Skip to content

Primärregelleistung

Lesezeit: 2 Minuten

Inhaltsverzeichnis

Was ist Primärregelleistung?

Definition

Die Primärregelleistung (PRL) oder auch Primärreserve (en. Frequency Containment Reserve (FCR)) ist ein Begriff, der im Zusammenhang mit der Stabilität von Stromnetzen verwendet wird. Sie bezieht sich auf die Aufgabe sowie die Fähigkeit von Netzbetreibern, schnell auf kleinere Systemungleichgewichte zwischen Stromverbrauch und zeitgleicher Stromerzeugung zu reagieren und das Stromnetz automatisch in einem stabilen Zustand der Normalfrequenz von ca. 50 Hertz zu halten.

Wie hängen Regelleistung und Frequenz zusammen?

Um einen sicheren und zuverlässigen Betrieb in einem Stromnetz zu gewährleisten, muss die Frequenz innerhalb eines bestimmten Bereichs gehalten werden. Ist die Stromnachfrage größer als das verfügbare Angebot, führt das dazu, dass die Netzfrequenz sinkt. Wird mehr Strom produziert als im Netz nachgefragt wird, dann steigt die Netzfrequenz.

Wie funktioniert die Primärregelleistung?

Die Primärregelleistung ist eine Art der Regelleistung im Bereich der Frequenzregelung. Sie wird benötigt, um die Frequenz des Stromnetzes innerhalb enger Toleranzgrenzen zu halten, um sicherzustellen, dass das Stromnetz in einem stabilen Zustand bleibt. Wenn der Strombedarf im Netz steigt oder fällt, müssen die Netzbetreiber in der Lage sein, schnell zu reagieren und Strombedarf sowie Stromerzeugung ins Gleichgewicht zu bringen. Hier kommt die Primärregelleistung ins Spiel.

Die automatische Primärregelleistung wird von verschiedenen Akteuren, wie bspw. Kraftwerken, Speicherkraftwerken und großen industriellen Stromverbrauchern bereitgestellt, um auf Veränderungen im Netz zu reagieren und die Frequenz auf das Sollniveau zu bringen. In Deutschland und vielen anderen Ländern ist die Erbringung von Primärregelleistung ein reguliertes Geschäft, das von speziellen Regelenergie-Anbietern durchgeführt wird. Diese Anbieter werden von den Netzbetreibern bezahlt, um sicherzustellen, dass das Stromnetz stabil und sicher betrieben wird.

Die angebotene Primärregelleistung wird bei Bedarf über einen Netzfrequenzmesser automatisch von dem jeweiligen Bereitsteller abgerufen und muss innerhalb von 30 Sekunden vollständig erbracht werden und für mindestens 15 Minuten zur Verfügung stehen. Steigt die Stromnachfrage im Netz über die verfügbare Stromproduktion und sinkt die Frequenz dadurch auf unter 50 Hertz, sodass die Abweichung der Netzfrequenz nicht mehr im Toleranzbereich liegt, dann wird zusätzliche Erzeugungsleistung abgerufen bzw. der Verbrauch über flexible Lasten reduziert. Wenn die Stromnachfrage im Netz unter die verfügbare Produktion sinkt und die Frequenz dadurch auf über 50 Hertz steigt, sodass auch hier die Abweichung der Netzfrequenz nicht mehr im Toleranzbereich liegt, dann wird die Stromerzeugung entsprechend reduziert bzw. der Stromverbrauch erhöht. Der Zweck der Primärregelleistung besteht darin, die Frequenz im Netz stabil zu halten und somit das Risiko von Netzinstabilitäten und Stromausfällen zu minimieren.

Wozu dient die Primärregelleistung?

Um die Primärregelleistung bereitstellen zu können, müssen Netzbetreiber in der Lage sein, schnell auf Änderungen im Strombedarf zu reagieren. Dazu müssen sie über eine ausreichende Kapazität an Reserveleistung verfügen und diese Kapazität schnell an- und abschalten können. Die Primärregelleistung ist eine sehr schnelle Art der Frequenzregelung und muss innerhalb von Sekundenbruchteilen erfolgen, um eine Netzinstabilität zu vermeiden. Die Bedeutung der Primärregelleistung für die Stromversorgung kann nicht überbetont werden. Wenn das Stromnetz nicht stabil ist, kann es zu Stromausfällen kommen, die schwerwiegende Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Gesellschaft haben können.

Insgesamt ist die Primärregelleistung ein wichtiger Faktor für die Stabilität des Stromnetzes. Stromversorger müssen demnach in der Lage sein, schnell auf Änderungen im Strombedarf zu reagieren, um das gesamte Netz in einem stabilen Zustand zu halten.

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Zum Bewerten auf die Sterne klicken

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 73

Noch keine Bewertung, sei der Erste!

Picture of Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Windenergie

Lesezeit: 9 Minuten Was ist Windenergie? Definition Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungsenergie von Luftströmungen zur Erzeugung elektrischer Energie. Die kinetische Energie der Luftmassen entsteht durch

Jetzt lesen
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneuerbare Energiequelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen