Skip to content

Was ist bei der Fernsteu­er­bar­keit von PV-Anlagen zu beachten?

Lesezeit: 7 Minuten

Was ist die Fernsteuerbarkeit?

Die Fernsteu­er­bar­keit ist eine technisch notwen­dige Voraus­set­zung für die Direkt­ver­mark­tung: Anlagen, deren Strom direkt­ver­marktet wird, müssen durch den Direkt­ver­markter fernsteu­erbar sein, denn dieser muss die Einspei­sung der Anlage anhand der Preis­schwan­kungen an der Börse regulieren können.

Für Neubau­an­lagen ab 100kWp ist die Direkt­ver­mark­tung seit 2017 verpflich­tend. Mit der Novelle des Erneu­er­bare-Energien-Gesetzes (EEG) wurde die Direkt­ver­mark­tung nach dem sogenannten Markt­prä­mi­en­mo­dell einge­führt: Anlagen­be­trei­bende erhalten vom Direkt­ver­markter monat­lich den Markt­wert und vom Netzbe­treiber die Markt­prämie. Aller­dings nur dann, wenn die Anlage fernsteu­erbar ist. Mit der sogenannten Erklä­rung zur Fernsteu­er­bar­keit erteilen Anlagen­be­trei­bende dem Direkt­ver­markter die Befugnis, die Ist-Einspei­sung ihrer Anlage jeder­zeit abzurufen und sie bei Bedarf fernge­steuert reduzieren oder erhöhen zu können. Daher ist die Fernsteu­er­bar­keit der Anlage die Grund­vor­aus­set­zung für den Erfolg der Direktvermarktung.

Warum ist Fernsteu­er­bar­keit überhaupt notwendig?

Wenn es um die Menge an produ­ziertem Strom durch Photo­vol­taik-Anlagen geht, spielt das Wetter eine große Rolle. In der Funktion eines Händlers vermit­telt der Direkt­ver­mark­tungs­partner den einge­speisten Strom an die Strom­börse, an welcher die Preise wie üblich durch Angebot und Nachfrage bestimmt sind. Treffen hohe und unkal­ku­lier­bare Erzeu­gungs­mengen auf eine geringe Nachfrage, fallen an der Strom­börse die Preise. Im drasti­schen Fall sinken diese sogar auf null oder in den negativen Bereich.

Um dies zu verhin­dern, muss es dem Direkt­ver­markter jeder­zeit möglich sein, die Ist-Einspei­sung, d.h. die erzeugte Strom­menge abzüg­lich des Eigen­be­darfs, abzurufen und gegebe­nen­falls fernge­steuert zu reduzieren. Dadurch kann der Direkt­ver­markter in Echtzeit auf Preis­schwan­kungen am Markt reagieren und die Einspei­se­menge der Anlage anpassen. Um die Fernsteu­er­bar­keit für den Direkt­ver­markter sicher­zu­stellen, muss der Anlagen­be­treiber die erfor­der­liche Technik recht­zeitig einrichten. Wie genau dieser Prozess abläuft, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Ausführ­liche Infor­ma­tionen zu unseren Fernsteu­er­bar­keits-Partnern finden Sie hier

Welche Arten der Fernsteu­er­bar­keit gibt es?

Es gibt zwei Arten der Fernsteu­er­bar­keit. Die Herstel­lung der Fernsteu­er­bar­keit mit dem Netzbe­treiber und die Herstel­lung der Fernsteu­er­bar­keit mit dem Direktvermarkter. 

Was ist die Fernsteu­er­bar­keit mit dem Netzbetreiber? 

Die Steue­rung einer Anlage erfolgt in erster Linie nach den Vorgaben des Netzbe­trei­bers. Üblicher­weise betrachtet der Netzbe­treiber dabei jedoch bloß den Netzzu­stand und verant­wortet zudem, dass die einge­speiste Energie an die Verbrau­cher weiter­ge­leitet werden kann. Die Anlagen­steue­rung durch den Netzbe­treiber funktio­niert in der Regel über Funkrund­steu­er­emp­fänger, Fernwerk­technik, analoge Signale oder digitale Signale. Anlagen­be­trei­bende sind zum techni­schen Einbau einer solchen Steue­rung verpflichtet. Sie ist gleich nach Errich­tung der Anlage herzu­stellen und Grund­vor­aus­set­zung, bevor eine Anlage ans Netz der öffent­li­chen Versor­gung angeschlossen werden kann. 

Wie wird die Fernsteu­er­bar­keit mit dem Direkt­ver­markter hergestellt? 

Für die Fernsteu­er­bar­keit des Direkt­ver­mark­ters wird eine weitere Schnitt­stelle einge­richtet, sodass der Direkt­ver­markter einen direkten Zugriff auf die Anlagen­steue­rung erhält. Die größte Schwie­rig­keit bei der Direkt­ver­mark­tung besteht darin, die richtige Einspei­se­leis­tung auszu­weisen. Hierfür gibt es unter­schied­liche Messver­fahren. Bei der Vollein­spei­sung entspricht die einge­speiste Energie der erzeugten Energie, sodass der Wert direkt aus der Anlagen­steue­rung entnommen werden kann. Besteht ein Eigen­ver­brauch, muss dieser gemessen und schließ­lich ausge­wiesen werden. Für Neube­an­tra­gungen über 135kWp gilt seit 28.04.2019 eine neue Norm des Verbands VDE. Anlagen­be­trei­bende müssen demnach eine Anlagen­steue­rung mit integrierter DV-Schnitt­stelle zur Verfü­gung stellen. Im Folgenden sowie in all unseren Beiträgen sprechen wir immer von der Fernsteu­er­bar­keit des Direktvermarkters. 

Welche Voraus­set­zungen müssen bei der Fernsteu­er­bar­keit für eine Direkt­ver­mark­tungs­schnitt­stelle geschaffen sein?

Inter­net­an­schluss

Monat­lich wird etwa 1 GB Daten­vo­lumen durch die Direkt­ver­mark­tung beansprucht. Zusätz­li­ches Daten­vo­lumen wird benötigt, wenn auch das Anlagen­mo­ni­to­ring über den Inter­net­an­schluss läuft.  Viele der Anlagen sind in das Mobil­funk­netz einge­bunden. Wir empfehlen folglich ein LTE Modem, da Deutsch­land auch zukünftig auf LTE setzen wird, während man das UMTS-Netz mit der Zeit abbaut. 

Anlagen­steue­rung / Wechselrichter

Anlagen­steue­rungen gibt es in verschie­denen Ausfüh­rungen. Dieser Punkt muss direkt mit dem Anlagen­er­richter geklärt werden. Es muss beachtet werden, die Anlagen­steue­rung dazu zu befähigen, den zweiten Steue­rungs­richter miteinzuschließen. 

Eigen­ver­brauch 

Zur Berech­nung des Eigen­ver­brauchs und der sich daraus erschlie­ßenden Einspei­se­leis­tung kommen Möglich­keiten wie eine einge­baute Messung der Anlagen­steue­rung zur Übertra­gung von Verbrauchs-Messwerten zum Einsatz. Das Setzen eines gewissen Wandler­platzes geht dabei mit entspre­chenden Inves­ti­tionen einher. 

Einbau­platz 

Zusätz­liche Geräte benötigen in Folge auch eine entspre­chende Einbauplatz-Möglichkeit. 

Was müssen Anlagen­be­trei­bende für die Fernsteu­er­bar­keit in der Direkt­ver­mark­tung erledigen? 

Schritt 1: Fernsteuerbarkeit Direktvermarktung im Portal abschließen
Schritt 2: Fernsteuerbarkeit Direktvermarktung im Portal abschließen
Schritt 3: Fernsteuerbarkeit Direktvermarktung im Portal abschließen
Schritt 4: Fernsteuerbarkeit Direktvermarktung im Portal abschließen
Schritt 5: Fernsteuerbarkeit Direktvermarktung im Portal abschließen
Fernsteu­er­bar­keit zusam­men­ge­fasst:
Ihre To-dos, um den Fernsteu­er­bar­keits­nach­weis zu erhalten
Check­liste zum Ausdru­cken jetzt kosten­frei herunterladen 

Wie läuft die Fernsteu­er­bar­keit bei Neuan­lagen ab? 

Direkt im Anschluss an die Planung der Anlage geht es um das Festlegen der Steue­rungs­technik. Wer von einer Direkt­ver­mark­tung seines Stroms profi­tieren möchte, sollte bereits sehr frühzeitig den Direkt­ver­mark­tungs­partner einbinden, da dieser Aspekt bei der Auswahl der Steue­rungs­technik eine wichtige Rolle spielt. Je frühzei­tiger Sie uns also in die Planung einbinden und uns Infor­ma­tionen zur Verfü­gung stellen, desto schneller können wir Ihnen mit Tipps für eine preis­werte und gut funktio­nie­rende Lösung helfen.
Parallel dazu erfolgt die Aufset­zung des Direkt­ver­mark­tungs­ver­trags und die Eintra­gung in das dafür vorher­ge­se­hene Kunden­portal. Mit uns als Ihr Direkt­ver­mark­tungs­part­ner­partner sollten Sie etwa 2-6 Wochen für diesen Prozess vorsehen. 

Die darauf­fol­gende Bestel­lung der Direkt­ver­mark­tungs-Technik bei unserem Partner dauert im Normal­fall etwa zwei Wochen. Es folgt die Montage der Technik, welche von Ihrem gewünschten Techniker in der Regel ohne Schwie­rig­keiten instal­liert werden kann. Verein­baren Sie dann mit etwa einer Woche Vorlauf einen Termin bei Ihrem Technik-Partner, um die anschlie­ßende Inbetrieb­nahme der Anlage mit einem Test der Fernwirk­an­bin­dung durch den Energie­ver­sorger durch­zu­führen. So zeigt sich direkt, ob die verbaute Technik korrekt funktio­niert. Mit dem Abrege­lungs­test erfolgt schließ­lich der Start­schuss für die Direkt­ver­mark­tung. Dieser Test liefert den Nachweis für den Netzbe­treiber, dass die Fernsteu­er­bar­keit Ihrer Anlage über den Direkt­ver­markter funktio­niert und ist insofern sehr wichtig, da es ansonsten zu Vergü­tungs­aus­fällen kommen kann. Mit der finalen Errich­ter­be­stä­ti­gung bzw. dem Inbetrieb­nah­me­pro­to­koll Ihres Technik-Partners sowie dem Fernsteu­er­bar­keits­nach­weis Ihres Direkt­ver­mark­ters erbringen sie den Nachweis zum Erhalt der Markt­prämie (§ 10b EEG 2021) und bekommen somit die volle Vergütung. 

Welche Fristen müssen bei der Fernsteu­er­bar­keit beachtet werden?

Bereits vor Vertrags­ab­schluss kann die Fernsteu­er­bar­keit in unserem Portal angegangen werden. Was kostet die Fernsteu­er­bar­keit und was kommt alles auf Sie zu? Treten Sie hierzu recht­zeitig in Kontakt mit Ihrem Technik-Partner.
Die Fernsteu­er­bar­keit muss bis Ende des Folge­mo­nats der EEG-Inbetrieb­nahme (d.h. der erstma­ligen Inbetrieb­set­zung der Anlage nach Herstel­lung der techni­schen Betriebs­be­reit­schaft) oder bis spätes­tens zum Start der Direkt­ver­mark­tung herge­stellt werden. Wenn Sie sich fragen, welches Datum beim Netzbe­treiber gilt, wenden Sie sich an Ihren Netzbe­treiber, um die genaue Frist zur Herstel­lung der Fernsteu­er­bar­keit zu erfahren. In unserem zum Thema “Fristen: Bis wann muss ich meine Anlage für die Direkt­ver­mark­tung anmelden?” erfahren Sie außerdem alles zu den Fristen für den Fernsteuerbarkeitsnachweis.

Was passiert, wenn die Fernsteu­er­bar­keit nicht recht­zeitig herge­stellt wird?

Bei einer Frist­ver­zö­ge­rung – sprich Sie befinden sich bereits in der Direkt­ver­mark­tung, die Fernsteu­er­bar­keit ist aber noch nicht herge­stellt – ist es möglich, dass Ihnen der Netzbe­treiber für den angefan­genen Monat keine Markt­prämie erstattet. Wir empfehlen Ihnen folglich die unbedingte Einhal­tung der Fristen. 

Fernsteu­er­bar­keit: FAQ

Die Fernsteu­er­bar­keit ist eine technisch notwen­dige Voraus­set­zung für die Direkt­ver­mark­tung: Nur wenn diese über einen Partner von Inter­con­nector GmbH herge­stellt wurde und wir als Direkt­ver­markter die Anlage fernsteuern können, kann die Markt­prämie vom Verteil­netz­be­treiber ausge­zahlt werden.

Der Direkt­ver­markter kann die Leistung der Anlage fernsteuern. Er kann die Anlage herun­ter­re­geln und die Leistung auch wieder hochfahren. Dies geschieht selten, ist aber essen­ziell, um negative Strom­preise vermeiden zu können und den Strom zu besten Preisen zu vermarkten. 
Dass Anlagen in der Direkt­ver­mark­tung fernsteu­erbar sein müssen, ist im Erneu­er­bare-Energien-Gesetz (EEG) gesetz­lich vorge­schrieben. Der Direkt­ver­markter muss die Fernsteu­er­bar­keit der Anlage beim Netzbe­treiber (VNB) nachweisen. Nur dann erhalten Anlagen­be­treiber vom Netzbe­treiber die Markt­prämie ausbe­zahlt. Es gilt dringend zu beachten, dass die Fernsteu­er­bar­keit des Netzbe­trei­bers (VNB) unabhängig von der Fernsteu­er­bar­keit des Direkt­ver­mark­ters ist. 
  • Im Kunden­portal unter dem Punkt „Fernsteu­er­bar­keit“ einen unserer Partner-Fernsteu­er­bar­keits-Dienst­leister auswählen
  • Nach Auswahl im Portal wird der Anlagen­be­trei­bende bzw. der Ansprech­partner für die leittech­ni­sche Anbin­dung durch den Partner kontak­tiert, um die Herstel­lung der Fernsteu­er­bar­keit zu beauf­tragen (Es handelt sich hierbei um eine geson­derte Beauf­tra­gung bei einem separaten Fernsteuerbarkeits-Dienstleister.)
  • Termin verein­baren, um einen Techniker des Anbie­ters die Fernsteu­er­bar­keit testen, proto­kol­lieren und somit nachweisen zu lassen
  • Nachweis über die Fernsteu­er­bar­keit wird i.d.R vom Fernsteu­er­bar­keits­partner im Portal hochgeladen
  • Im Portal im letzten Schritt die Vorlage „Erklä­rung zur Fernsteu­er­bar­keit“ herun­ter­laden, diese unter­schreiben und wieder hochladen
  • Inter­con­nector GmbH versendet den Nachweis sowie die unter­schrieben Erklä­rung zur Fernsteu­er­bar­keit an den zustän­digen Verteil­netz­be­treiber. Erst dann erfolgt die Auszah­lung der Markt­prämie durch den Verteilnetzbetreiber

Bei Inter­con­nector GmbH ist derzeit nur ein RLM-Zähler zulässig, kein Smart Meter.
Außerdem ist die Fernsteu­er­bar­keit der Anlage durch den Direkt­ver­markter Pflicht, um eine Auszah­lung des Erlöses zu erhalten.

Ihr Ansprech­partner für alle techni­schen Fragen ist Ihr ausge­wählter Fernsteu­er­bar­keits-Partner. Jetzt Kontakt aufnehmen. Erste Infor­ma­tionen finden Sie hier.

Alle Fragen rund um das Portal beant­wortet Inter­con­nector GmbH. Bitte senden Sie eventu­elle Fragen an anbindung@interconnector.de

Solar-Log, ampere.cloud und ServiceZeit.com/IntegraSUN sind unsere Partner für die Herstel­lung der Fernsteu­er­bar­keit. Alle Infor­ma­tionen finden Sie hier.

Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!
Pierre Fees, Head of Sales

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 19

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen