Skip to content

Nennleis­tung

Lesezeit: 2 Minuten

Was ist die Nennleistung?

Unter elektri­scher Nennleis­tung versteht man die höchste Leistung, auf die eine Strom­erzeu­gungs­an­lage laut Hersteller ausge­legt ist. Es handelt sich hierbei um die Leistung, die eine Anlage maximal im Dauer­be­trieb bei bestimmten Umgebungs­kri­te­rien erbringen kann, ohne die Lebens­dauer oder Sicher­heit der Anlage einzu­schränken. Bei Biogas­an­lagen und Kraft-Wärme-Kopplungs­an­lagen (KWK), die gleich­zeitig Strom und Wärme erzeugen, unter­scheidet man zwischen elektri­scher und thermi­scher Nennleis­tung. 

Wie berechnet man die Nennleistung? 

Die Nennleis­tung ist die (meist) vom Hersteller genannte Orien­tie­rungs­hilfe, mit der eine Anlage dauer­haft wirtschaft­lich hinsicht­lich des Verschleißes und Energie­ein­satzes sicher betrieben werden kann. Die Nennleis­tung berechnet sich anhand der Standard­be­din­gungen, zum Beispiel der Nennwind­ge­schwin­dig­keit bei Windkraft­an­lagen oder der Nennfall­höhe bei Wasser­kraft­an­lagen. Für Photo­vol­ta­ik­an­lagen spielen die Tempe­ratur, Strah­lungs­stärke und die Beschaf­fen­heit des Lichts mit in die Berech­nung. 

Was ist der Unter­schied zwischen Nennleis­tung und Maximalleistung? 

Ganz allge­mein ist die Nennleis­tung also eine Art Richt­wert, denn sie wird anhand von standar­di­sierten Rahmen­be­din­gungen festge­legt, bei Photo­vol­ta­ik­an­lagen sind das beispiels­weise die Strah­lungs­stärke oder die Tempe­ratur. Sie bezeichnet die Dauer­leis­tung, die eine Anlage erbringen kann. Die Maximal­leis­tung bezeichnet die Spitzen­leis­tung einer Anlage, aber auch die zusam­men­ge­fassten Spitzen­leis­tungen mehrerer Strom­erzeu­gungs­ein­heiten .  

Die Nennleistung von Solar­an­lagen wird in Kilowatt Peak angegeben, also in der Spitzen­an­zahl an Kilowattstunden, die von der Anlage erbracht werden kann. Durch die Angabe der Nennleis­tung wird der Anlage ein Wert zugeschrieben, mittels welchem man sie mit anderen verglei­chen kann. Aller­dings können diese Bedin­gungen, unter denen eine Anlage die Nennleis­tung erbringen kann, in der Realität nicht immer einge­halten werden: Die Nennleis­tung entspricht in der Regel nicht der tatsäch­lich erbrachten Leistung der Strom­erzeu­gungs­an­lage. Die tatsäch­lich erbrachten Kilowatt­stunden sind von den Betriebs­be­din­gungen und den Wetter­be­din­gungen abhängig.  

Wenn wir Sie darum bitten, die elektri­sche Nennleis­tung anzugeben, dann benötigen wir von Ihnen die  Generator Peakleis­tung. Damit ist die gesamte Modul­leis­tung gemeint, also die Summe der mögli­chen Leistung aller Einzel­mo­dule. Damit ist die gesamte mögliche Anlagen­leis­tung, quasi das Poten­tial aller Module und somit der gesamten Anlage gemeint. Für weitere Infor­ma­tionen zur elektri­schen Nennleis­tung in unserem Portal lesen Sie hier weiter.  

Sie haben Rückfragen zum Thema? Nutzen Sie unser Kontaktformular

Pierre Fees

Head of Sales

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 31

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Lena Straubinger

Lena Straubinger

Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage?
Erneuerbare Energien
Wie funktio­niert eine Photovoltaikanlage?

Lesezeit: 4 Minuten Die Nutzung von Sonnen­strahlen zur Strom­her­stel­lung ist eine der nachhal­tigsten Energie­er­zeu­gungs­me­thoden. Folglich spielen Photo­vol­ta­ik­an­lagen, in denen Solar­energie in elektri­sche Energie umgewan­delt wird, eine zentrale Rolle

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Solar­zelle

Lesezeit: 4 Minuten Was ist eine Solar­zelle? Eine Solar­zelle ist ein elektro­ni­sches Bauteil, durch welches sich die einge­strahlte Sonnen­en­ergie in elektri­sche Energie umwan­deln lässt. Sie sind die kleinsten Bestandteile

Jetzt lesen