Skip to content

Verteil­netz­be­treiber

Lesezeit: 3 Minuten

Was ist ein Verteilnetzbetreiber?

Ein Verteil­netz­be­treiber ist ein Unter­nehmen, das ein Strom­netz und/oder ein Gasnetz zur Vertei­lung von Energie an Endver­brau­cher betreibt. Für diese Aufgabe ist der Verteil­netz­be­treiber per Gesetz verant­wort­lich. Bei elektri­schen Vertei­lungs­netzen handelt es sich in der Regel um Mittel­span­nungs- und Niederspannungsnetze.

Was sind die Aufgaben eines Verteilnetzbetreibers?

Im Strom-Segment sind Verteil­netz­be­treiber das Binde­glied zwischen den Übertra­gungs­netz­be­trei­bern und beinahe allen Energie­ver­brau­chern. Ihre vorder­grün­dige Aufgabe ist die Vertei­lung der Energie von den Kraft­werken hin zu den Endver­brau­chern, also allen Wohnhäu­sern, öffent­li­chen Gebäuden und Gewerbe- oder Indus­trie­un­ter­nehmen. Im Vergleich zu Übertra­gungs­netzen sind Verteil­netze durch kleinere Energie­flüsse gekenn­zeichnet. Es geht hier also nicht um 220.000 Volt oder 380.000 Volt, sondern überwie­gend um 230 Volt. Also die Spannungs­ebene, die jeder von zu Hause kennt.

Dabei fließt die Energie aber nicht nur in eine Richtung – aus dem Netz zum Endver­brau­cher – sondern in zwei Richtungen. Denn Verteil­netze nehmen auch die Energie, die in mittleren und kleineren Kraft­werken wie beispiels­weise Windkraft­an­lagen oder Photo­vol­ta­ik­an­lagen erzeugt wurde, auf und verteilen sie. Diese Aufgabe ist insbe­son­dere im Zuge des Ausbaus der erneu­er­baren Energien immer wichtiger geworden.

Darüber hinaus kümmern sich die VNB beispiels­weise um den Ausbau und die Erhal­tung der Gas- und Strom­netze, warten die Strom­lei­tungen und sind für die Strom­zähler zuständig.

Wie viele Verteil­netz­be­treiber gibt es in Deutschland?

Im Gegen­satz zu den vier großen Übertra­gungs­netz­be­trei­bern, die bestimmten Gebieten zugeordnet sind, gibt es um die 900 Verteil­netz­be­treiber in Deutschland. 

Was sind die Unter­schiede zwischen Verteil­netz­be­treiber und Übertragungsnetzbetreiber? 

Im Bereich der Strom­netze gibt es zwei Arten von Netzbe­trei­bern. Diese unter­scheiden sich nach der Art der Spannungsebenen.

Die ÜNB betreiben die Übertra­gungs- bzw. Trans­port­netze und kümmern sich damit um die überre­gio­nale Vertei­lung von Energie. Im Zuge dessen sind die Netze der ÜNB zu einem natio­nalen bzw. europäi­schen Verbund­netz zusam­men­ge­schlossen. Die Spannungs­ebenen der Übertra­gungs­netze in Deutsch­land sind 220.000 Volt und 380.000 Volt. In Deutsch­land beträgt die Strom­kreis­länge des Übertra­gungs­netzes ca. 35.000 km.

Die Verteil­netz­be­trei­ber­sind den ÜNB von den Spannungs­ebenen her nachge­la­gert und kümmern sich um die regio­nale Strom­ver­sor­gung. Sie sorgen dafür, dass der Strom aus den Höchst­span­nungs­lei­tungen zum Endver­brau­cher kommt. Aufgrund der sehr verzweigten Netze ist die Strom­kreis­länge bei Verteil­netzen mit 1.680.000 km bei Weitem länger als beim Übertra­gungs­netz. Die Spannungs­ebenen der Verteil­netz­be­treiber bewegen sich in Deutsch­land üblicher­weise zwischen 230 Volt und 110.000 Volt.

Wer ist mein Verteilnetzbetreiber?

Laut des Unbund­ling-Prinzips darf ein VNB nicht gleich­zeitig Netzbe­treiber und Grund­ver­sorger sein. Grund­ver­sorger sind meist die lokalen Stadt­werke. Der Netzbe­treiber ist je nach Postleit­zahl zuständig für eine oder mehrere Regionen. Für Endver­brau­cher heißt das, dass sie durch ihren Wohnort an den jewei­ligen Netzbe­treiber gebunden sind. Auf der Strom­rech­nung ist der Verteil­netz­be­treiber als 13-stellige Codenummer angegeben. Mit der Codenummer kann man bei der Bundes­netz­agentur heraus­finden, wer der zustän­dige Netzbe­treiber ist.

Welche Kosten fallen für Verteil­netz­be­treiber an?

Für Verteil­netz­be­treiber fallen insbe­son­dere die Kosten für den Betrieb, die Wartung und die Erwei­te­rung der Strom- bzw. Gasnetze und die Messin­fra­struktur an. Für die Verrech­nung dieser Kosten darf der Verteil­netz­be­treiber eine Gebühr erheben, die der jewei­lige Gas- oder Strom­lie­fe­rant den Endver­brau­chern in Rechnung stellt und sie an den Verteil­netz­be­treiber weiter­leitet. Diese Gebühr nennt sich Netzent­gelt. Für den Endkunden ist das Netzent­gelt ein Teil des Storm- bzw. Gaspreises. Das Netzent­gelt wird staat­lich reguliert, denn die Höhe des Entgelts kann sich nicht im freien Wettbe­werb bilden, weil Strom- und Gasnetze natür­liche Monopole sind. 

Wie sieht die Zukunft für Verteil­netz­be­treiber aus?

In Zeiten der Energie­wende schreitet der Ausbau der erneu­er­baren Energien immer weiter voran. Dies betrifft in erster Linie die Vertei­ler­netze und somit den Verteil­netz­be­treiber. Denn immer mehr regene­ra­tive Erzeu­gungs­an­langen wie z.B. Photo­vol­ta­ik­an­lagen, Biogas­an­lagen, Wasser­kraft- und Windkraft­an­lagen sowie Kraft-Wärme-Kopplungs­an­lagen (KWK) speisen den erzeugten Strom in die Verteil­netze ein. Die größte Heraus­for­de­rung für die Zukunft der Verteil­netz­be­treiber ist die Integra­tion der erneu­er­baren Energie in das Energiesystem.

Sie haben Rückfragen? Kontak­tieren Sie uns.
Pierre Fees, Head of Sales 

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 32

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Windenergie

Lesezeit: 9 Minuten Was ist Windenergie? Defini­tion  Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch

Jetzt lesen
Energielexikon: Energiewissen kompakt & leicht verständlich
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen