Skip to content

Zufalls­ge­winn­ab­schöp­fung: Was Anlagen­be­trei­bende beachten müssen

Lesezeit: 5 Minuten

Die Abschöp­fung von sogenannten Zufalls­ge­winnen bei der Strom­pro­duk­tion, auch Überschusserlöse genannt, hat in den letzten Monaten für viel Aufruhr in der Energie­branche geführt. Mit Hilfe der Summen, die durch die Abschöp­fung generiert werden, soll die Strom­preis­bremse finan­ziert werden. Ob Sie als Anlagen­be­trei­bende von der Abschöp­fung betroffen sind, welche Summe fällig wird und welche Pflichten Sie haben, erfahren Sie in diesem Artikel.

Hinweis: EnBW Inter­con­nector übernimmt keine Gewähr für die Vollstän­dig­keit, Richtig­keit und Aktua­lität der Angaben. Der vorlie­gende Blogbei­trag dient ledig­lich der Infor­ma­tion und ersetzt keine indivi­du­elle Rechtsberatung.

Warum und in welcher Form wird abgeschöpft? 

Unter anderem bedingt durch den Ukraine-Krieg haben Energie­er­zeuger unerwartet hohe Gewinne erzielen können. Verant­wort­lich dafür sind vor allem die stark gestie­genen Gas- und Strom­preise. Diese Gewinne sollen rückwir­kend ab dem 1. Dezember 2022 abgeschöpft werden. Die Abschöp­fung erfolgt quartalsweise.

Anhand der geltenden Preise am Spotmarkt, bezie­hungs­weise anhand der Monats­markt­werte für Wind- und Solar­an­lagen, wird die Höhe der Überschusserlöse kalku­liert. Auch die Ergeb­nisse aus der Direkt­ver­mark­tung können berück­sich­tigt werden. Es werden 90% der erzielten Überschuss­ge­winne abgeschöpft. Die Verant­wor­tung für die Abschöp­fung trägt der Anlagen­be­sitzer selbst. Zu den genauen Verpflich­tungen erfahren Sie unten im Beitrag mehr.

Welche Anlagen sind von der Gewinn­ab­schöp­fung betroffen?

Grund­sätz­lich sind alle Anlagen ab einer Größe von 1 MW betroffen, bei denen Zufalls­er­löse anfallen. Bei Erneu­er­baren Energien sind alle Anlagen außer Biome­than betroffen.

Strom­zwi­schen­spei­cher werden ebenfalls abgeschöpft, wenn die zugehö­rige Erzeu­gungs­an­lage größer als 1 MW ist. Ausge­nommen sind u.a. die Techno­lo­gien Stein­kohle, Erdgas sowie „Stand alone“-Speicher (bspw. Pumpspei­cher oder Batte­rie­spei­cher ohne angeschlos­sene Verbrau­cher bzw. Erzeugungsanlagen).

Die Abschöp­fung fällt ausschließ­lich auf den ins öffent­liche Strom­netz einge­speisten Strom an. Sofern Sie also die erzeugte Energie ausschließ­lich für den Eigen­ver­brauch nutzen und Ihre Anlage größer als 1MW ist, sind Sie von der Abschöp­fung ausge­nommen. Jedoch besteht auch in diesem Falle eine Meldepflicht.

Bei Anlagen­be­trei­benden, die über mehrere Anlagen verfügen, ist im EEG die Instal­lierte Leistung nach §3 Nr. 31 zu berücksichtigen.

Welche Aufgaben haben Anlagenbetreibende?

Die Anlagen­be­trei­benden tragen die Verant­wor­tung für die Gewinn­ab­schöp­fung selbst. Sie müssen eigen­ver­ant­wort­lich berechnen, welcher Geldbe­trag abgeschöpft wird. In einem Melde­portal, das von den Übertra­gungs­netz­be­trei­bern einge­richtet wird, müssen bis zum 31. Juli 2023 alle wichtigen Daten zur Abschöp­fung gemeldet werden. Diese Daten umfassen Infor­ma­tionen zur Anlage sowie – falls diese Form der Abschöp­fung gewählt wird – die Daten des Direkt­ver­mark­tungs­ver­trages. Darüber hinaus muss die Höhe des Abschöp­fungs­be­trags durch den Anlagen­be­trei­benden selbst berechnet werden. Die Daten über die Anlage, die übermit­telt werden müssen, sind die Folgenden:

Wenn man sich für die Abschöp­fung nach dem Sonder­mo­dell auf Basis des erzielten Markerlöses entscheidet, müssen folgende Vertrags­daten übermit­telt werden: 

Wenn interne Vermark­tungs­ver­träge bestehen (inner­halb eines Unternehmens/Gesamtschuldners), dann muss zusätz­lich der Inhalt des Direkt­ver­mark­tung­ver­trags mit einem Dritten sowie ein Nachweis für das Bestehen des Rechts­ver­hält­nisses einge­reicht werden.

Bei allen Meldungen muss darüber hinaus noch bestä­tigt werden, dass alle Angaben richtig und vollständig sind und dass die Rechts­folgen von unrich­tigen und unvoll­stän­digen Angaben bekannt sind.

Die Zahlung für den ersten Abschöp­fungs­zeit­raum wird rund zwei Wochen nach dem Meldungs­stichtag, nämlich am 15. August 2023, fällig.

Wie die Berech­nung des Überschusserlöses genau abläuft, erfahren Sie im nächsten Abschnitt. Wichtig zu beachten ist, dass Anlagen­be­trei­bende auch die Mittei­lungs­pflicht haben, wenn nicht abgeschöpft werden muss. Das ist der Fall, wenn der Abschöp­fungs­be­trag nach der Berech­nung gleich oder kleiner null ist.

Wie berechne ich, welche Kosten anfallen?

Für Anlagen­be­trei­bende, die keinen Direkt­ver­mark­tungs­ver­trag haben, besteht nur die Möglich­keit, die Kosten nach dem Standard­re­chen­mo­dell zu berechnen. Sie sind an diese Form der Kalku­la­tion gebunden.
Sofern Sie sich in der Direkt­ver­mark­tung befinden, liegt eine Wahlmög­lich­keit vor. Sie können zwischen der Standard­ab­schöp­fungs­me­thode sowie der Abschöp­fung nach tatsäch­li­chen Erlösen wählen.

Von den Überschusserlösen werden 90% abgeschöpft. Grund­sätz­lich gilt diese Formel für die Berech­nung des Abschöpfungsbetrages:

Abschöp­fungs­be­trag = 0,9 x Überschusserlös 

Etwas schwie­riger als die Berech­nung des Abschöp­fungs­be­trages, gestaltet sich die Berech­nung des Überschusserlöses. Im Folgenden erklären wir Ihnen, wie Sie diesen für verschie­dene Anlagen berechnen.

Bei der Standard­me­thode wird der Überschuss nach fiktiven Erlösen berechnet. Dafür werden der Spotmarkt­erlös in einem Kalen­der­monat, bzw. bei Wind- und Solar­an­lagen die Erlöse auf Basis des energie­trä­ger­spe­zi­fi­schen Monats­markt­wertes, heran­ge­zogen. Das bedeutet, dass die stünd­li­chen Einspei­se­mengen mit dem stünd­li­chen Spotmarkt­preis bzw. dem Monats­markt­wert multi­pli­ziert werden. Von diesem fiktiven Erlös wird der gesetz­lich gestat­tete Erlös abgezogen.
Wie hoch dieser ausfällt, ist von der Anlagen­form abhängig. Bei Wind und Photo­vol­taik beträgt er den anzule­genden Wert plus 3 Cent/kWh plus 6% des energie­trä­ger­spe­zi­fi­schen Monats­markt­wertes. Bei Biogas den anzule­genden Wert plus 7,5 Cent/kWh. Bei sonstigen Anlagen ist der gesetz­lich gestat­tete Erlös der anzule­gende Wert plus 3 Cent/kWh.

Das ist die Berech­nung nach der Standard­be­rech­nungs­me­thode anhand eines Beispiels:

Standartberechnungsmethode bei der Zufallsgewinnabschöpfung
Standart­be­rech­nungs­me­thode bei der Zufallsgewinnabschöpfung

Überschusserlöse bei anlagen­be­zo­gener Vermarktung 

Bei der optio­nalen Berech­nungs­me­thode wird der Überschusserlös nicht auf Basis der fiktiven Markt­erlöse berechnet, sondern auf Basis der tatsäch­lich erzielten Markt­erlöse. Die Voraus­set­zung, dass diese Form der Berech­nung verwendet werden darf, ist ein Direkt­ver­mark­tungs­ver­trag, der vor dem 1. November 2022 abgeschlossen wurde. Ausge­nommen von dieser Regelung sind Anlagen, dessen Inbetrieb­nahme erst nach dem 1. November 2022 erfolgte.

Bei dieser Berech­nungs­me­thode wird der Überschusserlös durch den real erzielten Erlös (bspw. Erlös aus Direkt­ver­mark­tungs­vertag) minus des gesetz­lich gestat­teten Erlöses berechnet. Hier ist der gestat­tete Erlös aller­dings niedriger als bei der Standardberechnungsmethode.

Bei Wind und Photo­vol­taik beträgt er den anzule­genden Wert plus 1 ct/kWh plus 6% des energie­trä­ger­spe­zi­fi­schen Monats­markt­wertes. Er ist also 2 Cent niedriger als in der Standard­me­thode. Bei Biogas besteht er - wie bei der Standard­be­rech­nungs­me­thode - aus dem anzule­genden Wert plus 7,5 Cent/kWh. Bei sonstigen Anlagen ist der gesetz­lich gestat­tete Erlös der anzule­gende Wert plus 1 Cent/kWh, ist also auch 2 Cent niedriger als bei der Standard­be­rech­nungs­me­thode. Aller­dings können bei dieser Methode zusätz­lich erlös­re­le­vante Kosten, wie z.B. Direkt­ver­mark­tungs­ent­gelte oder unter Umständen auch Strom­erlös­ab­hän­gige Pachten angerechnet werden.

Der Grafik können Sie ein Rechen­bei­spiel für die optio­nale Berech­nungs­me­thode entnehmen:

Optionale Berechnungsmethode bei der Zufallsgewinnabschöpfung
Optio­nale Berech­nungs­me­thode bei der Zufallsgewinnabschöpfung

Die Direkt­ver­mark­tungs­form ist nicht entschei­dend für die Abschöp­fung. Die Höhe des Abschöp­fungs­be­trags ist ledig­lich abhängig davon, ob die Anlage noch eine EEG-Förde­rung hat oder nicht.

Die verschie­denen Berech­nungs­mög­lich­keiten für den Überschusserlös werden hier aufgelistet:

EE-Anlagen in der Markt­prä­mien-DV (§ 16 Absatz 1 Nr. 1 + 2 StromPBG) 
EE-Anlagen in der sonstigen DV (§ 16 Absatz 1 Nr. 1 + 2 StromPBG) 
Ausge­för­derte Anlage (§ 16 Absatz 1 Nummer 2 StromPBG) 

Bei Innova­ti­ons­aus­schrei­bungen, die einen Zuschlag vor dem 01.12.2022 bekommen haben, wird eine fixe Markt­prämie angerechnet, um den Überschusserlös zu ermit­teln. Die Abschöp­fungs­menge wird nach der Einspei­se­menge multi­pli­ziert mit 100€/MWh plus 10€/Mwh (Sicher­heits­zu­schlag) plus die fixe Marktprämie.

Einspei­se­menge * 100 €/MWh + 10 €/MWh (Sicher­heits­zu­schlag) + fixe Marktprämie

In der Praxis werden sich voraus­sicht­lich die meisten Anlagen­be­trei­benden für die Standard­be­rech­nungs­me­thode entscheiden, da hier in den meisten Fällen der Abschöp­fungs­be­trag etwas niedriger ausfallen wird und mehr von den Gewinnen beim Anlagen­be­trei­benden bleibt. 

Was passiert, wenn ich meine Pflichten nicht einhalte? 

Wir empfehlen dringend, sich als Anlagen­be­trei­bende ordnungs­gemäß und frist­ge­recht zu verhalten. Wer gar nicht oder falsch meldet, begeht eine Ordnungs­wid­rig­keit und riskiert recht­liche Konse­quenzen, die einen Bußgeld­rahmen bis zu mehreren Millionen Euro umfassen.

Wenn es zu einer Pflicht­ver­let­zung kommt, infor­miert der Verteil­netz­be­treiber die Bundes­netz­agentur. Danach wird eine Frist für die Nachbes­se­rung gesetzt und die Überschusserlöse werden durch die Bundes­netz­agentur selbst berechnet. Statt einer 90%igen Abschöp­fung werden 100% der Überge­winne abgeschöpft.

Wenn die Absiche­rungs­ge­schäfte nicht ordnungs­gemäß gemeldet wurden und dadurch die Überschusserlöse geringer ausfallen als sie sein sollten, dann erhöht sich der festge­setzte Beitrag um die die doppelte Diffe­renz aus Soll und Ist.

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 252

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Windenergie

Lesezeit: 9 Minuten Was ist Windenergie? Defini­tion  Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch

Jetzt lesen
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen