Skip to content

Photo­vol­taik Ausschrei­bung: Alles was Sie wissen müssen

Lesezeit: 7 Minuten

Was ist eine Photo­vol­taik Ausschreibung?

Durch das Inkraft­treten des Erneu­er­bare-Energien-Gesetz (EEG) 2017 sind alle neu errich­teten PV-Anlagen ab einer Leistung von 750 kWp seit Januar 2017 ausschrei­bungs­pflichtig. Doch was bedeutet das? In der Regel erhalten Anlagen eine feste Einspei­se­ver­gü­tung, d.h. es wird gesetz­lich festge­legt, wie viel Cent Anlagen­be­trei­bende pro einge­speiste Kilowatt­stunde erhalten. Anlagen­be­trei­bende können auf diese Weise ganz einfach berechnen, welche Vergü­tung sie erhalten, wenn Strom einge­speist wird oder was gespart wird, wenn sie Strom selbst verbrau­chen. Bei Ausschrei­bungen sieht das etwas anders aus. Die Regie­rung gibt nicht mehr den Preis für die Einspei­se­ver­gü­tung vor, sondern für das Markt­vo­lumen. Es wird somit eine Leistungs­menge definiert, die von der Bundes­netz­agentur in verschie­denen Segmenten ausge­schrieben wird. Betrei­bende von Anlagen mit einer Leistung größer 750 kWp müssen sich im Rahmen einer Photo­vol­taik Ausschrei­bung für ihre Förde­rung „bewerben“. Dabei geben Anlagen­be­trei­bende an, in welcher Größe sie ihre PV-Anlage bauen möchten, wo sich die Anlage befindet und welche Vergü­tung sie dafür erhalten wollen. Den Zuschlag erhalten dieje­nigen Anlagen­be­trei­benden, welche die günstigsten Gebote einge­reicht haben, bis zu der Höhe, in der das Ausschrei­bungs­vo­lumen erreicht ist. Darüber­hin­aus­ge­hende „zu teure“ Gebote erhalten im Rahmen der Ausschrei­bung keinen Zuschlag. Die Regie­rung kann auf diese Weise den Photo­vol­taik-Zubau deckeln und exakt vorher­be­stimmen, da Anlagen ohne Zuschlag häufig nicht gebaut werden. Mittler­weile existieren jedoch auch zahlreiche Großpro­jekte, in denen Solar­parks ganz ohne staat­liche EEG-Förde­rung rentabel gebaut und betrieben werden, wie beispiels­weise der 187 MW Solar­park der EnBW in Brandenburg. 

Warum gibt es Photo­vol­taik Ausschreibungen?

Anlagen bis 750 kWp, die durch die klassi­sche EEG-Einspei­se­ver­gü­tung geför­dert werden, können ohne Begren­zung gebaut werden. Ausschrei­bungen wurden einge­führt, um Photo­vol­taik markt­fähig zu machen und immer weiter an die tatsäch­li­chen Börsen­preise heran­zu­führen. Aus diesem Grund gibt es in jeder Ausschrei­bungs­runde einen Höchst­wert, durch den Bieter quasi „gezwungen“ werden die Projekte immer günstiger zu bauen, um den Zuschlag zu erhalten.
Um die Erneu­er­baren Energien voran­zu­bringen und aktiven Klima­schutz zu betreiben, stellt Photo­vol­taik eine der tragenden Säulen dar, mit denen die Energie­wende voran­schreiten soll. Schnell stellt sich also die Frage, weshalb der Zubau von Photo­vol­taik durch Instru­mente wie Ausschrei­bungen begrenzt werden soll. Grund dafür liegt in der Regie­rungs­pla­nung, die anderen großen Energie­ak­teuren Raum lassen will, um fossile Energie­träger wie Kohle nicht so schnell aus dem Netz zu drängen. Mengen für den Ausbau der Solar- und Windenergie werden darum so festge­legt, dass der Ausstieg aus fossilen Energie­trä­gern wie in ursprüng­li­chen Planungen vorge­sehen durch­ge­führt wird und Verträge mit und von großen Energie­kon­zernen einge­halten werden.

Wer kann oder muss bei einer Photo­vol­taik Ausschrei­bung teilnehmen?

Grund­sätz­lich können an einer Ausschrei­bung alle Betrei­benden von Solar­an­lagen mit einer Leistung ab 751 kWp und einer Obergrenze bei Freiflä­chen­an­lagen von 20 MW teilnehmen. Seit das EEG 2017 in Kraft getreten ist, müssen Anlagen­be­trei­bende sogar ab einer instal­lierten Leistung von 750 kWp an der Ausschrei­bung teilnehmen. Die Ausschrei­bungen des 1. Segments betreffen nur Gebote für Freiflä­chen­an­lagen sowie Solar­an­lagen, die auf, an oder in bauli­chen Anlagen errichtet werden sollen und weder Gebäude noch Lärmschutz­wände sind. Hingegen betreffen die Ausschrei­bungen des 2. Segments nur Gebote für Aufdach­an­lagen. Ein drittes Segment betrifft die Innova­ti­ons­aus­schrei­bungen, d.h. Solar­an­lagen auf Gewäs­sern, Acker­flä­chen, sofern diese zeitgleich zum Nutzpflan­zen­anbau verwendet werden, sowie auf Parkplatzflächen. 

Wer ist für Photo­vol­taik Ausschrei­bungen zuständig?

Die Durch­füh­rung des Ausschrei­bungs­ver­fah­rens sowie die Bekannt­gabe der Ergeb­nisse erfolgt durch die Bundes­netz­agentur. Anlagen­be­trei­bende tragen die volle Verant­wor­tung, ihre Unter­lagen frist- und formge­recht einzureichen. 

Wie läuft ein Photo­vol­taik Ausschrei­bungs­ver­fahren ab?

Vor dem Gebotstermin

Gebote müssen bis zum jewei­ligen Gebots­termin bei der Bundes­netz­agentur in Bonn einge­gangen sein. In jedem Fall müssen dafür die Format­vor­lagen der Bundes­netz­agentur benutzt werden. Gebote, die entweder nicht frist­ge­recht oder mit falschen Format­vor­gaben einge­reicht werden, werden vom Ausschrei­bungs­pro­zess ausge­schlossen. Die nötigen Formu­lare können Anlagen­be­trei­bende spätes­tens fünf Wochen vor dem jewei­ligen Gebots­termin auf der Seite der Bundes­netz­agentur herun­ter­laden und mithilfe eines geeig­neten PDF-Reader-Programms direkt am Computer ausfüllen.

Auf folgendes muss vor dem Gebots­termin geachtet werden:

  • Formu­lare, die handschrift­lich ausge­füllt werden, entspre­chen nicht den Format­vor­gaben und können daher nicht zugelassen werden;
    füllen Sie darum Ihre Formu­lare unbedingt digital aus
  • Gebote sowie alle weiteren erfor­der­li­chen Unter­lagen müssen posta­lisch / per Bote einge­reicht werden, elektro­ni­sche Abgaben sind nicht möglich
  • Es müssen stets die aktuellen Formu­lare zum jewei­ligen Gebots­termin genutzt werden, veral­tete Formu­lare führen zum Ausschluss
  • Achten Sie darauf, dass Sie das korrekte Segment (1. Segment, 2.Segment, Innova­ti­ons­aus­schrei­bung) ausge­wählt haben
  • Ausge­füllte Gebots­for­mu­lare müssen zwingend in einem separaten verschlos­senen Umschlag (Umschlag in Umschlag) den sonstigen Unter­lagen beigefügt werden
  • Bietende, die keine natür­liche Person sind, müssen eine solche als Kontakt­person für die Bundes­netz­agentur benennen, dabei reicht die Angabe von Vor- und Nachname im Gebot

Bei der Einrei­chung des Gebots geben Anlagen­be­trei­bende die Höhe der Vergü­tung an, mit der sie annehmen, dass sie ihre Anlage wirtschaft­lich rentabel betreiben können. Wer ein Angebot abgeben will, muss zudem einige beglei­tende Dokumente hinter­legen, die im nächsten Abschnitt gelistet und beschrieben werden.

Zunächst muss eine sogenannte Sicher­heit vorhanden sein. Dazu tätigt man die Sicher­heit entweder als direkte Banküber­wei­sung oder als Bürgschaft. Fällt die Wahl auf die Bankbürg­schaft, sollte genug Zeit für die Beantra­gung bei der Hausbank einge­plant werden. Diese muss anschlie­ßend dem Gebot beigelegt werden.
Zusätz­lich muss für jedes Gebot eine Gebühr überwiesen werden. Diese muss spätes­tens zum Tag des Gebots­ter­mins auf dem Konto der Bundes­kasse einge­gangen sein. Des Weiteren erfor­dert jedes Gebot eine Erstsi­cher­heit in Höhe von 5 Euro/kW. Genaue Angaben zur Höhe der Gebühr, den Überwei­sungs­daten sowie zur Erstsi­cher­heit finden Sie hier.

Nach dem Gebotstermin

Sobald der Gebots­termin erreicht ist, prüft die Bundes­netz­agentur alle frist­ge­recht einge­reichten Gebote auf die genannten Voraus­set­zungen und verteilt anschlie­ßend die Zuschläge inner­halb des ausge­schrie­benen Volumens wie folgt:

  • Wenn alle Gebote das Ausschrei­bungs­vo­lumen übersteigen, erhalten nur die günstigsten Gebote den Zuschlag
  • Bei Geboten mit derselben angege­benen Vergü­tungs­höhe, wird das Gebot mit der gerin­geren Leistung vorgezogen
  • Es entscheidet das Los, sofern sowohl Gebots­wert und Gebots­menge mehrerer Gebote identisch sind und sich an der Zuschlags­grenze befinden

Zur Bewah­rung der Trans­pa­renz des Verfah­rens, werden alle Zuschläge, die in der jewei­ligen Ausschrei­bungs­runde verteilt werden, unter Angabe von Bieter und Standort auf der Seite der Bundes­netz­agentur veröffentlicht.

Was bedeutet Segment 1 und Segment 2 und was ist der Unterschied?

Die Bedeu­tung der Segmente ist recht simpel und unter­scheidet im Kern die Art der PV-Anlage:

  • Segment 1: Freiflä­chen­an­lagen (§ 37 EEG 2021)
  • Segment 2: Aufdach­an­lagen, genauer gesagt Anlagen “die auf, an oder in einem Gebäude oder einer Lärmschutz­wand errichtet werden sollen” (§ 38c EEG 2021)

Welche Formu­lare muss man bei einer Photo­vol­taik Ausschrei­bung einreichen?

Die einzu­rei­chenden Formu­lare finden Anlagen­be­trei­bende bei der Bundes­netz­agentur unter der jewei­ligen Seite des zugehö­rigen Gebots­ter­mins (die jewei­lige Webseite wird immer erst einige Woche vor dem Gebots­termin veröffentlicht).

Folgende Formu­lare sind bei einer PV Ausschrei­bung einzureichen:

  • Formular zur Gebots­ab­gabe (posta­lisch) mit Angaben zum Bieter und zum Gebot (Achten Sie darauf, das Formular zum korrekten Gebots­termin auszu­füllen; das ausge­füllte Gebots­for­mular wird in einem separaten verschlos­senen Umschlag (Umschlag im Umschlag) den anderen Unter­lagen beigefügt)
  • Vollmachts­ur­kunde mit Angaben zum Bevoll­mäch­tigten, wenn Anschrift/Firma des Bevoll­mäch­tigten von den Angaben zum Bieter im Gebots­for­mular abweichen
  • Formblatt zum Standort, sofern sich der Standort der geplanten Anlage über mehrere Gemar­kungen erstreckt
  • Bürgschafts­for­mular, sofern die Erstsi­cher­heit nicht zusammen mit der Gebots­ge­bühr überwiesen wird, sondern durch die Bürgschaft eines Kredit­in­sti­tuts oder -versi­che­rers gestellt wird
    Kosten: 50€/kWp)
  • Überwei­sung der Teilnah­me­ge­bühr, die aktuell durch­schnitt­lich zwischen 400€ und 700€ liegt. Die Höhe variiert von Ausschrei­bung zu Ausschrei­bung sowie zwischen den Techno­lo­gien. Daher empfiehlt es sich, die genaue Gebühr vor jeder Runde nochmal zu überprüfen.

Im Falle einer Gebots­rück­nahme ist zudem das Formular für die Gebots­rück­nahme form- und frist­ge­recht vor dem Gebots­termin einzureichen.

Was muss man bei einer PV Ausschrei­bung beachten?

Bevor Anlagen­be­trei­bende an einer PV Ausschrei­bung teilnehmen, sind auch abseits des konkreten Ausschrei­bungs­ver­fah­rens einige Punkte zu beachten.

Im Falle der erfolg­rei­chen Teilnahme an einer Ausschrei­bung ist die Eigen­ver­sor­gung nicht mehr zuver­lässig und führt bei Zuwider­hand­lungen zu einem Verlust von Zahlungen. Strenge Ausnahmen sind in § 27a Satz 2 EEG 2021 geregelt.
Darüber hinaus handelt es sich bei PV Ausschrei­bungen um ein bieter­be­zo­genes Verfahren, d.h. Bieter können ihre erfolg­rei­chen Gebote für unter­schied­liche Projekte nutzen, sie können die Gebote jedoch nicht veräu­ßern. Folglich muss der Bieter zum Zeitpunkt des Gebots­an­trags auch gleich­zeitig Betreiber der Solar­an­lage sein. Anschlie­ßend, also nach Erhalt des Zuschlags, kann die Anlage jedoch veräu­ßert werden.

Des Weiteren besteht ein Projekt­bezug der Gebote, d.h. Bieter müssen für jedes Gebot angeben, wo sie welche Anlage zu errichten beabsich­tigen. Zwar können Bieter zu einem späteren Zeitpunkt ihre bezuschlagten Gebote auch Solar­an­lagen zuordnen, die an anderer Stelle als der angege­benen errichten werden, jedoch erfolgt in diesem Fall eine Kürzung der Vergütung.

Was ist im EEG zur PV Ausschrei­bung geregelt?

Die gesetz­li­chen Grund­lagen für Ausschrei­bungen werden im EEG 2021 festge­schrieben. Insbe­son­dere zu beachten sind die §§ 28a bis 35a und 37 bis 38b EEG 2021.

Im EEG ist zu PV Ausschrei­bungen folgendes geregelt:

Wo finde ich die Termine für PV Ausschrei­bungen und wie oft finden sie statt?

Alle Termine für Ausschrei­bungen sind auf der Seite der Bundes­netz­agentur zu finden. Es kommt vor, dass sich Termine verschieben, daher empfiehlt es sich diese regel­mäßig auf der oben angege­benen Seite zu überprüfen.Die wichtigsten Termine für PV Ausschrei­bungen sind: 

Wie hoch ist der bürokra­ti­sche Aufwand für die Teilnahme an einer Ausschreibung?

Sechs Wochen vor dem Termin werden Ausschrei­bungs­un­ter­lagen für den jewei­ligen Termin von der BnetztA bereit­ge­stellt. Ein großer Nachteil: Keine Unter­lagen gleichen der anderen, es gibt nahezu immer ein paar Änderungen was im Umkehr­schluss auch zu einer höheren Fehler­an­fäl­lig­keit führen kann.Ein wichtiger Teil der Vorbe­rei­tung ist die Wirtschaft­lich­keits-Berech­nung, da diese die Grund­lage für die Schät­zung des Gebots­werts darstellt. Für den gesamten Prozess der Ausschrei­bung ist es möglich und auch nicht unüblich, Dienst­leis­tungen in Anspruch zu nehmen. 

Was sind die häufigsten Fehler die Anlagen­be­trei­bende machen?

Natür­lich ist es bei der Komple­xität des Ausschrei­bungs-Prozesses nicht selten, dass Fehler passieren. Es lohnt sich jedoch, Sorgfalt auszu­üben und ein Mehr-Augen-Prinzip einzu­führen, um ärger­liche Fehler zu vermeiden. Die häufigsten Fehler­quellen sind: 

Was ist nach dem Zuschlag zu beachten? 

Zunächst prüft die Bundes­netz­agentur nach dem Gebots­termin alle recht­zeitig einge­gan­genen Gebote nach den zuvor genannten Voraus­set­zungen für eine erfolg­reiche Teilnahme am Ausschrei­bungs­ver­fahren. Im Internet gibt sie dann nach abgeschlos­sener Prüfung und ggf. Losung die Ergeb­nisse des Zuschlags­ver­fah­rens bekannt. Zusätz­lich dazu, werden die Bieter per E-Mail sowie mit einem offizi­ellen Schreiben per Post benach­rich­tigt.Nach der Zuschlags­er­tei­lung überweist die Bundes­netz­agentur die Projekt­si­che­rungs­bei­träge der Gebote, die den Zuschlag erhalten haben. Das Geld geht auf das Konto des jeweils regel­ver­ant­wort­li­chen Übertra­gungs­netz­be­trei­bers (ÜNB) ein.Nun beginnt die Reali­sie­rung des Projekts, die inner­halb von 18 Monaten umgesetzt werden sollte, denn danach wird der Zuschlag um 0,3ct/kWh verrin­gert. Weiterhin ist zu beachten, dass die Anlage spätes­tens nach 24 Monaten nach Bekannt­gabe der Zuschlags­er­tei­lung in Betrieb genommen werden muss. Andern­falls erlöschen erteilte Zuschläge und somit der Anspruch auf die gesicherte Förde­rung. Bei frist­ge­rechter Inbetrieb­nahme endet der Förder­zeit­raum 25 Monate nach der Bekannt­gabe des Zuschlags.Sollte das Projekt den Zuschlag nicht erhalten haben, ist eine erneute Teilnahme an den nachfol­genden Ausschrei­bungen jeder­zeit und unbegrenzt möglich.Für Bieter ist es ebenso möglich, vom Zuschlag zurück­zu­treten oder diese zu übertragen. In diesem Fall gibt es jedoch bestimmte Vorgaben, die bei einer Weiter­gabe einge­halten werden müssen. Möchte man sein Gebot zurück­ziehen, gibt es ein offizi­elles Formular der BNetzA das zu verwenden ist. 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 115

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Windenergie

Lesezeit: 9 Minuten Was ist Windenergie? Defini­tion  Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch

Jetzt lesen
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen