Skip to content

Checkliste PV-Anlage Finanzamt: Das müssen Sie beachten

Lesezeit: 5 Minuten

Inhaltsverzeichnis

Betreibende von Photovoltaikanlagen müssen ihre Anlage an verschiedener Stelle anmelden: Um die Anmeldung der Anlage beim Netzbetreiber, Stromversorger oder der Bundesnetzagentur kümmern sich in der Regel Projektierer. Für die Anmeldung der Anlage beim Finanzamt sind Anlagenbetreibende aber selbst zuständig.

Wer mit der eigenen Photovoltaikanlage Strom erzeugt und diesen entweder durch die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz, Stromabnahmeverträge oder den Verkauf an der Strombörse gewinnbringend verkauft, ist steuerrechtlich unternehmerisch tätig.

Damit Sie mit Ihrer Photovoltaikanlage gut durch das Steuer-Labyrinth kommen, erklären wir Ihnen, zu welchen Steuerabgaben Anlagenbetreibende verpflichtet sind, welche Aufgaben erfüllt werden müssen und welche Fristen bei den Finanzämtern eingehalten werden müssen.

Photovoltaik & Finanzamt - Die wichtigsten Fakten

Übersicht: Welche Steuern fallen bei Photovoltaikanlagen an?

Auf die unternehmerische Tätigkeit werden die folgenden Steuern erhoben:

Umsatzsteuer

Diese wird auf den Austausch von Leistungen erhoben und entsteht durch die Dienstleistung und den Verkauf der Ware ‘Strom’. Mit der Kleinunternehmerregelung bei Umsätzen unter 17.500 Euro im Gründungsjahr und 50.000 Euro im Folgejahr kann eine Umsatzsteuer-Befreiung eintreten.

Einkommenssteuer

Diese Steuer wird den Gewinn, der beim Verkauf von Solarstrom erzielt wird, erhoben. Bei Eigenverbrauch wird die selbst verbrauchte Strommenge am Ende neutralisiert. Bei der Einkommenssteuer existiert keine Grenze, sie wird bereits bei geringsten Einnahmen und kleinsten Anlagen erhoben.

Gewerbesteuer

Diese wird für Anlagen ab 10 kW und jährlichem Überschuss von mehr als 24.500 Euro aufgrund der gewerblichen Tätigkeit des Stromverkaufs erhoben. Der Verkauf von Strom ist steuerrechtlich ein Gewerbebetrieb, dessen Betreiber steuerlich als Unternehmer gilt. Dennoch ist eine Gewerbeanmeldung erstens meist nicht nötig und liegt zweitens auch nicht im Zuständigkeitsbereich der Finanz-, sondern Gewerbeämter.

Alle weiteren und detailliertere Informationen zu den Steuerzusammensetzungen, Ausnahmen und Einzelfällen können Sie in unserem Umfangreichen Steuer-Blogbeitrag nachlesen.

Schritt 1: Fragebogen zur steuerlichen Erfassung von Einzelunternehmen ausfüllen

Der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung für Einzelunternehmen bildet die Grundlage für die korrekte steuerliche Behandlung der Anlage. Anlagenbetreibende sind dazu verpflichtet, die Photovoltaikanlage und deren Betrieb beim Finanzamt anzumelden. Der Fragebogen muss vollständig und wahrheitsgemäß ausgefüllt werden, damit das Finanzamt die korrekte steuerliche Behandlung der Anlage in die Wege leiten kann. 

Erforderliche Daten

Fristen

Innerhalb des ersten Monats nach Inbetriebnahme der Anlage muss dem Finanzamt im Fragebogen mitgeteilt werden, dass der erzeugte Strom verkauft oder eingespeist wird.

Ausnahmen

Inselanlagen müssen nicht beim Finanzamt registriert werden.

Direktlinks zu den notwendigen Anlagen:

Schritt 2: Umsatzsteuervoranmeldung einreichen

Auf die generierten Umsätze aus dem PV-Betrieb fällt die Umsatzsteuer an: Im Kaufpreis der Photovoltaikanlage und den Installationskosten sind 19% Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) enthalten, die vom Finanzamt zurückerstattet werden. Die Einspeisevergütung vom Netzbetreiber enthält 19% Umsatzsteuer, die an das Finanzamt abgeführt werden müssen. Aber: In der Direktvermarktung nach dem Marktprämienmodell erhalten Betreibende zum umsatzsteuerpflichtigen Marktwert die Marktprämie vom Netzbetreiber ausbezahlt. Die Prämie gilt als echter und somit nicht steuerbarer Zuschuss und ist somit nicht umsatzsteuerpflichtig.

Fall 1: Nach der Verrechnung ergibt sich ein Guthaben, das vom Finanzamt erstattet wird.

Fall 2: Nach der Verrechnung ergibt sich eine Zahllast. Die Ausgleichszahlung muss an das Finanzamt entrichtet werden.

Im Anschaffungsjahr der Anlage und dem Folgejahr muss monatlich eine Umsatzsteuervoranmeldung abgegeben werden.

Nach Ablauf der ersten beiden Jahre ab Inbetriebnahme können Anlagenbetreibende einen Antrag auf vierteljährliche Umsatzsteuer-Voranmeldungen stellen. Bedingung hierfür ist, dass die Zahllast im Vorjahr unter 7.500 Euro liegt. Anlagen mit einer Vorjahreszahllast von über 7.500 Euro reichen auch nach zwei Jahren die Umsatzsteuervoranmeldung monatlich ein.

Erforderliche Daten

Fristen

Die monatliche Voranmeldung muss spätestens am 10. des Folgemonats beim Finanzamt eingehen. Bei Eintritt von Fall 2, also einer Zahllast gegenüber dem Finanzamt muss die Ausgleichszahlung bis spätestens zum 10. des Folgemonats getätigt werden oder per Bankeinzug erfolgen.

Auch die vierteljährliche Voranmeldung muss spätestens am 10. des auf die Einreichung folgenden Monats beim Finanzamt eingehen. 

Direktlink zu den notwendigen Anlagen:

Schritt 3: Umsatzsteuerjahreserklärung einreichen

Die Umsatzsteuer-Jahreserklärung ist die Zusammenfassung aller Umsatzsteuer-Voranmeldungen des Jahres und muss jedes Jahr am Jahresende eingereicht werden.

Erforderliche Daten

Fristen

Die Umsatzsteuerjahreserklärung muss bis spätestens 31. Juli des Folgejahres beim Finanzamt eingehen.

Direktlink zu den notwendigen Anlagen:

Schritt 4: Einkommenssteuererklärung einreichen

Sofern ein Gewinn entsteht, muss dieser versteuert werden. Dies fällt unter die Einkommenssteuer. Die Photovoltaikanlage findet den Eingang in die Erklärung durch die Anlage G – das Formular für Einkünfte aus dem Gewerbebetrieb. Dort müssen Anlagenbetreibende den Gewinn, der mittels der Photovoltaikanlage generiert wird, angeben.

Der Gewinn wird mittels einer einfachen Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) ermittelt. Die Gewinne, die jährlich mit der Anlage erwirtschaftet werden, werden mit Kosten und Ausgaben verrechnet: Einnahmen – Ausgaben + Kosten = Gewinn. Diese Rechnung kann auch vom Steuerberater übernommen werden. Bis zu einem jährlichen Gewinn von 17.500 Euro darf die Gegenüberstellung formlos erfolgen, ab dieser Summe muss das EÜR-Formular verwendet werden.

Erforderliche Daten

Fristen

Die Einkommenssteuererklärung muss jährlich bis zum 31. Juli des Folgejahres beim Finanzamt eingereicht werden.

Anlage G und EÜR werden gemeinsam mit der Einkommenssteuererklärung eingereicht.

Tipps

Folgende Kosten können abgeschrieben werden: 

Absetzung für Abnutzung (AfA): Die Investition in eine PV-Anlage kann über die Betriebsdauer (20 Jahre) abgeschrieben werden. 5% können jährlich abgeschrieben werden und als Absetzung für Abnutzung (AfA) abgeschrieben werden.  

Investitionsabzug: Mit dieser Form der Sonderabschreibung können 40 % der Anschaffungskosten der Anlage auf einmal abgeschrieben werden. So können vor allem kleine und mittelgroße Betriebe bei Ausgaben von bis zu 200.00 Euro schnell einen erheblichen Teil der Investitionskosten steuerlich geltend machen und die restlichen Kosten danach regulär als AfA abschreiben.

Ausnahmen

Härteausgleich: Liegt der jährlich erwirtschaftete Gewinn der Anlage unter 410 Euro, ist der Gewinn nicht einkommensteuerpflichtig.

Teilweise Einkommensteuerbefreiung: Liegt der Gewinn zwischen 410 und 810 Euro im Jahr, muss die Einkommensteuer in Teilen gezahlt werden, wenn die Anlage nebenberuflich betrieben wird. Arbeitet der Anlagenbetreibende zusätzlich, werden die Gewinne aus den verschiedenen Arbeitsbereichen zusammengefasst.

Liebhaberei: Wird auf Dauer kein Gewinn erzielt, bringt der Betrieb der Anlage verhältnismäßig hohe Kosten mit sich oder wird der Strom zu großen Teilen selbst verbraucht, kann die Anlage beim Finanzamt als Liebhaberei-Betrieb angemeldet werden und somit die Einkommenssteuer umgehen. Neue Vereinfachungsregelung 2021: Anlagen bis zu einer installierten Gesamtleistung von 10 kW, Anlagen deren nicht eingespeister Strom ausschließlich im privaten Wohnraum verbraucht wird und Anlagen, die als ausgefördert gelten, können einen schriftlichen Antrag stellen, in dem die Gewinnerzielungsabsicht der Anlage widerlegt wird.

Direktlinks zu den notwendigen Anlagen:

Schritt 5: Gewerbesteuererklärung einreichen

Wenn das Finanzamt den Betrieb der Anlage als gewerbliche Tätigkeit einstuft, müssen die Gewinne versteuert werden. Die Höhe der Gewerbesteuer orientiert sich also dabei am Gewinn sowie der Gemeinde, in der sich die Anlage, also das Gewerbe, befindet. Grundsätzlich ist der gewerbliche Betrieb gegeben, wenn ein Verkauf des Stroms an das Netz oder Dritte wie den Direktvermarkter erfolgt. Unter bestimmten Bedingungen ist eine Anlage allerdings auch von der Gewerbesteuer und somit der gewerblichen Tätigkeit befreit.

Erforderliche Daten

Fristen

Die Gewerbesteuererklärung muss bis zum 31.Mai des Folgejahres beim Finanzamt eingereicht werden.

Ausnahme

Die Gewerbesteuerpflicht entfällt, wenn die installierte Leistung der Anlage kleiner als 10 kW ist und der jährliche Überschuss unter 24.500 Euro liegt.

Direktlink zur notwendigen Anlage:

Alle Formulare können elektronisch an Ihr zuständiges Finanzamt gesendet werden: Im Elster-Portal finden Sie alle oben genannten Formulare ELSTER – Alle Formulare. 

Dieser Beitrag wurde in bestem Wissen verfasst und dient zur besseren Orientierung. Wir übernehmen keine Garantie für die Vollständigkeit der hier gemachten Angaben und empfehlen, darüber hinaus einen Steuerberater zu konsultieren. 

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Zum Bewerten auf die Sterne klicken

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 96

Noch keine Bewertung, sei der Erste!

Picture of Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Windenergie

Lesezeit: 9 Minuten Was ist Windenergie? Definition Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungsenergie von Luftströmungen zur Erzeugung elektrischer Energie. Die kinetische Energie der Luftmassen entsteht durch

Jetzt lesen
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneuerbare Energiequelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen