Skip to content

Post EEG

Lesezeit: 10 Minuten

Inhalts­ver­zeichnis

Das Erneu­er­bare-Energien-Gesetz (EEG) fördert Anlagen, die Strom aus erneu­er­baren Energien gewinnen. Betreiber solcher Anlagen erhalten ab der Inbetrieb­nahme 20 Jahre lang eine gesetz­lich garan­tierte Vergü­tung, wenn sie ihren EE-Strom in das Netz einspeisen. Viele der EEG-Anlagen wurden um das Jahr 2000 in Betrieb genommen. Für Anlagen, die vor Inkraft­treten des Gesetzes in Betrieb genommen worden sind, gilt das Jahr 2000 als Inbetrieb­nah­me­jahr. Das bedeutet, dass mit dem Jahr 2021 die ersten Anlagen den Anspruch auf die EEG-Vergü­tung verlieren werden. Doch welche Möglich­keiten haben Anlagen­be­trei­bende nach Ende der 20-jährigen Förde­rung, um ihre Anlage weiterhin zu finan­zieren und somit den Betrieb sicher­stellen zu können? Welche Pflichten kommen auf Anlagen­be­trei­bende bei einem Förder­ende zu?

Was bedeutet Post EEG?

Post-EEG bezieht sich auf den Zeitraum, in welchen Anlagen kommen, die nach 20 Jahren der EEG-Vergü­tung den Förde­rungs­an­spruch vonseiten des EEG verlieren. Ab 2021 fallen die ersten Erneu­er­bare-Energien-Anlagen in diesen Zeitraum, da deren EEG-Vergü­tung nach 20 Jahren schließ­lich ausläuft.

Der Begriff Post EEG bezieht sich im Zuge dessen auf die Zeit nach der EEG-Förde­rung, die allge­meinen Regelungen, wie zum Beispiel Netzzu­gang und Anspruch auf die Abnahme des erzeugten Stroms, bleiben aber in der Zeit danach auch bestehen. Für Anlagen, die ab diesem Zeitpunkt keinen Anspruch mehr auf eine Vergü­tung gem. § 19 EEG 2017 haben, gelten demnach trotzdem die allge­meinen, nicht zahlungs­be­zo­genen Regelungen des EEG. Das liegt daran, dass das EEG die allge­meinen Rahmen­be­din­gungen für nachhal­tige Energie­ver­sor­gung schafft, weshalb Post-EEG-Anlagen nach Ende des Förder­zeit­raumes nicht gänzlich aus dem Geltungs­be­reich des Gesetzes fallen.

Was sind Post EEG-Anlagen?

Post-EEG-Anlagen sind Erneu­er­bare-Energien-Anlagen, für welche die 20-jährige finan­zi­elle EEG-Vergü­tung ausläuft. Demnach haben Sie keinen Anspruch mehr auf Einspei­se­ver­gü­tung, die Markt­prämie oder den Mieterstromzuschlag.

Was passiert Post EEG nach Ende der Förderung?

Im Rahmen der EEG-Novelle wurde zum 01.01.2021 auch der Rechts­rahmen  für ausge­för­derte Anlagen festge­legt. Neben den bishe­rigen Weiter­be­triebs­mög­lich­keiten wurde zusätz­lich eine Einspei­se­ver­gü­tung für Post-EEG-Anlagen im Gesetz veran­kert. Mit Ende der EEG-Förde­rung bieten sich somit für Anlagen­be­trei­bende verschie­dene Optionen, daher ist es ratsam, sich bereits schon drei bis vier Monate vor auslau­fender Förde­rung zu überlegen, welche Weiter­be­triebs­mög­lich­keiten sich für Ihre Anlage eignen. Dabei muss betont werden, dass sich Post EEG ledig­lich auf das Ende der EEG-Vergü­tung bezieht: Für Post-EEG-Anlagen gelten weiterhin die allge­meinen gesetz­li­chen Regelungen, die sich etwa auf den Zugang zum öffent­li­chen Netz oder auch auf den Anspruch zur Abnahme von Strom beziehen. Als Konse­quenz dessen, müssen Anlagen, welche weiterhin Strom ins öffent­liche Netz einspeisen möchten, einer Veräu­ße­rungs­form gem. §19 Abs. 1 EEG 2021 zugeordnet sein.

Welche Möglich­keiten haben Post EEG-Anlagen nach Auslauf der Förderung? 

Einspei­se­ver­gü­tung für ausge­för­derte Anlagen

Mit der Einspei­se­ver­gü­tung für ausge­för­derte Anlagen wurde quasi das Pendant zur bishe­rigen Einspei­se­ver­gü­tung für die Post-EEG-Zeiten geschaffen. Dabei bedient es eine ähnliche Logik wie die klassi­sche (geför­derte) Einspei­se­ver­gü­tung, indem Anlagen­be­trei­bende ihren Strom an den Netzbe­treiber verkaufen und hierfür vergütet werden. Statt dem anzule­genden Wert erhalten Anlagen­be­trei­bende jedoch den Markt­wert-Solar, d.h. den durch­schnitt­li­chen Jahres­preis, den eine durch­schnitt­liche PV-Anlage an der Strom­börse erzielen kann (aktuell liegt dieser bei 3-4 ct und damit deutlich unter dem geför­derten Niveau). Für den Vermark­tungs­auf­wand werden 0,04ct/kWh der Vergü­tung vom Netzbe­treiber einbehalten.

Bei der Netzbe­treiber-Lösung besteht die Pflicht zur Vollein­spei­sung. Eigen­ver­brauch ist demnach nicht möglich, sofern kein intel­li­gentes Messys­tems einge­baut wurde, welches wiederum die Wirtschaft­lich­keit der Anlage stark beeinträchtigt. 

Sollte kein recht­zeitig Wechsel von der geför­derten Direkt­ver­mark­tung in eine andere Vermark­tungs­form erfolgen, werden Anlagen nach Förder­ende automa­tisch in die Einspei­se­ver­gü­tung für ausge­för­derte Anlagen überführt. Der Anspruch auf diese Vermark­tungs­form endet für Anlagen <100kWp am 31.12.2027 und für Anlagen >100kWp am 31.12.2021.

Sonstige Direkt­ver­mark­tung

Unter die sonstige Direkt­ver­mark­tung fallen alle Anlagen, welche keinen Anspruch (mehr) auf die EEG-Förde­rung haben oder freiwillig darauf verzichten. Wer nach Ende der EEG-Förde­rung weiterhin Strom ins öffent­liche Netz einspeisen und nicht die Einspei­se­ver­gü­tung für ausge­för­derte Anlagen in Anspruch nehmen möchte, benötigt einen Direkt­ver­markter, der die Vermark­tung im Rahmen der sonstigen Direkt­ver­mark­tung übernimmt.

Anlagen­be­trei­bende müssen sich im Zuge dessen selbst­ständig um einen Direkt­ver­markter kümmern, der den produ­zierten Strom abnimmt und vermarktet. Zusätz­lich müssen Anlagen­be­trei­bende dafür sorgen, dass ihre Anlage, je nach instal­lierter Leistung, mit der richtigen Messtechnik (z.B. Viertel­stünd­liche Messung und Bilan­zie­rung) ausge­rüstet ist. Diese kann je nach techni­schem Stand und bishe­riger Vermark­tungs­form der Anlage bereits instal­liert sein.

wind Created with Sketch.
Bereiten Sie sich schon heute auf die Zeit nach dem Auslaufen Ihrer EEG-Förde­rung vor.
Nehmen Sie die Vermark­tung ihres grünen Stroms selbst in die Hand – mit unserem Erlös­rechner können Sie ihren Direkt­ver­mark­tungs­ge­winn berechnen 

Bei einem freiwil­ligen Wechsel in die Direkt­ver­mark­tung bietet sich nicht nur der finan­zi­elle Vorteil gegen­über der EEG-Vergü­tung, sondern auch Vorteile beim Übergang in die nicht mehr EEG-geför­derte Zeit nach dem 20-jährigen Bestehen ihrer Anlage.

Damit sich der Mehrerlös für Sie als Anlagen­be­sitzer auszahlt, sollten Sie frühzeitig in die Direkt­ver­mark­tung wechseln. Denn: Anlagen­be­trei­bende, die ihre Anlage zur Direkt­ver­mark­tung beim Virtu­ellen Kraft­werk der EnBW angemeldet haben, bekommen auch nach 20 Jahren eine Vergü­tung ausge­zahlt. Wenn Sie während ihrer EEG-Vergü­tungs­zeit in die Direkt­ver­mark­tung wechseln, profi­tieren Sie von der Markt- und der Manage­ment­prämie. Nach dem Ablauf der 20-jährigen Förde­rung läuft Ihr Direkt­ver­mark­tungs­ver­trag automa­tisch weiter. Alles was sie dafür tun müssen ist ihre Anlage in die Veräu­ße­rungs­form der sonstigen Direkt­ver­mark­tung umzuziehen und mit einer ¼-Messein­rich­tung auszu­statten. Im Anschluss erhalten Sie von uns wahlweise den Markt­wert oder den aktuellen Spotpreis für ihre einge­speisten Strommengen.

Wir haben das für Sie beispiel­haft anhand einer 19 Jahre alten PV-Anlage mit 250kWp und 20% Eigen­ver­brauch nachge­rechnet. Die EEG-Vergü­tung aus dem Jahr der Inbetrieb­nahme (2002) liegt bei 48,10ct/kWh. Die geplante Jahres­er­zeu­gung der Anlage wird von unserem Rechner automa­tisch ausge­füllt, eine manuelle Änderung ist aller­dings möglich. Wenn Ihre Erlöse berechnet wurden, sehen Sie sie in einem nächsten Schritt den Erlös­ver­gleich zwischen der EEG-Einspei­se­ver­gü­tung und der EEG-Direkt­ver­mar­kung. Für die Erlös­si­mu­la­tion wird der durch­schnitt­liche Markt­wert Solar des vergan­genen Jahres zugrunde gelegt.

Erlösrechnung Beispiel
Mehrerlöse am Beispiel einer 19 Jahre alten PV-Anlage mit 250 kWp und 20% Eigenverbrauch

In den zwei verblei­benden Jahren der Anlage im Beispiel ergibt sich im Vergleich zur fixen EEG-Vergü­tung durch die Direkt­ver­mark­tung ein jährli­cher Mehrerlös von 331 Euro. Hier ist unsere Vermark­tungs­pau­schale bereits abgezogen.

Ihr Erlös nach Ende der EEG-Vergü­tung ist abhängig vom Markt­wert. Dieser Monats­markt­wert ist unter Netztransparenz.de veröf­fent­licht und errechnet sich auf der Basis des durch­schnitt­li­chen anlagen­spe­zi­fi­schen Markt­werts des Vorjahres nach dem Schema Markt­wert = durch­schnitt­li­cher Markt­wert 2018 x geplante jährliche Einspei­se­menge. Was Ihnen aller­dings bleibt, ist der volle Betrag dieses Markt­werts und ihr Anteil der Managementprämie.

In unserem Rechner werden die Erlöse aus dem Verkauf von Grünstrom­zer­ti­fi­katen noch nicht mitein­be­rechnet. Der Erlös dieser Herkunfts­nach­weise wird in Zukunft im Zuge der sonstigen Direkt­ver­mark­tung mitge­kauft, damit sich Anlagen­be­trei­bende nicht um eine separate Vermark­tung kümmern müssen.

In unserem Blogbei­trag „Direkt­ver­markter wechseln in 4 Schritten“ erfahren Sie alle Schritte, um den Strom Ihrer Anlage direkt vermarkten zu lassen. Unsere Experten beraten Sie gerne unver­bind­lich zu ihren Optionen während und nach der EEG-Förderung.

Power Purchase Agreements

Eine weitere Möglich­keit sind sogenannte Power Purchase Agree­ments (PPA), auf Deutsch Strom­kauf­ver­träge oder Strom­ab­nah­me­ver­träge zwischen zwei Parteien, meist Erzeu­gern und Abneh­mern (Strom­händ­lern oder -verbrau­cher). Der Vorteil dieser mehrjäh­rigen Liefer­ver­träge ist, dass sie oftmals auf Basis eines Festpreises für die gesamte Vertrags­dauer geschlossen werden. So erhält der Anlagen­be­treiber Vermark­tungs­er­löse unabhängig von Preis­schwan­kungen am Markt. In Ländern ohne gesetz­liche Vergü­tung wie den USA sind PPAs bereits etabliert.
Auch bei dieser Vermark­tungs­form ist ein Wechsel in die sonstige Direkt­ver­mark­tung nötig. Zusätz­lich mit den dadurch einher­ge­henden Pflichten, kommt die Notwen­dig­keit einer Einrich­tung zur Fernsteue­rung der Erzeu­gungs­an­lage. Sollten Sie jedoch bereits vor Auslauf der EEG-Förde­rung in die Direkt­ver­mark­tung wechseln, ist diese bereits vorhanden.

Sie inter­es­sieren sich für ein Power Purchase Agreement? 
Jetzt unver­bind­lich anfragen und weitere Infor­ma­tionen erhalten. 

Eigen­ver­brauch

Wenn die Post-EEG-Anlage auf Eigen­ver­brauch umgerüstet wird, können in der Regel Strom­kosten gespart werden, da man weniger oder gar keinen Strom von dem jewei­ligen Energie­ver­sorger beziehen muss. Durch einen zusätz­li­chen Energie­spei­cher können diese Einspar­po­ten­ziale noch erhöht werden. Wenn man zudem nicht die gesamte Menge an erzeugtem Strom aus der Erneu­er­baren-Energien-Anlage selbst verbrau­chen kann, besteht die Möglich­keit zur Überschuss­ein­spei­sung. Dabei werden überschüs­sige Strom­mengen bspw. mithilfe eines Direkt­ver­mark­ters in das öffent­liche Netz eingespeist.

Repowe­ring

Beim Repowe­ring wird die bestehende Anlage vollständig abgebaut und neu errichtet. Im Anschluss kann der Anlagen­be­treiber erneut eine Förde­rung im Rahmen des EEGs beantragen. Dieses Geschäfts­mo­dell wird haupt­säch­lich bei alten Windkraft­an­lagen angewendet, da die modernen Anlagen­kom­po­nenten wesent­lich effizi­enter und leistungs­fä­higer sind.

Rückbau

Als letzte der genannten Optionen bleibt schließ­lich noch der Rück- bzw. Abbau der Erzeu­gungs­an­lage. Hierbei wird die Anlage komplett demon­tiert und entsorgt und ihr Standort in den ursprüng­li­chen Zustand versetzt. In Anbetracht der ambitio­nierten Klima­ziele und den schwer­wie­genden Folgen eines Massen­rück­baus, sollte diese Option jedoch nur dann gewählt werden, wenn keine andere Möglich­keit mehr besteht.

Post EEG News 

Im Zuge der Reform des EEG, welche ab dem 01.01.2021 in Kraft treten soll, sollen die recht­li­chen Rahmen­be­din­gungen für ausge­för­derte Anlagen verbes­sert werden, die ab 2021 aus der EEG-Förde­rung fallen. Gemäß des aktuellen Entwurfes sollen diese Anlagen in einer Übergangs­zeit bis Ende 2027 die Möglich­keit erhalten ihren Solar­strom an den Netzbe­treiber zum Markt­preis abzüg­lich einer Vermark­tungs­pau­schale zu verkaufen. Wenn die Post EEG-Anlagen dabei mit intel­li­genter Messtechnik ausge­rüstet werden, können die anfal­lenden Vermark­tungs­kosten gesenkt werden.

Die Reaktionen auf die geplante EEG-Novelle zeigen jedoch auf, dass an unter­schied­li­chen Stellen umfas­send nachjus­tiert werden muss. So werden im Referen­ten­ent­wurf zwar Vorschläge zum Weiter­be­trieb der ausge­för­derten Anlagen vorge­stellt, diese sind aller­dings nicht ohne Weiteres für alle Anlagen möglich. Insbe­son­dere Klein­an­la­gen­be­treiber werden bislang bspw. durch die Belegung von Eigen­ver­brauch mit zusätz­li­chen Anfor­de­rungen und Abgaben vor Heraus­for­de­rungen gestellt, sodass der wirtschaft­liche Weiter­be­trieb ihrer Anlagen erschwert wird. Außerdem trägt die Nachrüs­tung von Post EEG-Anlagen mit Speicher­sys­temen bei einer Belas­tung des Eigen­ver­brauchs mit 40 Prozent EEG-Umlage nicht zur Renta­bi­lität dieser Anlagen bei. Dementspre­chend bietet der momen­tane Entwurf noch einiges an Verbes­se­rungs­po­ten­zial, um die energie­po­li­ti­schen Ziele zukünftig konse­quent verfolgen zu können.

Der Geset­zes­ent­wurf wurde am 23. September 2020 vom Bundes­ka­bi­nett verab­schiedet. Weiter­füh­rend kommt es zu Beratungen im Bundestag und Bundesrat mit dem Ziel das Gesetz­ge­bungs­ver­fahren noch im laufenden Kalen­der­jahr abzuschließen.

EnBW, Tesla, Envia, Senec und Sonnen haben es sich im Zuge einer Koope­ra­tion zur Aufgabe gemacht aufzu­zeigen, wie Post-EEG-Anlagen nach dem Ende der staat­li­chen Förde­rung mithilfe der kleinen Direkt­ver­mark­tung Strom auch weiterhin noch selbst nutzen, speichern oder am Markt verkaufen können. Durch den Einsatz intel­li­genter Messsys­teme und eine ausschließ­lich digitale Abwick­lung der Prozesse erhalten Kleinst-Einspeiser die Möglich­keit ihren (Überschuss-) Strom mit vergleichs­weise geringem Aufwand am Strom­markt zu vermarkten. So kann die dezen­trale, sekto­ren­über­grei­fende Energie­wende weiter voran­ge­trieben werden. Zur Umset­zung der kleinen Direkt­ver­mark­tung bedarf es nur geringe Anpas­sungen vonseiten des Gesetz­ge­bers am aktuellen Rechts­rahmen der Direktvermarktung.

Weiter­füh­rende Infor­ma­tionen gibt es im Positi­ons­pa­pier.

Aufgrund der Ungewiss­heit, welche gesetz­liche Anschluss­re­ge­lung für Anlagen nach dem Ende der EEG-Förde­rung gilt, werden aktuell verschie­denste Vorschläge für den Weiter­be­trieb disku­tiert. Eurosolar e.V. sieht im Zuge dessen die Möglich­keit zur Ergän­zung des EEGs: Mit einer neuen Regelung sollen die alten Anlagen auch weiterhin die Möglich­keit haben am öffent­li­chen Netz betrieben zu werden und den erzeugten Strom entspre­chend dem jewei­ligen Bedarf einzu­speisen. Der einzige Unter­schied soll dabei laut Eurosolar e.V. sein, dass die Anlagen­be­treiber dafür nun keine Vergü­tung mehr erhalten – der Strom wird den Netzbe­trei­bern dabei kostenlos zur Verfü­gung gestellt. Um diese Vorge­hens­weise für Post-EEG-Anlagen­be­sitzer anspre­chend zu gestalten sollen diverse Rahmen­be­din­gungen angepasst werden. Darunter fällt zum Beispiel der Verzicht auf einen Zähler, wodurch die Anlagen­be­sitzer Kosten einsparen können. Zusätz­lich soll die Instal­la­tion von Speichern mit Förder­mit­teln attrak­tiver gestaltet werden, sodass das Verteil­netz weiter entlastet werden kann.

Bis 2025 fallen 30.000 kleinere PV-Anlagen in Baden-Württem­berg aus der EEG-Vergü­tung – auf Bundes­ebene sind sogar 200.000 Anlagen davon betroffen. Um nicht als „wilder“ Einspeiser von Netzbe­trei­bern belangt zu werden, müssten diese Anlagen­be­sitzer Umbau­maß­nahmen vornehmen, um den Anfor­de­rungen des folgenden Abneh­mers gerecht zu werden. Diese Umbau­maß­nahmen sind aller­dings in der Regel mit enormen Kosten verbunden, weshalb diese Regelung je kleiner die Anlagen sind, umso weniger lukrativ ist. Dementspre­chend muss die Wirtschaft­lich­keit auch für kleinere Anlagen gewähr­leistet werden. Der Landes­um­welt­mi­nister von Baden-Württem­berg möchte deshalb eine Initia­tive im Bundesrat in die Wege leiten, um Vorschläge für eine Anschluss­re­ge­lung zum unkom­pli­zierten Weiter­be­trieb vorlegen zu können.

Bei einem virtu­ellen Treffen von mehr als 25 Umwelt­or­ga­ni­sa­tionen am 07.05.20 wurde die Petition „Kein Aus für Solar­an­lagen nach 20 Jahren“ persön­lich an das Bundes­mi­nis­te­rium für Wirtschaft und Energie überreicht. Dabei wird die Petition von rund 70 Umwelt­or­ga­ni­sa­tionen, Vereinen und Verbänden unter­stützt. Die Unter­zeichner der Petition fordern, dass eine dauer­hafte Abnahme des Solar­stroms geregelt wird und somit die dezen­tral organi­sierte Energie­wende vonseiten der Bürger voran­ge­trieben werden kann. Bislang gibt es dafür laut eines Gutach­tens keine recht­li­chen Rahmen­be­din­gungen, die im Zuge dessen umsetzbar sind. Mithilfe der Petition soll betont werden, dass voll funkti­ons­fä­hige PV-Anlagen auch nach dem Ablauf der EEG-Förde­rung weiterhin einen wertvollen Bestand­teil der Energie­wende abbilden. Außerdem soll Strom unabhängig von der Anlagen­größe oder dem Alter der Anlage Strom aus jeder PV-Anlage weiterhin vom Netzbe­treiber abgenommen werden. Um den wirtschaft­li­chen Weiter­be­trieb dieser Anlagen gewähr­leisten zu können, wird die Bundes­re­gie­rung aufge­for­dert, die gesetz­li­chen Rahmen­be­din­gungen so simpel und kosten­günstig wie möglich zu gestalten.

Post EEG Check­listen & PDFs als Download

White­paper: EEG 2021 Photovoltaik

Poster: Post EEG Optionen auf einen Blick

Post EEG Check­liste für den Weiterbetrieb

Post EEG Webinare

Webinar: PostEEG für Stadt­werke - welche Optionen gibt es? Am 17. März 2021

EEG Novelle: Bestands­an­lagen nachrüsten oder aussteigen? Am 27. Januar 2021

EEG 2021– Neuerungen für Solar- und Windenergie. Am 20. Januar 2021

Die EEG-Novelle kommt – und jetzt? Am 04. Dezember 2020

Webinar Post EEG und Direkt­ver­mark­tung: Was ändert sich?

Webinar Direkt­ver­mark­tung: Die wichtigsten Fragen & Antworten

Webinar Power Purchase Agree­ment (PPA): Ablauf & Voraussetzungen

Webinar Photo­vol­taik und Steuern - Was ist zu beachten?

Webinar PV-Anlagen: Was tun mit alten PV-Anlagen?

Wissens­wertes für Post EEG Anlagen

EEG Novelle 2021: Aktuelle Diskussionen

PPA: Preis­bil­dung, Weg & Vertragsregelungen

Photo­vol­taik Eigen­ver­brauch optimieren in 4 Schritten

Was ist bei der Fernsteu­er­bar­keit von PV-Anlagen zu beachten?

Photo­vol­ta­ik­an­lage & Steuer: Alles über Steuern bei PV-Anlagen

Post EEG FAQ

Für alle Anlagen die vor dem 01.01.2000 in Betrieb genommen wurden, läuft die EEG-Vergü­tung zum 31.12.2020 aus. Für Anlagen die später In Betrieb genommen wurden, endet Sie nach 20 Jahren. Beispiel: Ihre Anlage ging am 15.05.2004 in Betrieb, so endet ihr Anspruch auf Förde­rung am 31.12.2024.
Weder Netzbe­treiber noch Direkt­ver­markter (falls bereits ein Vertrags­ver­hältnis besteht) sind dazu verpflichtet, Sie über den Zeitpunkt des Förder­endes Ihrer Anlage zu informieren. 

Post-EEG Anlagen können im Rahmen der Einspei­se­ver­gü­tung für ausge­för­derte Anlagen oder der sonstigen Direkt­ver­mark­tung auf Grund­lagen von Spotpreisen, des techno­lo­gie­spe­zi­fi­schen Monats­markt­wertes oder eines Festpreises abgerechnet werden (aktuell ausschließ­lich für Anlagen >500kWp).

Wenn Sie Ihre Anlage weiterhin betreiben möchten aber nicht die Vorgaben der sonstigen Direkt­ver­mark­tung erfüllen (können), bleibt die Option, die Netzbe­treiber-Option in Anspruch zu nehmen oder die Anlage auf 100% Eigen­ver­brauch umzurüsten und den Strom ausschließ­lich für die Eigen­nut­zung einzu­setzen. Jedoch bleibt zu beachten, dass auch die Umrüs­tung auf Eigen­ver­brauch mit Kosten verbunden ist.

In der sonstigen Direkt­ver­mark­tung erhält der Anlagen­be­treiber keine Förde­rung durch das EEG. Er kann seinen Strom dennoch weiterhin über einen Direkt­ver­markter zum Markt­preis an der Börse verkaufen. Vorteil der sonstigen Direkt­ver­mark­tung ist, dass die grüne Eigen­schaft des Stroms in Form von Herkunfts­nach­weisen (HKN) vermarktet werden kann.

Folgende Punkte müssen Sie beachten:

  • Frist­ge­rechter Wechsel der Veräu­ße­rungs­form (min. 1 Monat im Voraus)
  • Meldung an Netzbe­treiber über zukünf­tige Vermark­tungs­form und Angabe des zukünf­tigen Bilanzkreises
  • Ausrüs­tung mit Einrich­tung zur ¼-stünd­li­chen Messung/Bilanzierung

Zunächst einmal müssen Sie entscheiden, welche Art des Weiter­be­triebes für Ihre Anlage sinnvoll ist. Im Allge­meinen kommen vier Optionen in Frage: Einspei­se­ver­gü­tung für ausge­för­derte Anlagen, Vollein­spei­sung, Eigen­ver­brauch + Überschuss-Einspei­sung im Rahmen der sonstigen Direkt­ver­mark­tung oder 100% Eigen­ver­brauch. Sollten Sie sich für eine Variante der sonstigen Direkt­ver­mark­tung entscheiden, müssen Sie recht­zeitig einen Wechsel in diese Vermark­tungs­form vornehmen.

Sie haben Rückfragen zum Thema Post EEG? Nutzen Sie unser Kontaktformular.
Pierre Fees, Head of Sales

Wie hilfreich war dieser Artikel? 

Zum Bewerten auf die Sterne klicken 

Durch­schnitt­liche Bewer­tung 4.9 / 5. Anzahl Bewer­tungen: 38

Noch keine Bewer­tung, sei der Erste! 

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Virtuelles Kraftwerk der EnBW

Das Virtuelle Kraftwerk der EnBW verbindet Erzeuger und Verbraucher von erneuerbarer Energie mit Märkten und Möglichkeiten der Digitalisierung. Hierfür stellen wir als digitale Plattform Lösungen für eine dezentrale, digitale und sektorübergreifende Energiewelt zur Verfügung. Ziel ist es, den Energiebedarf und die Energieerzeugung optimal aufeinander abzustimmen und je nach Stromangebot und -nachfrage flexibel zu steuern.
Newsletter abonnieren
und mehr erfahren
Diese Themen könnten Sie interessieren:
Windenergie: Wissen und Details -Teaserbild
Wissen über Erneuerbare Energien
Windenergie

Lesezeit: 8 Minuten Was ist Windenergie? Unter Windenergie versteht man die Nutzung der Bewegungs­en­ergie von Luftströ­mungen zur Erzeu­gung elektri­scher Energie. Die kineti­sche Energie der Luftmassen entsteht durch die

Jetzt lesen
Wissen über Erneuerbare Energien
Wind­kraftanlage

Lesezeit: 1 minute Die Windenergie, auch Windkraft genannt, nutzt den Wind als erneu­er­bare Energie­quelle. Schon vor langer Zeit nutzte der Mensch Windmühlen, um Maschinen direkt vor Ort anzutreiben.

Jetzt lesen