Skip to content

Abschaltverordnung

Lesezeit: 2 Minuten
abschaltverordnung-wissensbeitrag-teaserbild

Was ist die Abschaltverordnung?

Mit der Verordnung zu abschaltbaren Lasten (AbLaV) – oder auch „Abschaltverordnung“ – soll die Übertragungsnetzstabilität mittels gezielter Leistungsschaltung von Prozessen in energieintensiven Industrien erhöht werden. Die hierfür von Unternehmen zur Verfügung gestellten abschaltbaren Lasten sind durch einen erhöhten kontinuierlichen Strombedarf von mehr als 5 MW gekennzeichnet. Bei Bedarf können diese kurzfristig durch den Übertragungsnetzbetreiber deaktiviert oder gedrosselt werden und somit das Stromnetz entlasten.

Wie ist die Vergütung in der Abschaltverordnung geregelt?

Für die freiwillige Bereitstellung von abschaltbaren Lasten wird ein sogenannter Leistungspreis gewährt. Bei tatsächlicher Abschaltung wird zusätzlich ein Arbeitspreis vergütet. Die Höhe der jeweiligen Preise werden in Auktionen der Übertragungsnetzbetreiber ermittelt und dürfen 500 Euro pro Megawatt Abschaltleistung beim Leistungspreis bzw. 400 Euro pro Megawattstunde beim Arbeitspreis nicht übersteigen. Die Kosten werden anschließend auf den Strompreis umgelegt.

Wie läuft das Ausschreibungsverfahren gemäß Abschaltverordnung ab?

Nach § 8 Absatz 1 AbLaV müssen die Übertragungsnetzbetreiber gemeinsam einmal wöchentlich für einen Ausschreibungszeitraum von jeweils einer Woche eine Gesamtabschaltleistung von 750 Megawatt an sofort abschaltbaren Lasten sowie eine Gesamtabschaltleistung von 750 Megawatt an schnell abschaltbaren Lasten ausschreiben. Dies erfolgt nach einem veröffentlichten Ausschreibungskalender und wird über eine gemeinsame Internetplattform der Übertragungsnetzbetreiber umgesetzt. Die gebotenen Preise sind nach Ablauf der Gebotsfrist für die Folgewoche bindend und werden anonymisiert veröffentlicht.

Welche Voraussetzungen der Abschaltverordnung sind zu beachten?

Um an einem Ausschreibungsverfahren teilnehmen zu dürfen, müssen Anbieter von abschaltbaren Lasten ein Vorverfahren gemäß § 9 Absatz 1 AbLaV abgeschlossen haben. Zudem bedarf es einer garantierten Mindestleistung von 5 MW zur Bereitstellung von abschaltbaren Lasten. Die Mindestverfügbarkeit der angebotenen abschaltbaren Leistung muss darüber hinaus an 552 Viertelstunden pro Woche (entspricht 138 Stunden pro Woche) zur Verfügung stehen, wobei 120 Viertelstunden (30 Stunden) Nichtverfügbarkeit möglich sind. Ferner muss eine Mindesterbringung der Abschaltleistung für mindestens 16 Viertelstunden im Ausschreibungszeitraum herbeigeführt werden können.

Sie haben Rückfragen? Kontaktieren Sie uns.

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Zum Bewerten auf die Sterne klicken

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 18

Noch keine Bewertung, sei der Erste!

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungsenergie von Luftströmungen zur Erzeugung elektrischer Energie. Die kinetische Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wind­kraftanlage

Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneuerbare Energiequelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen
White-Label

Neben einer Vermittlungspartnerschaft bietet das Virtuelle Kraftwerk der EnBW auch White Label Kooperationsmodelle für Energieversorger an. Dieser Beitrag soll Aufschluss darüber geben, was genau man

Jetzt lesen

Keine Kommentare vorhanden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt für den Newsletter anmelden