Netzbe­treiber

Lesezeit: < 1 Minute
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Was ist ein Netzbe­treiber?

Ein Netzbe­treiber ist in seinem klar definierten Gebiet zuständig für:
  • den Auf- und Ausbau von Strom- und Gasnetzen
  • die Instand­hal­tung von Strom- und Gasnetzen
  • die Netzsta­bi­lität
  • den sicheren Betrieb der Strom- und Gasnetze
  • den Anschluss von Verbrauchs­stellen an die Strom- und Gasnetze
Netzbe­treiber lassen sich in Übertra­gungs­netz­be­treiber und Vertei­ler­netz­be­treiber einteilen, welche auf verschie­denen Ebenen wirken. Der Übertra­gungs­netz­be­treiber ist für überre­gio­nale Übertra­gungs­netze zuständig. Hierbei stellt Deutsch­land mit insge­samt vier Übertra­gungs­netz­be­trei­bern europa­weit eine Ausnahme dar, da in der Regel nur einer existiert. Der Vertei­ler­netz­be­treiber hingegen betreut die Vertei­ler­netze auf regio­naler und lokaler Ebene.Beide agieren als Verbin­dungs­glied zwischen den Strom­pro­du­zenten und Strom­ver­brau­chern. Ihre Haupt­auf­gabe besteht darin, eine stabile Infra­struktur zu gewähr­leisten und diese stetig zu erwei­tern.

Worin liegt der Unter­schied zwischen Netzbe­trei­bern und Direkt­ver­mark­tern?

Netzbe­treiber und Strom Direkt­ver­markter haben unter­schied­liche Aufga­ben­be­reiche. Der Netzbe­treiber ist für die Wartung des Strom­netzes, die Betreuung der Strom­zähler und die Strom­ver­sor­gung sowie den konti­nu­ier­li­chen Netzausbau zuständig. Die Netzan­bin­dung von Erneu­er­baren-Energie-Anlagen spielt dabei eine zentrale Rolle. Für eine erfolg­reiche Inbetrieb­nahme einer EE-Anlage mit einer Leistung von über 100 kWp ist neben dem Netzbe­treiber ein Direkt­ver­markter im Rahmen der Direkt­ver­mark­tung gesetz­lich vorge­schrieben.Wenn der selbst­er­zeugte Strom von Anlagen mit erneu­er­baren Energie­quellen direkt vermarktet werden soll, wird ein Direkt­ver­markter benötigt. Hierfür legt der Netzbe­treiber zunächst den Anzule­genden Wert fest. Diesen Wert braucht der Direkt­ver­markter, um die Anlage in den Prozess der Direkt­ver­mark­tung zu bringen. Dabei übernimmt er den gesamten Abwick­lungs- sowie Anbin­dungs­pro­zess bis hin zur Vermark­tung des erzeugten Stroms an der Energie­börse (EEX). Die Vergü­tung des Anlagen­be­trei­bers setzt sich zum einen aus dem Markt­wert abzüg­lich eines Dienst­leis­tungs­ent­gelts zusammen. Hierfür ist der Direkt­ver­markter zuständig. Zum anderen erfolgt die Auszah­lung der Markt­prämie an den Anlagen­be­treiber basie­rend auf der Vermark­tungs­form durch den Netzbe­treiber.
Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Newsletter abonnieren
und mehr erfahren

Diese Themen könnten Sie interessieren:

Windenergie

Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Wind­kraftanlage

Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

White-Label

Neben Co-Branding und einer Vermitt­lungs­part­ner­schaft bietet das Virtu­elle Kraft­werk der EnBW auch ein White Label Koope­ra­ti­ons­mo­dell für Energie­ver­sorger an. Dieser Beitrag soll Aufschluss darüber geben,

Jetzt für den Newsletter anmelden