Skip to content

PV-Förde­rung: Alle Förder­mög­lich­keiten auf einen Blick

Lesezeit: 9 Minuten

Egal ob Einspei­se­ver­gü­tung oder zinsgüns­tige Kredite: Anlagen­be­trei­bende von Photo­vol­ta­ik­an­lagen haben die Möglich­keit sich verschie­dene Förder­maß­nahmen von Bund, Ländern und Kredit­in­sti­tuten zu sichern. In diesem Blogbei­trag geben wir einen Überblick über die gängigsten Förder­mög­lich­keiten und erklären, wer Anspruch auf eine Förde­rung hat und welche Kompo­nenten geför­dert werden können.

Was kann bei Photo­vol­taik geför­dert werden?

Förde­rung für die Sanie­rung von alten Photovoltaik-Anlagen

Im Zuge der Förde­rung von Photo­vol­taik-Anlagen spielen neben der Errich­tung von neuen Anlagen auch Bestands­an­lagen eine Rolle in Bezug auf Sanie­rungen bzw. Erwei­te­rungen. Dadurch soll eine effizi­ente Nutzung der regene­ra­tiven Energie­quellen gewähr­leistet werden. Wenn bspw. zur Errich­tung einer Photo­vol­taik-Anlage eine Dachsa­nie­rung erfor­der­lich ist, ist diese poten­ziell förder­fähig. Zudem sind Photo­vol­taik-Anlagen in der Regel sehr robust und leistungs­fähig, weshalb sich eine Sanie­rung durchaus lohnen kann. In Anbetracht der auslau­fenden Einspei­se­ver­gü­tung nach 20 Jahren lohnt sich an dieser Stelle insbe­son­dere die Umrüs­tung auf Eigen­ver­brauch, sodass die Lebens­dauer der regene­ra­tiven Anlagen ökono­misch und ökolo­gisch sinnvoll genutzt werden kann.

Förde­rung für den Photovoltaik-Neubau

Bei der Suche nach dem passenden Förder­pro­gramm für die eigene Photo­vol­taik-Anlage muss berück­sich­tigt werden, ob es sich um eine neue Anlage oder um eine Bestands­an­lage handelt, die mögli­cher­weise erwei­tert werden soll. Bei der Erwei­te­rung einer Bestands­an­lage wird dieser Vorgang bspw. inner­halb der Einspei­se­ver­gü­tung wie ein Neubau gewertet. Das bedeutet, dass die Förde­rung der Anlagener­wei­te­rung dann nicht mehr zum ursprüng­li­chen, sondern zum aktuellen Tarif in Anspruch genommen werden kann. Der bestehende Anlagen­teil erhält weiterhin den ursprüng­li­chen Fördersatz.

Förde­rung für Batte­rie­spei­cher in Privathaushalten

Strom­spei­cher können eine lohnende Inves­ti­tion sein: Schließ­lich kann mit ihnen der Eigen­ver­brauch an Solar­strom gestei­gert und folglich der Zukauf von Netzstrom reduziert werden. Aufgrund ihrer Vorteile im Bereich nachhal­tiger Energie­quellen bestehen mittler­weile unter­schied­liche Programme, die deren Einsatz fördern. Inner­halb der letzten Jahre rücken die Speicher im Vergleich zur herkömm­li­chen Photo­vol­taik-Förde­rung immer mehr in den Fokus, um den Ausbau von erneu­er­baren Energien zu fördern und die öffent­li­chen Strom­netze zu entlasten. Im Zuge der Förder­pro­gramme von Bund und Ländern wird also verstärkt auf die “netzdien­liche Integra­tion” von Photo­vol­taik-Anlagen in das öffent­liche Strom­netz geachtet. Die sinkende Einspei­se­ver­gü­tung macht an dieser Stelle deutlich, dass nun nicht mehr der Schwer­punkt einzig und allein auf der massiven Einspei­sung von Solar­strom in das öffent­liche Netz liegen soll. 

Welche Förde­rungs­mög­lich­keiten für Photo­vol­taik gibt es?

KfW Förde­rung Photovoltaik

Die Kredit­an­stalt für Wieder­aufbau (KfW) gilt als Träger eines bedeu­tenden, deutsch­land­weiten Programmes zur Förde­rung von Photo­vol­taik. Um die Förde­rung der KfW in Anspruch nehmen zu können, müssen die Anlagen die Anfor­de­rungen des Erneu­er­bare-Energien-Gesetzes (EEG) erfüllen. Zusätz­lich dürfen die Gebäude, auf welchen die Anlagen instal­liert sind, nicht zur primär Strom­erzeu­gung gebaut worden sein – Wohnhäuser erfüllen dieses Krite­rium. Inner­halb des Programms der KfW können neben dem Kauf der Anlage auch die Instal­la­ti­ons­kosten sowie die Erwei­te­rung von Bestands­an­lagen geför­dert werden. Damit können sowohl Neu-, als auch Bestands­an­lagen auf Dächern, Fassaden oder Freiflä­chen die Förde­rungen beziehen. Insge­samt sind also Privat­per­sonen, Organi­sa­tionen und Unter­nehmen die wesent­li­chen Zielgruppen des Förderprogramms.

Bafa Förde­rung Photovoltaik

Bei dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhr­kon­trolle (Bafa) handelt es sich um eine Insti­tu­tion mit breitem Aufga­ben­spek­trum. Neben der Ausfuhr­kon­trolle fallen im Zuge dessen auch Förder­maß­nahmen zur Energie­ein­spa­rung und zur Verwen­dung von erneu­er­baren Energien in das Aufga­ben­ge­biet der Bafa. Egal ob Heizung mithilfe von nachhal­tigen Energie­quellen, Elektro­mo­bi­lität oder Sanie­rung von alten Heizungen: Das Bafa bietet hierfür diverse Möglich­keiten zur Förde­rung. Dabei gilt, dass die Anträge für eine Förde­rung norma­ler­weise bereits vor der Durch­füh­rung der geplanten Maßnahme bzw. vor dem vertrag­li­chen Abschluss mit dienst­leis­tenden Unter­nehmen vorliegen muss.

Hinweis: Ab dem 01. Juli 2021 werden die KfW- und die Bafa-Förde­rungen unter der Bundes­för­de­rung für effizi­ente Gebäude (BEG) zusam­men­ge­fasst. Die bishe­rigen Förde­rungen sollen in diesem Zug gebün­delt und übersicht­li­cher gestaltet werden.

EEG-Einspei­se­ver­gü­tung

Bei der durch das EEG geregelten Einspei­se­ver­gü­tung handelt es sich um die bekann­teste Förde­rung von Photo­vol­ta­ik­an­lagen. Per Defini­tion bezieht sie sich auf den Beitrag, den die Verteil­netz­be­treiber für jede Kilowatt­stunde an Anlagen­be­trei­bende bezahlen, die ihren überschüs­sigen Strom in das öffent­liche Strom­netz einspeisen. Über einen Zeitraum von 20 Jahren erhalten die Betrei­benden der Photo­vol­ta­ik­an­lage einen festge­legten Vergü­tungs­satz in Abhän­gig­keit vom Zeitpunkt der Inbetrieb­nahme. Eine möglichst frühe Inbetrieb­nahme lohnt sich durchaus: Anlagenbesitzer*innen, die ihre Anlagen bis zum April 2019 in Betrieb genommen haben, erhalten je nach Größe ihrer Anlagen bis zum August 2039 Einspei­se­ver­gü­tung in Höhe von 10,48ct/kWh. Im Vergleich dazu liegt der Vergü­tungs­satz einer im April 2020 in Betrieb genom­menen Anlage bei 9,44ct/kWh. Insge­samt verän­dert sich also die Höhe der staat­lich garan­tierten Einspei­se­ver­gü­tung fortlau­fend, weshalb sie als Instru­ment zur politi­schen Steue­rung des Ausbaus von Photo­vol­taik angesehen werden kann.

Private Photo­vol­taik-Kredite von Banken

Analog zu herkömm­li­chen Krediten gibt es bei zahlrei­chen Banken die Möglich­keit einen Solar­kredit zu beziehen. Dabei ist außerdem eine Kombi­na­tion aus der KfW-Förde­rung und besagtem Kredit möglich. Seit dem EEG 2019 stehen Banken für eine Refinan­zie­rungs­si­cher­heit durch den garan­tierten Einspei­se­preis ein. Manche Banken fordern im Zuge dessen einen Eintrag im Grund­buch der vorhan­denen Immobi­lien, da die Einspei­se­ver­gü­tung zwar über 20 Jahre hinweg festge­legt ist, jedoch nicht die Erzeu­gungs­menge, wodurch ein gewisses Risiko entsteht. Zinsen, Anschaf­fung der Anlage sowie Neben­kosten können bei einem solchen Solar­kredit steuer­lich geltend gemacht werden. Auch wenn die Einspei­se­ver­gü­tung sinkt, lohnt sich ein Solar­kredit durchaus: Ein Argument hierfür sind bspw. die hohen Finan­zie­rungs­quoten von bis zu 100% seitens der Banken - das kann auch für Privat­per­sonen als Anreiz dienen, um einen Solar­kredit in Anspruch zu nehmen. 

Steuer­liche Vorteile als Förde­rung nutzen 

Sobald Privat­per­sonen eine Photo­vol­taik-Anlage in Betrieb nehmen und Strom ins öffent­liche Netz einspeisen, werden sie als Unter­nehmen einge­stuft. Damit einher­ge­hend müssen die entspre­chenden organi­sa­to­ri­schen und bürokra­ti­schen Anfor­de­rungen erfüllt werden. Als Vorteil erweist sich an dieser Stelle, dass die Kosten für die Anschaf­fung, Wartung und Reparatur der Anlage als Betriebs­aus­gaben steuer­lich abgesetzt werden können. Egal ob dafür erfor­der­liche Umbauten am Hausdach oder laufende Kosten, wie etwa Versi­che­rungs­prä­mien: Diese Aspekte können steuer­lich geltend gemacht werden. Die Einspei­se­ver­gü­tung sowie der Eigen­be­darf müssen jedoch im Gegen­satz dazu von den Anlagen­be­trei­bende als Einnahmen gekenn­zeichnet werden, wodurch Steuer­zah­lungen erfor­der­lich sind. Wenn die Einnahmen pro Jahr nicht die Grenze von 17.500 Euro übersteigen, können Anlagen­be­trei­bende entscheiden, ob sie die Klein­un­ter­neh­mer­re­ge­lung in Anspruch nehmen und sich dadurch von der Zahlung der Umsatz­steuer befreien lassen. 

Regio­nale Förderungen

Anlagen­be­trei­bende von privaten Photo­vol­taik-Anlagen haben außerdem auch die Möglich­keit regio­nale Förder­pro­gramme in Anspruch zu nehmen. Hilfreich ist im Zuge dessen die Recherche in der Förder­da­ten­bank des Bundes­mi­nis­te­riums für Wirtschaft und Techno­logie. Hier haben Inter­es­sierte die Möglich­keit sich über die unter­schied­li­chen Förder­pro­gramme für Photo­vol­taik-Anlagen zu informieren.

Welche Photo­vol­taik Förde­rungen gibt es regional? 

Auch einige Bundes­länder bieten im Bereich Photo­vol­taik Förder­pro­gramme an. Die inhalt­liche Bandbreite erstreckt sich dabei von Zuschüssen über Anschaf­fungs­hilfen, Übernahmen von Erstbe­ra­tungs­kosten bis hin zu Darlehen mit vergüns­tigten Zinsen. Beson­deres Augen­merk liegt seit einigen Jahren vor allem auf der Förde­rung von Energie­spei­chern sowie von Ladesäulen für die Elektro­mo­bi­lität. Neben Mieter­strom spielen im Zuge der Energie­wende erneu­er­bare Energien, wie etwa Solar­strom, zur Abkehr von fossilen Brenn­stoffen eine zentrale Rolle inner­halb der Förderprogramme. 

Photo­vol­taik Förde­rung in Nordrhein-Westfalen 

In Nordrhein-Westfalen hat das Minis­te­rium für Wirtschaft, Innova­tion, Digita­li­sie­rung und Energie das Förder­pro­gramm regene­ra­tiver Energien progres.nrw initi­iert. Darunter fallen Förder­ak­ti­vi­täten im Zuge der Energie­po­litik, die schwer­punkt­mäßig auf ratio­nelle Energie­ver­wen­dung, Erneu­er­bare Energien, Maßnahmen zum Energie sparen sowie Nah- und Fernwärme ausge­richtet sind. Das überge­ord­nete Ziel bezieht sich dabei auf die Förde­rung regene­ra­tiver Energie­quellen sowie auf effizi­ente und nachhal­tige Verwen­dung von Energie, sodass CO2-Emissionen reduziert werden können. Um auf die sich ständig ändernden Rahmen­be­din­gungen angemessen zu reagieren, wird das Förder­pro­gramm fortlau­fend aktua­li­siert. Im Zentrum stehen dabei fünf Programm­be­reiche mit indivi­du­ellen Förder­richt­li­nien: Markt­ein­füh­rung, Innova­tion, Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), Wärme- und Kälte­netze sowie Elektro­mo­bi­lität. Darüber hinaus können Kommunen bei der Erstel­lung eines Energie­kon­zeptes Förde­rungen in Anspruch nehmen.

Photo­vol­taik Förde­rung in Niedersachsen 

Inner­halb des “Batte­rie­spei­cher für Privat­haus­halte” Programms in Nieder­sa­chen fördert die NBank den Ausbau von Solar­energie. Im Zuge dessen können Privat­haus­halte finan­zi­elle Zuschüsse in Anspruch nehmen, die sich für die Inves­ti­tion in eine Photo­vol­taik-Anlage in Kombi­na­tion mit einem statio­nären Batte­rie­spei­cher entscheiden. Entschei­dend ist dabei, dass es sich entweder um einen Neubau mit mindes­tens 4 kWp oder um die Erwei­te­rung einer Bestands­an­lage um mindes­tens 4 kWp handelt. Das Vorhaben zielt darauf ab, Inves­ti­tionen im Bereich Solar­energie in Verbin­dung mit effizi­enten Strom­spei­chern zu fördern, sodass der Ausbau der Solar­energie im Allge­meinen voran­ge­trieben wird und Dachflä­chen möglichst vollständig für die Energie­wende genutzt werden. Der Zuschuss beläuft sich dabei auf maximal 40% der Netto­in­ves­ti­ti­ons­kosten für das Batte­rie­spei­cher­system und gewährt die Möglich­keit für unter­schied­liche Boni.

Photo­vol­taik Förde­rung in Bayern

Das 10.000-Häuser-Programm wurde im August 2019 initi­iert, um die Anschaf­fung von Batte­rie­spei­chern zu fördern. Die Krite­rien zur Förde­rung beziehen sich dabei auf die paral­lele Anschaf­fung eines Speichers mit einer Photo­vol­ta­ik­an­lage, die Leistung der Solar­strom­an­lage (mindes­tens 3kW Leistung) und die Speicher­ka­pa­zität (mindes­tens 3 kWh). Insge­samt kann dabei eine Förde­rung von mindes­tens 500 Euro in Anspruch genommen werden - die Obergrenze liegt bei 3.200 Euro. Je größer die Photo­vol­taik-Anlage und der dazuge­hö­rige Speicher sind, desto höher fällt die Förde­rung aus. Das Förder­pro­gramm “Ladein­fra­struktur für Elektro­fahr­zeuge in Bayern” umfasst die Errich­tung von Ladesäulen, deren Netzan­schluss sowie die Montage. Die Krite­rien zur Förde­rung beziehen sich dabei auf die öffent­liche Zugäng­lich­keit der Ladesäulen, deren Betrieb mithilfe von Erneu­er­baren Energien, eine Mindest­be­triebs­dauer von sechs Jahren sowie auf die Erfül­lung der Vorgaben der Ladesäu­len­ver­ord­nung. Die Obergrenze der Förde­rung liegt pro Antragsteller*in bei maximal 150.000 Euro. Das Förder­pro­gramm wurde zwar zum 31.12.2020 beendet, aller­dings ist hierfür ein Nachfol­ge­pro­gramm vorgesehen.

Photo­vol­taik Förde­rung in Hessen 

Energe­ti­sche Förde­rung im Rahmen des Hessi­schen Energie­ge­setzes (HEG) fokus­siert sich auf die hundert­pro­zen­tige Förde­rung von nachhal­tigen Energie­quellen und Energie­ef­fi­zienz. Je nachdem welche Maßnahme in Anspruch genommen werden kann, können im Zuge einer Anteils­fi­nan­zie­rung Zuschüsse gewährt werden, die maximal 30%, 50% oder bis zu 100% der förder­fä­higen Kosten abdecken. Geför­dert werden dabei kommu­nale Maßnahmen zur Inves­ti­tion, innova­tive Energie­tech­no­lo­gien, Energie­ef­fi­zi­enz­pläne und -konzepte zur Erzeu­gung und Vertei­lung von erneu­er­baren Energien, Maßnahmen zur Steige­rung der Energie­ef­fi­zienz und zur Verwen­dung von nachhal­tigen Energie­quellen sowie Energie­be­ra­tungen, Akzep­tanz­maß­nahmen und betrieb­liche Energieeffizienznetzwerke.

Photo­vol­taik Förde­rung in Sachsen

Die Sächsi­sche Aufbau­bank (SAB) verfolgt inner­halb ihres Förder­pro­grammes das Ziel nachhal­tige Energie­quellen sowohl im privaten, als auch im gewerb­li­chen und öffent­li­chen Bereich zu unter­stützen. Im Zentrum stehen dabei Vorhaben, die zu einer Erhöhung des Eigen­ver­brauchs von Solar­strom beitragen mithilfe von Strom­spei­chern (inklu­sive Quartier­spei­chern und Nachrüst­sätze) und deren Kombi­na­tion mit Ladesta­tionen für Elektro­fahr­zeuge. Eine der Voraus­set­zungen bezieht sich dabei auf die Kopplung des Strom­spei­chers mit einer Photo­vol­taik-Anlage: Diese muss in das öffent­liche Netz einspeisen und über eine Kapazität von mindes­tens 2 kWh verfügen.

Photo­vol­taik Förde­rung in Baden Württemberg

Das Förder­pro­gramm “Netzdien­liche Photo­vol­taik-Batte­rie­spei­cher” zielt darauf ab, den Ausbau von Photo­vol­taik-Anlagen in Baden-Württem­berg attrak­tiver zu gestalten bzw. diesen voran­zu­treiben, sodass die Verteil­netze entlastet werden können. Konkret werden hier statio­näre, netzdien­liche Batte­rie­spei­cher in Kombi­na­tion mit einer neuen, in das öffent­liche Netz einspei­senden Photo­vol­taik-Anlage geför­dert, die mindes­tens fünf Jahre zu diesem Zweck betrieben werden. Die Förde­rung wird als Inves­ti­ti­ons­zu­schuss in Abhän­gig­keit des Batte­rie­spei­chers in Euro pro kWh nutzbarer Speicher­ka­pa­zität des Batte­rie­spei­chers festge­macht - die Maximal­grenze liegt bei 30 Prozent der Netto­in­ves­ti­ti­ons­kosten des Batte­rie­spei­cher­sys­tems. Je nach Leistung variiert der minimale Zuschuss von 400 Euro bis hin zum maximalen Zuschuss mit 45.000 Euro. Zudem wird inner­halb des Förder­pro­gramms “Finan­zie­rung von Wohnungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaften” die energe­ti­sche Sanie­rung sowie der Umbau bestehender Wohnungen von Wohnungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaften inner­halb von Baden-Württem­berg zur Reduzie­rung von Barrieren geför­dert, wenn unter­schied­liche KfW-Angebote über die L-Bank, der Staats­bank in Baden-Württem­berg, in Anspruch genommen werden.

Photo­vol­taik Förde­rung in Schleswig Holstein 

Das Förder­pro­gramm “Klima­schutz für Bürge­rinnen und Bürger” erstreckt sich unter anderem auf die Förde­rung von Strom­spei­chern und PV-Balkon­an­lagen. Strom­spei­cher müssen hierbei mindes­tens eine Kapazität von 3 kWh vorweisen. Eine weitere Voraus­set­zung im Zuge dessen ist eine Bestands­an­lage oder eine Neuin­stal­la­tion einer Gebäude-PV-Anlage mit einer Mindest­leis­tung von 5 kWp sowie Anschluss an den bereits erwähnten Strom­spei­cher. Wenn diese Anfor­de­rungen erfüllt werden, kann die Förder­summe von 800 Euro sowie 200 Euro, die als Zuschuss für Photo­vol­taik-Balkon­an­lagen dienen, für Instal­la­tions- und Anschluss­kosten gewährt werden. Wenn der Strom­spei­cher zusammen mit der Neuerrich­tung einer Photo­vol­taik-Anlage (mind. 5 kWp) instal­liert wird, steigt der Förder­be­trag für den Strom­spei­cher auf 75% der Kosten, die für die Förde­rung in Betracht gezogen werden. Die maximale Förder­summe liegt hier bei 1.200 Euro.

Photo­vol­taik Förde­rung in Thüringen

Mithilfe des Förder­pro­gramms “Solar Invest” setzt sich das Thüringer Umwelt­mi­nis­te­rium für die Verwen­dung von Solar­energie im Strom- und Wärme­sektor ein. Das im Oktober 2016 ins Leben gerufene Programm unter­stützt damit aktiv den Klima­schutz und fördert den Ausbau erneu­er­barer Energien. Konkret werden im Zuge dessen lokale Akteure der Energie­wende geför­dert, wie etwa Kommunen, kommu­nale Unter­nehmen, die Thüringer Wohnungs­wirt­schaft, kleine bzw. mittel­stän­di­sche Unter­nehmen und Bürger­en­er­gie­ge­nos­sen­schaften. Das Programm setzt sich dabei für die Förde­rung von Photo­vol­taik-Anlagen zur Erhöhung des Eigen­be­darfs im Zusam­men­spiel mit Batte­rie­spei­chern ein. Außerdem werden Bestands­an­lagen mit Batte­rie­spei­chern und sonstigen Speichern unter­stützt. Zusätz­lich zu Mieter­strom­mo­dellen sollen in Zukunft auch Beratungs­leis­tungen und Inves­ti­tionen rund um Mieter­wär­me­mo­delle geför­dert werden. Dadurch soll die Entwick­lung innova­tiver und effizi­enter Wärme­kon­zepte voran­ge­trieben werden. Bioen­ergie ist ebenfalls einer der Schwer­punkte des Programmes, da diese in Thüringen beim Ausbau von Erneu­er­baren Energien eine zentrale Rolle spielt. Die Obergrenze der mögli­cher Zuschüsse liegt je nach Vorhaben bei maximal 100.000 Euro - bei Projekten mit Gesamt­aus­gaben, die unter 1.000 Euro liegen, kann aufgrund der Bagatell­grenze kein Förder­an­spruch geltend gemacht werden.

Wie lange dauert es, bis man die Photo­vol­taik Förde­rung erhält?

Je nach Kredit bzw. Förde­rungs­pro­gramm ist es möglich, dass die Auszah­lung inner­halb von 12 Monaten erfolgt. Im Zuge dessen können bspw. einma­lige Förder­zu­schüsse, zinsgüns­tige Kredite mit Tilgungs­zu­schuss, reine Finan­zie­rungs­kre­dite oder die Einspei­se­ver­gü­tung pro Kilowatt­stunde in Teil- oder ggf. auch Vollbe­trägen ausge­zahlt werden. 

Wer hat Anspruch auf eine Photo­vol­taik Förderung?

Egal ob Unternehmer*in, Freiberufler*in oder Privat­person: Förder­mittel oder zinsgüns­tige Finan­zie­rung, bspw. mittels des KfW-Kredits, kann jeder beantragen, der eine Solar­an­lage, so zum Beispiel eine PV-Anlage mit Strom­spei­cher, instal­lieren möchte. Im Rahmen der EEG-Vergü­tung erhalten Anlagen­be­trei­bende für jede Kilowatt­stunde an eigens erzeugtem Strom eine festge­legte Einspei­se­ver­gü­tung, sobald in das öffent­liche Netz einge­speist wird. Das gilt für Privat­haus­halte wie auch für Unter­nehmen, Gewer­be­trei­bende und sonstige Anlagenbetreibende. 

Welche Photo­vol­taik Förde­rung ist die Richtige für mich?

Die Entschei­dung für ein Förder­pro­gramm bzw. einen Kredit muss unter Beach­tung der jewei­ligen indivi­du­ellen Rahmen­be­din­gungen erfolgen. Zu berück­sich­tigen sind dabei unter anderem die instal­lierte Leistung der Anlage, Standort, Eigen­ver­brauch sowie die Kombi­na­tion mit einem Batte­rie­spei­cher­system. Grund­sätz­lich können zwei unter­schied­liche Arten der Förde­rung in Anspruch genommen werden: Zum einen spielen Inves­ti­ti­ons­för­de­rungen für die Anschaf­fung einer PV-Anlage und zum anderen “betrieb­liche” Förde­rungen in Form der Einspei­se­ver­gü­tung nach dem EEG eine Rolle. Insge­samt kann aber festge­halten werden, dass die Förder­mittel im Ideal­fall bereits vor der Vertrags­un­ter­zeich­nung bewil­ligt sein sollten, um finan­zi­elle Engpässe zu vermeiden. Einige Förde­rungen, speziell KfW, erhalten Anlagen­be­trei­bende sogar nur, wenn sie vor der Beauf­tra­gung bzw. dem Kauf einer PV-Anlage beantragt wurden. Dabei empfiehlt es sich generell die unter­schied­li­chen Angebote konkret zu verglei­chen in Bezug auf Höhe der finan­zi­ellen Mittel, Umfang, Auszah­lung und Tilgung. Zudem lohnt es sich in Erfah­rung zu bringen, ob unter­schied­liche Förder­mög­lich­keiten mitein­ander kombi­niert werden können. 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 34

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen