiert in Windkraft und setzt sich zum Ziel, bis nächstes Jahr rund 14 Prozent des Strom­ver­brauchs so zu decken. Der Schwer­punkt beim Windenergie-Ausbau liegt auf Techno­lo­gie­fort­schritten, Betriebs­si­cher­heit sowie der Optimie­rung der Anlagen. Durch Repowe­ring können alte, leistungs­schwache Anlagen durch neue ersetzt werden, ohne neue Gebiete erschließen zu müssen.

Obwohl gerade noch Flaute beim Ausbau herrscht, sind die Strom­erzeu­gungs­kosten aus Windenergie längst wettbe­werbs­fähig geworden. Strom aus Wind ist nicht mehr teurer als aus konven­tio­nellen Kraft­werken und diese Strom­erzeu­gungsart ist nur noch auf ein geringes Maß an Subven­tionen angewiesen. Schät­zungen zufolge wird Windkraft in rund 10 Jahren die größte Strom­quelle Europas sein. Vor allem wird auf die Offshore-Windkraft gesetzt: Bis 2030 sollen Offshore-Windkraft­werke so viel Strom wie 60 Kernkraft­werke liefern. Voraus­set­zungen für den weiteren Erfolg der Windenergie sind möglichst verlust­freie Übertra­gungs­lei­tungen von Offshore-Windparks an das Festland und ausrei­chende Speichermöglichkeiten.

Geschichte der Windenergie

Bereits im Altertum nutzte man die Energie des Windes, vorrangig bei der Schiff­fahrt. Später machten sich die Menschen die Segel nicht nur bei Schiffen zu Nutze, sondern fingen damit die Windenergie in den ersten Windmühlen ein. Ab dem 12. Jahrhun­dert kamen Windmühlen in ganz Europa auf und Wind konnte für mecha­ni­sche Arbeit einge­fangen werden. So konnte man beispiels­weise mit ihnen Getreide mahlen, sägen, hämmern oder auch Wasser pumpen. Im 19. Jahrhun­dert war die Blüte­zeit der Windmühlen, Holland allein kam auf etwa 9000 Stück. 1887 machte sich der Schotte James Blyth erstmals daran, mittels Windenergie Strom zu erzeugen. Aller­dings wurde mit Einsetzen der Indus­tria­li­sie­rung der gigan­ti­sche Energie­be­darf mit Kohle gedeckt und ein weltweites „Windmüh­lensterben“ setzte ein. Da Wind aller­dings zu den erneu­er­baren Energie­quellen gehört, begann Europa Mitte der 1990er Jahre die Instal­la­tion von immer mehr Windparks. Zu den Vorrei­tern in der EU gehören neben Deutsch­land auch Dänemark, Spanien, Portugal und Irland.

Sie besitzen eine Windkraft­an­lage und wollen mehr Geld für Ihren Strom als mit der EEG Vergü­tung? Fordern Sie jetzt ein unver­bind­li­ches Angebot an und wechseln Sie in die Strom Direktvermarktung.
Anastasia Bestmann, Sales Managerin

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 4.7 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 14

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen
Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage?
Erneuerbare Energien
Wie funktio­niert eine Photovoltaikanlage?

Lesezeit: 4 Minuten Die Nutzung von Sonnen­strahlen zur Strom­her­stel­lung ist eine der nachhal­tigsten Energie­er­zeu­gungs­me­thoden. Folglich spielen Photo­vol­ta­ik­an­lagen, in denen Solar­energie in elektri­sche Energie umgewan­delt wird, eine zentrale Rolle

Jetzt lesen