Skip to content

Direkt­vermarktungs­erlöse ab und unter 30 % Eigenverbrauch

Lesezeit: 3 Minuten

Warum unter­scheidet sich der Direkt­ver­mark­tungs­erlös, den Anlagen­be­treiber mit einem Eigen­ver­brauch unter 30% bekommen von dem, den Anlagen­be­treiber mit einem Eigen­ver­brauch von mehr als 30% bekommen?

Früher konnten Betreiber von Anlagen, die aus erneu­er­baren Energie­quellen Strom erzeugen, für ihren einge­speisten Strom die für 20 Jahre gesetz­lich garan­tierte EEG-Einspei­se­ver­gü­tung in Anspruch nehmen. Entgegen der weitläufig verbrei­teten Ansicht erhalten Anlagen­be­treiber auch in der Direkt­ver­mark­tung, die mit der Geset­zes­no­velle 2012 einge­führt und für Neuan­lagen seit 2016 verpflich­tend ist, für ihren Strom 20 Jahre lang eine ebenso gesetz­lich geregelte Vergü­tung in Form der Markt­prämie - mit einem Plus von 0,4 Cent pro Kilowatt­stunde im Vergleich zur EEG-Einspei­se­ver­gü­tung. Die Direkt­ver­mark­tung von Strom aus EEG-geför­derten Anlagen erfolgt im Regel­fall nach dem sogenannten Markt­prä­mi­en­mo­dell: Neben dem erzielten Erlös aus dem Verkaufs­preis des Stroms wird zusätz­lich eine Förde­rung in Form der Markt­prämie als Aufschlag auf den durch­schnitt­li­chen Börsen­preis gezahlt, sodass der anzule­gende Wert immer mindes­tens so hoch ist, wie die fixe EEG-Vergü­tung, die 20 Jahre lang ab Inbetrieb­nahme ausbe­zahlt wird. 

Mit einem Eigen­ver­brauch von unter 30 Prozent verläuft die Direkt­ver­mark­tung nach dem Markt­prä­mi­en­mo­dell: Die Summe aus dem monat­lich erzielten Markt­wert und der Markt­prämie ist der sogenannte Anzule­gende Wert. Ist der Markt­wert niedriger als die EEG-Vergü­tung, erhält der Anlagen­be­treiber die Markt­prämie, die die Diffe­renz zwischen dem monat­lich schwan­kenden Markt­wert und der fixen EEG-Vergü­tung ausgleicht. Ihre Höhe orien­tiert sich jeden Monat am gewich­teten Mittel­wert der Börsen­preise. Für Neuan­lagen, die verpflich­tend in die Direkt­ver­mark­tung gehen müssen, ist eine Manage­ment­prämie in der Markt­prämie enthalten, für Bestands­an­lagen sind Markt- und Manage­ment­prämie getrennt. Dank der Manage­ment­prämie liegt der Mehrerlös immer über der fixen EEG-Vergü­tung. Vom Direkt­ver­markter erhalten Sie den Markt­wert ausge­zahlt und vom Netzbe­treiber die Prämie(n) – ebenso wie die EEG-Vergü­tung 20 Jahre lang.

Wenn eine Anlage aller­dings 30 Prozent Eigen­ver­brauch überschreitet, wird nicht der Markt­wert abgerechnet, sondern der EPEX-Wert. Damit ist der Spot-Preis an der Strom­börse EPEX (European Power Exchange) gemeint, die Spotbörse der EEX. Dort werden in Viertel­stun­den­in­ter­vallen kurzfris­tige Strom­lie­fe­rungen gehan­delt, entweder für den Day-Ahead-Markt (Folgetag) oder für den Intraday-Markt (laufender Tag). Vermarkten wir Ihren Strom also an der Spotbörse, variiert der Preis je nach Uhrzeit, Nachfrage und Strom­über­schuss bzw. -defizit. Wir rechnen den EPEX-Wert ab – diese Abrech­nung unter­scheidet sich also in der Hinsicht, dass der Preis schwankt und somit nach Zeitpunkt des Verkaufs höher und niedriger als der durch­schnitt­liche Markt­wert des Monats sein kann.

Der anzule­gende Wert bleibt auch bei diesem Abrech­nungs­mo­dell für 20 Jahre ab Inbetrieb­nahme der Anlage festge­setzt. Die Markt­prämie orien­tiert sich am durch­schnitt­li­chen Markt­wert des jewei­ligen Monats und ist jeden Monat somit auf eine andere Summe festge­legt. Der EPEX-Preis kann jedoch unter oder über dem Markt­wert (gewich­teter Monats­durch­schnitt) liegen. Ist der EPEX-Spotpreis niedriger als der Markt­wert, zahlt der Netzbe­treiber trotzdem nur die Markt­prämie aus, die sich am Markt­wert orien­tiert und somit kann der anzule­gende Wert in diesem Inter­vall nicht erreicht werden. Liegt der durch­schnitt­liche Markt­wert dieses Monats beispiels­weise bei 4 ct/KWh und der EPEX-Spotpreis bei 3 ct/KWh, mag es auf der Abrech­nung so scheinen, als ob ein Cent „fehlt“, denn die Markt­prämie orien­tiert sich am Markt­wert. Das bedeutet, dass sich die Höhe aus der Diffe­renz zum Markt­wert und nicht der zum EPEX-Wert ergibt. Liegt der EPEX-Preis aller­dings über dem Markt­wert, wird die Markt­prämie auch in derselben Höhe ausge­zahlt und ein Mehrerlös gegen­über dem anzule­genden Wert ist möglich. Der Netzbe­treiber zahlt pro Monat immer gleich viel aus, aber EPEX Spotpreis unter­scheidet sich.

Warum unter­scheiden sich die beiden Abrech­nungs­mo­delle abhängig vom Eigen­ver­brauch? Das Progno­se­ri­siko für eine EE-Anlage steigt mit dem Eigen­ver­brauch. Somit bieten wir Direkt­ver­mark­tung nach dem Spot-Preis an, da sich die Profil­wer­tig­keit des einge­speisten Stroms mit steigendem Eigen­ver­brauch stark verschlech­tert. Dadurch, dass eine Anlage meist nur noch zur Mittags­spitze einspeist, d.h. zu Zeiten an denen die Strom­preise i.d.R. niedriger sind, ist der Strom weniger wert als der einer Anlage die auch in den Morgen- und Abend­stunden einspeist. Dann wird das Progno­se­ri­siko der Anlage quasi mit dem Börsen­preis­ri­siko gleich­ge­setzt und Anlagen­be­treiber haben an den Preis­schwan­kungs­ri­siken teil, da das erhöhte Progno­se­ri­siko im Dienst­leis­tungs­ent­gelt einge­preist ist. 

Wir bieten Ihnen Direkt­ver­mark­tung – auch mit Eigenverbrauch

Fordern Sie jetzt Ihr indivi­du­elles und unver­bind­li­ches Angebot an, um schon bald von den Mehrerlösen zu profitieren! 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 12

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen