Skip to content

Brownout

Lesezeit: 3 Minuten

Was ist ein Brownout? 

Ein Brownout bezeichnet eine zu geringe Spannung im Strom­netz, sozusagen die Vorstufe eines Strom­aus­falls. Brownouts entstehen bei einem Ungleich­ge­wicht im Stromnetz.

Der Brownout ist im Prinzip das Gegen­teil einer Leistungs­spitze im Strom­netz, nämlich Unter- bzw. Gering­span­nungen im Netz, durch die die Strom­ver­sor­gung temporär unter­bro­chen wird. Es handelt sich um lokale Strom­aus­fälle, tempo­räre Spannungs­ab­fälle im Netz, quasi die Vorstufe eines Black­outs die zur Vermei­dung eines tatsäch­li­chen Black­outs einge­setzt wird.

Der Brownout verdankt seinen Namen den Licht­ver­hält­nissen, die während der gerin­geren Netzspan­nung anfangs in den Häusern herrscht: Während bei einem Blackout alles elektri­sche Licht komplett erlischt, sorgt bei einem Brownout die gerin­gere Netzspan­nung für flackerndes oder gedimmtes Licht, also für bräun­lich warmes Licht.

Man unter­scheidet zwischen kontrol­lierten und unkon­trol­lierten Brownouts.

Was ist ein kontrol­lierter Brownout?

Ein kontrol­lierter Brownout ist eine absicht­liche, gezielte und gesteu­erte Spannungs­re­duk­tion im Strom­netz. Bei übermä­ßigem Strom­be­darf wird durch den gezielten Einsatz eines Brownouts die Netzsta­bi­lität gesichert und ein Zusam­men­bruch des Netzes oder gar ein totaler Strom­aus­fall verhin­dert. Bei Brownouts wird das Netz nicht gänzlich herun­ter­ge­fahren, sondern die Spannung wird um 10 bis 25 Prozent herun­ter­ge­re­gelt. Netzbe­treiber operieren den Brownout lokal begrenzt, also nur auf einzelne Viertel oder Stadt­teile begrenzt, und kündigen den Betrof­fenen im Ideal­fall den Ausfall vorher an. Da ein Brownout aber meist die letzte Instanz zur Netzsta­bi­li­sie­rung darstellt, werden Betrof­fene nicht immer im Voraus informiert.

Was ist ein unkon­trol­lierter Brownout? 

Unkon­trol­lierte Brownouts sind kurzzei­tige Strom­aus­fälle des Hochspan­nungs­netzes, die weder geplant noch vorher­sehbar sind. Der Spannungs­ab­fall wird auch hier durch eine unvor­her­ge­sehen hohe Strom­nach­frage bedingt, die das Netz kurzzeitig, meist nur rund eine Minute lang, überlastet. Techni­sche Störungen, Wetter­ka­priolen oder zu wenig Regel­leis­tung zählen zu den häufigsten Ursachen unkon­trol­lierter Brownouts.

Was ist der Unter­schied zwischen einem Brownout und einem unkon­trol­lierten Stromausfall?

Unkon­trol­lierte Strom­aus­fälle sind keine unkon­trol­lierten Brownouts. Der größte Unter­schied zwischen Brownouts und Strom­aus­fällen ist der Umfang der betrof­fenen Gebiete: Bei Brownouts handelt es sich um teilweise bzw. lokale Spannungs­aus­fälle, bei einem Strom­aus­fall um eine absolute Still­le­gung des Stromnetzes.

Anders als bei unkon­trol­lierten Strom­aus­fällen sind für Brownouts meist Strom­erzeuger verant­wort­lich. Strom­netz­be­treiber planen Brownouts, um Black­outs zu vermeiden: Wenn Prognosen einen erhöhten Strom­be­darf ankün­digen, der das Netz überlastet, schwä­chen sie ander­weitig den Strom­be­darf ab, indem sie ihn durch vermin­derte Spannung andern­orts und zeitweise nicht verfügbar machen. Brownouts sind also kurzzei­tige Maßnahmen, deren Beginn und Ende vom Netzbe­treiber geplant sind, quasi „Strom­aus­fälle light“. 

Was ist ein Blackout?

Ein Blackout ist ein kompletter und unvor­her­ge­se­hener Strom(netz)ausfall, der, je nach Ursache, für mehrere Minuten, Stunden oder Tage andauern kann und massive Einschrän­kungen, Gefahren und Konse­quenzen für die Öffent­lich­keit sowie Privat­haus­halte birgt. Während eines Black­outs bricht die Strom­ver­sor­gung komplett zusammen.

Ein Blackout kann durch eine Reihe an Gründen entstehen, die häufigsten Gründe für einen kompletten Spannungs­aus­fall sind:

  • Ein unerwar­teter Strom­nach­frage-Peak, der das Netz jenseits seiner Grenzen belastet
  • Schäden an Strom­lei­tungen oder Transformatoren
  • Natur­er­eig­nisse wie Stürme, Überschwem­mungen, Blitz­ein­schläge, Eis oder Baumeinstürze

Was ist ein Netzwischer?

Sogenannte Netzwi­scher sind Strom­netz­aus­fälle, die nur Sekun­den­bruch­teile lang andauern, Auslöser sind beispiels­weise Blitz­ein­schläge oder Erdschlüsse. Meist geschehen diese Ausfälle vom Verbrau­cher unbemerkt, obwohl es sich hierbei auch um einen kompletten Spannungs­ab­fall handelt: Dank Regel­sys­temen wie Notstrom­ag­gre­gaten und großer bereit­ge­hal­tener Regel­leis­tung werden die Ausfälle in Sekunden und ohne bleibende Schäden im Netz ausgeglichen.

Welche Maßnahmen werden bei einem Brownout ergriffen?

Während eines Brownouts können elektro­ni­sche Geräte weiterhin benutzt werden, obwohl davon abgeraten wird. Die schwan­kenden Spannungs­ver­hält­nisse während eines Brownouts kann die Elektronik beschä­digen. Darüber hinaus: Brownouts entstehen durch einen Mangel an Strom im Netz - wenn also entweder eine Benach­rich­ti­gung des Netzbe­trei­bers erfolgt oder die Lampen anfangen, zu flackern oder nur noch Schum­mer­licht produ­zieren, wird empfohlen:

  • Den Strom­ver­brauch soweit möglich reduzieren: Je weniger Strom verbraucht wird, desto schneller ist der Brownout vorüber.
  • Computer, Fernseher, Drucker, W-Lan Router, Mobil­te­le­fone und alle Geräte, die in diesem Moment an ein Ladegerät angeschlossen sind, ausstecken.
  • Ebenso die größten Strom­ver­brau­cher, z.B. Wasch­ma­schine, Trockner, Spülmaschine

Wie oft kommen Brownouts vor?

In Europa sind die Strom­netze stabil und zuver­lässig, das Auftreten von Brownouts somit selten. Häufiger treten Brownouts in Ländern mit kleinen oder nicht einheit­lich Spannungs-genormten Strom­netzen auf.

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 81

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 81

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Windenergie

Lesezeit: 9 Minuten Was ist Windenergie? Defini­tion  Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch

Jetzt lesen
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen