Skip to content

Optimierter Strom­tarif der anderen Art

Lesezeit: 2 Minuten
Die effizi­ente Abdeckung des Eigen­ver­brauchs ihrer Gewer­be­an­lage stellt Anlagen­be­treiber häufig vor Probleme. In der Regel kennen Kunden das Festpreis­mo­dell zur Festle­gung Ihres Strom­preises. Anstatt sich an einem schwan­kenden und tatsäch­li­chen Börsen­preis zu orien­tieren, verfolgt jenes Modell jedoch einen fixen Preis und muss in Folge über Risiko­zu­schläge vom Kunden ausge­gli­chen werden. Strom­kosten können jedoch gespart werden, wenn Kunden ihren Strom zum trans­pa­renten Börsen­preis beziehen. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen den dynami­schen Reststrom­tarif nahebringen und zudem aufzeigen, welche Vorteile das Modell bietet.

Was ist ein Reststrom­tarif?

Jeder Verbrau­cher, der seine Erneu­er­bare-Energien-Anlage zur Eigen­be­darfs­de­ckung einsetzt, muss in der Regel weiterhin eine gewisse Strom­menge vom öffent­li­chen Netz beziehen. Diese Menge wird Reststrom genannt und bezeichnet somit die Strom­menge, die nicht von Eigen­erzeu­gung und Speicher­lö­sungen gedeckt werden kann. Für den Reststrom­bezug wird ein Strom­tarif mit einem Strom­lie­fe­ranten benötigt. Aufgrund des ungeplanten Mehrver­brauchs und Wetter­ab­hän­gig­keiten sind die Liefer­mengen jedoch schwerer prognos­ti­zierbar. In der Regel greift hier ein Festpreis­mo­dell, welches die Kosten durch zusätz­liche Risiko­zu­schläge aller­dings steigen lässt und häufig auch keinen oder nur sehr geringen Eigen­be­darf vertrag­lich zulässt. Beim Reststrom­tarif des Virtu­ellen Kraft­werks hingegen erhalten Kunden einen Gewer­be­strom­ver­trag mit dynami­schem Preis, der trans­pa­rent an der Strom­börse gebildet wird und ohne eine Einschrän­kung hinsicht­lich der Eigen­be­darfs­de­ckung auskommt.

Wie wird der Strom­preis bei einem Festpreis­mo­dell gebildet?

Beim Festpreis­mo­dell erhält der Kunde von seinem Strom­an­bieter vor Liefer­be­ginn einen festen Preis, welcher für die gesamte Vertrags­lauf­zeit konstant bleibt. Während die tatsäch­li­chen und stark schwan­kenden Strom­preise am Strom Spotmarkt gebildet werden, gibt der Termin­markt Erwar­tungen an, wie sich der tatsäch­liche Preis entwi­ckeln wird. Der Liefe­rant kalku­liert seinen Preis auf Basis dieses Termin­markts und rechnet in Folge zuzüg­liche Risiko­zu­schläge mit ein, um u.a. seine Übernahme des Preis­ri­sikos auszu­glei­chen.

Für wen eignet sich der optimierte Strom­tarif?

Verbrau­chern, die eine Möglich­keit nutzen wollen, ihre Erneu­er­bare-Energien-Anlage zum Eigen­be­darf einzu­setzen, ohne dafür erhöhte Risiko­zu­schläge an den Liefe­ranten zu zahlen, bietet der Reststrom­tarif eine attrak­tive Alter­na­tive. Kunden können so an der tatsäch­li­chen Strom­preis­ent­wick­lung am Spotmarkt teilhaben und ihre Strom­kosten reduzieren, ohne dabei zusätz­li­chen Aufwand zu erwarten.

Jetzt Angebot für optimierten Strom­tarif anfor­dern

Welche Voraus­set­zungen muss man für diesen Tarif erfüllen?

Um den optimierten Reststrom­tarif als Anlagen­be­sitzer zu nutzen, ist ledig­lich der Einbau eines RLM-Zählers notwendig. RLM steht für die regis­trierte Lastgangs-/Leis­tungs­mes­sung und erfasst pro viertel­stünd­li­cher Messpe­riode jeweils den Leistungs­mit­tel­wert, welcher schließ­lich an den Netzbe­treiber bzw. den Messdienst­leister übermit­telt wird. Lesen Sie hierzu auch unseren Gloss­ar­bei­trag. Nicht zu verwech­seln ist der RLM-Zähler mit dem SLP-Zähler. Eine kurze Rückfrage beim zustän­digen Netzbe­treiber bringt im Zweifels­fall Klarheit, welcher Zähler tatsäch­lich vor Ort einge­baut ist.

Was sind die Vorteile des Reststrom­ta­rifs?

Die Nutzung des Reststrom­ta­rifs bringt für Kunden attrak­tive Vorteile mit sich.
  • Trans­pa­rente Preise, die an der Strom­börse gebildet und veröf­fent­licht werden
  • Flexi­bi­lität der Strom­börse nutzen und auch von negativen Strom­preisen profi­tieren
  • Keine Risiko­zu­schläge für Festpreise
  • Vermei­dung der Wahl des falschen Beschaf­fungs­zeit­punkts
  • Ausgleichs­en­er­gie­ri­siken werden vom Virtu­ellen Kraft­werk übernommen
  • Kein zusätz­li­cher Aufwand für den Kunden, das Virtu­elle Kraft­werk übernimmt weiterhin alle tägli­chen Aufgaben hinsicht­lich Beschaf­fung, Prognose etc.
Sie möchten an der tatsäch­li­chen Strom­preis­ent­wick­lung teilhaben? Unter “Reststrom­tarif” erfahren Sie, wie Sie Kunde werden und was die nächsten Schritte sind. Jetzt den Reststrom­tarif anfor­dern und auf Kosten durch Risiko­zu­schläge verzichten!
Sie haben Fragen zum Reststrom­tarif? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Zum Bewerten auf die Sterne klicken

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 9

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste!

Ines Lemberger

Ines Lemberger

Newsletter abonnieren
und mehr erfahren

Diese Themen könnten Sie interessieren:

Power Purchase-Agreement (PPA) Teaserbild
Erneuerbare Energien

PPA: Preis­bil­dung, Weg & Vertrags­re­ge­lungen

Power Purchase Agree­ments, kurz PPAs, sind in aller Munde und schon heute für zahlreiche Anlagen­be­treiber und Projek­tierer von hoher Relevanz. Unsere beiden Experten Florian Vetter

Keine Kommentare vorhanden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Testen Sie jetzt unser neues Tool!

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme! ​Ihr Feedback ist uns sehr wichtig.
tester_suchen