Skip to content

Messlo­ka­tion

Lesezeit: 3 Minuten

Was bedeutet Messlokation? 

Die Messlo­ka­tion ist der Ort, an dem Energie gemessen wird. Es handelt sich also um die Messstelle, die sämtliche techni­schen Einrich­tungen umfasst, welche benötigt werden zur Ermitt­lung und ggf. Übermitt­lung der Messwerte.
Eine Messlo­ka­tion wird heran­ge­zogen zur Ermitt­lung physi­ka­li­scher Größen (Messwerte). Dabei wird jede physi­ka­li­sche Größe maximal einmal zu einem Zeitpunkt ermit­telt. So wird beim Strom etwa die elektri­sche Energie gemessen und bei Gas das Volumen ermit­telt. Die unter­schied­li­chen Messwerte der Messlokation(-en) bilden die Grund­lage zur Ermitt­lung der erzeugten bzw. verbrauchten Energie in einer oder mehrerer Markt­lo­ka­tionen.

Wer ist für die Messlo­ka­tion verantwortlich?

Verant­wort­lich sind hierfür zwei verschie­dene Partien: Zum einen ist der Netzbe­treiber invol­viert, welcher den Identi­fi­kator zur Messlo­ka­tion zuordnet und die techni­schen Anfor­de­rungen vorgibt. Zum anderen spielt der Messstel­len­be­treiber eine wichtige Rolle, da er die Messlo­ka­tion betreibt und somit für die vorhan­dene Mess- und Kommu­ni­ka­ti­ons­technik zuständig ist. 

Auf was müssen Strom­pro­du­zenten und -kunden im Zuge dessen achten? 

Für Strom­pro­du­zenten und -kunden hat sich seit dem 01.02.2018 kaum etwas geändert: Die Verein­heit­li­chung der Begriffe anhand der Vorgaben zur elektri­schen Markt­kom­mu­ni­ka­tion vonseiten der Bundes­netz­agentur wird für sie nur auf ihren Abrech­nungen deutlich. Zu sehen ist hier jetzt die Marklo­ka­tions-Identi­fi­ka­ti­ons­nummer (MaLo-ID) anstelle der alten Zählpunkt­be­zeich­nung. Gleich­zeitig wird dabei die zugehö­rige Messlo­ka­tion bzw. ggf. mehrere Messlo­ka­tionen angegeben. Behörden, Unter­nehmen sowie andere Strom­pro­du­zenten und -kunden bekommen die Änderungen durch die standar­di­sierten Bezeich­nungen also ledig­lich auf der Strom­ab­rech­nung zu spüren. Im Gegen­satz dazu müssen aller­dings Netzbe­treiber und Liefe­ranten aktiv werden, da sie gewähr­leisten müssen, dass ein reibungs­loser Transfer der Zuord­nungen zu ihren jewei­ligen Kunden vollzogen wird. 

Wo finde ich die Messlokationsnummer?

Zur Kennzeich­nung wird wie bereits vor den Änderungen am 01.02.2018 immer noch die Zählpunkt­be­zeich­nung (ZPB), eine 33-stellige alpha­nu­me­ri­sche Codenummer, heran­ge­zogen. Die Zählpunkt­be­zeich­nung wird dabei auf der der jährli­chen Strom­rech­nung oder dem Netznut­zungs­ver­trag vermerkt. Falls diese Dokumente nicht vorliegen, kann die Zählpunkt­be­zeich­nung auch direkt beim Netzbe­treiber in Erfah­rung gebracht werden. Nicht zu verwech­seln ist diese Codenummer mit der Zähler­nummer: Während die Zählpunkt­be­zeich­nung sozusagen die Strom­an­schluss­nummer darstellt, liefert die Zähler­nummer Auskunft über die Nummer des Strom­zäh­lers. Die Zählpunkt­be­zeich­nung kann dabei also mit einer Konto­nummer vergli­chen werden – ohne diese Angabe kann der Strom­an­bieter den jewei­ligen Anschluss nicht zuordnen. Die Identi­fi­zie­rung läuft also vom Liefe­ranten an den Netzbe­treiber nur noch über die Markt­lo­ka­tions-ID bzw. die Zähler­nummer. Die Messlo­ka­tions-ID (Zählpunkt­be­zeich­nung) wird dem Liefe­ranten dann vonseiten des Netzbe­trei­bers bei der Bestä­ti­gung der Anmel­dung mitgeteilt. 

Was ist der Zusam­men­hang zwischen Mess- und Marktlokation? 

Im Zuge von Mess- und Markt­lo­ka­tionen sind unter­schied­liche Zusam­men­hangs­formen möglich, je nachdem ob eine oder mehrere unter­schied­liche Lokationen invol­viert sind. Messlo­ka­tionen, welche zur Messung einer oder mehrere Markt­lo­ka­tionen heran­ge­zogen werden, sind in einem Lokati­ons­bündel zusam­men­ge­fasst. Die Verant­wor­tung für das Lokati­ons­bündel trägt der Netzbe­treiber. Dieser muss sicher­stellen, dass die Betreiber von Messstellen stets über sämtliche Messlo­ka­tionen inner­halb eines Lokati­ons­bün­dels Bescheid wissen. Zudem muss unver­züg­lich mitge­teilt werden, falls es dabei zu Verän­de­rungen kommt. Anhand der Lokati­ons­bündel kann man also erkennen, wie die Lokationen zusam­men­hängen. Grund­le­gend können dabei folgende drei Bezie­hungs­formen unter­schieden werden:1. 1:1 Bezie­hung zwischen Markt- und Messlo­ka­tion Eine einzelne Messlo­ka­tion ist für die Messung der Energie einer Markt­lo­ka­tion zuständig.2. 1:n Bezie­hung zwischen Markt- und Messlo­ka­tion Charak­te­ris­tisch für diese Bezie­hungs­form ist die Messung der Energie einer Markt­lo­ka­tion, die mithilfe mehrerer Messlo­ka­tionen durch­ge­führt wird. Als Beispiel kann an dieser Stelle ein Mehrfa­mi­li­en­haus heran­ge­zogen werden: Für eine Markt­lo­ka­tion gibt es hier mehrere Unter­mes­sungen, die sich durch unter­schied­liche Messlo­ka­tionen auszeichnen.3. n:1 Bezie­hung zwischen Markt- und Messlo­ka­tion Durch den Einbau eines Zweirich­tungs­zäh­lers entsteht diese Form des Zusam­men­hangs. Die Energie­er­zeu­gung sowie der Verbrauch der produ­zierten Energie erfolgt in der Markt­lo­ka­tion. Die Messung des tatsäch­li­chen Energie­ver­brauchs sowie die Messung der erzeugten Energie wird dabei in der Messlo­ka­tion vorge­nommen. Dabei werden sowohl für die Energie­er­zeu­gung als auch für den Energie­ver­brauch unter­schied­liche MaLo-IDs zugeteilt. 

Was ist der Unter­schied zwischen Mess- und Marktlokation? 

An der Messlo­ka­tion findet die tatsäch­liche physi­ka­li­sche Messung jegli­cher erzeugten und verbrauchten Energie statt. Im Zuge von bilan­zi­ellen und abrech­nungs­tech­ni­schen Zwecken spielt im Gegen­satz dazu die Markt­lo­ka­tion die entschei­dende Rolle. 

Sie haben Rückfragen? Kontak­tieren Sie uns.

Pierre Fees, Head of Sales 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 17

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen